Alex und Marc Márquez: Akribische Vorbereitung

Von Mario Furli
Das Repsol-Honda-Duo Marc und Alex Márquez

Das Repsol-Honda-Duo Marc und Alex Márquez

Egal ob virtuelles oder echtes Racing, die MotoGP-Asse überlassen nichts dem Zufall. Die Honda-Piloten Alex und Marc Márquez berichten, wie sie sich mit dem neuen Videospiel und dem Circuito de Jerez vertraut machten.

Alex Márquez feierte 2020 bereits einen virtuellen Sieg in Mugello, nun bereitet er sich auf eine weitere «Challenge» vor, diesmal mit dem neuen MotoGP-20-Game von Milestone. «Sobald es veröffentlicht wurde, habe ich es mir besorgt, um mit dem Training anzufangen. Es war ein spezielles Gefühl, mich selbst bei der Fahrerwahl neben der Honda RC123V zu sehen», schwärmte der MotoGP-Rookie. «Ein neues Spiel ist ein bisschen wie ein neues Motorrad, du kennst die Basis, aber du musst pushen und ein bisschen experimentieren, um die feinen Unterschiede herauszufinden – die am Ende wirklich den Unterschied machen.»

Den Rundkurs für den eSport-Event kennt er nicht nur aus dem normalen Rennfahrerleben bestens: «Jerez ist eine Strecke, auf der das Spielen Spaß macht, weil du an einigen Stellen unterschiedliche Linien verwenden kannst», verriet der seit Kurzem 24-jährige Spanier. «Ich freue mich auf das Rennen, ich hoffe einfach nur, dass alle ein bisschen ruhiger ans Werk gehen als auf dem Red Bull Ring. Und wie immer hoffe ich, dass wir den Leuten am Sonntag etwas bieten können, das ihnen gefällt», ergänzte der Moto2-Weltmeister von 2019.

Sein großer Bruder Marc Márquez ist für seinen Ehrgeiz und seine Hingabe bekannt, umso härter arbeitete der sechsfache MotoGP-Weltmeister daraufhin, am Sonntag endlich auch sein erstes virtuelles Podium zu schaffen. «Jerez ist eine Strecke, die ich sehr gut kenne, aber ich musste sie im Videospiel neu studieren und versuchen, einige Vorteile zu finden. Die Honda im MotoGP20-Spiel ist gut, nachdem ich ein bisschen mit dem Set-up herumgespielt habe, kann ich die Linien fahren, wie ich sie haben will», zeigte sich der Repsol-Honda-Pilot nach dem Training an der Konsole zufrieden.

Trotzdem darf der Spaß nicht zu kurz kommen: «Wie in den zwei vorangegangenen Rennen wird es wichtig sein, sich von den Problemen fernzuhalten, weil wir viele Fahrer wirklich am Limit gesehen haben. Aber es macht Spaß, ich habe die anderen zwei virtuellen GP genossen und den Fans scheint es sehr zu gefallen», unterstrich der 27-jährige Superstar.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 26.01., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 27.01., 00:25, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 27.01., 01:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 27.01., 01:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 27.01., 03:10, Sky Nostalgie
    Monte Carlo Rallye
  • Fr.. 27.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 27.01., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 27.01., 06:00, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Fr.. 27.01., 07:50, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 27.01., 09:35, Motorvision TV
    High Octane
» zum TV-Programm
2