Bis Ende 2023: Franco Morbidelli im Yamaha-Werksteam

Von Nora Lantschner
Franco Morbidelli (Mitte) wird von der Yamaha-Spitze willkommen geheißen

Franco Morbidelli (Mitte) wird von der Yamaha-Spitze willkommen geheißen

Yamaha-Rennchef Lin Jarvis hatte es schon in Silverstone mündlich bestätigt, pünktlich zum Comeback des letztjährigen MotoGP-Vizeweltmeisters Franco Morbidelli in Misano folgte nun auch die schriftliche Mitteilung.

Franco Morbidelli wird ab dem anstehenden Misano-GP den Platz neben WM-Leader Fabio Quartararo im Monster Energy Yamaha MotoGP Team einnehmen und wurde zudem von Yamaha Motor Co., Ltd. mit einem Vertrag bis Ende 2023 ausgestattet.

«Zuerst möchten wir uns bei Petronas Yamaha SRT bedanken, dass sie Franky erlaubt haben, seinen Traum zu verwirklichen, und ihn früher als geplant in das Werksteam aufsteigen lassen. Ursprünglich hatten wir das ab 2022 geplant, aber nach der plötzlichen Veränderung des Line-ups zur Mitte der Saison bot sich die Chance früher», verwies Lin Jarvis, Managing Director von Yamaha Motor Racing, auf den frühzeitigen Abschied von Maverick Viñales.

«Dann möchte ich Franky herzlich willkommen heißen. Er ist ein außergewöhnliches Talent, was im Vorjahr mit dem Vizetitel, fünf Podestplätzen und drei Siegen auf der Satelliten-Yamaha untermauert wurde», unterstrich Jarvis. «Das zeigt, was für ein Fahrer er ist: Einer, der sich unter allen Umständen dafür einsetzt, das Beste aus der M1 herauszuholen.»

Nach der fast dreimonatigen Verletzungspause soll der dreifache MotoGP-Sieger seine Form nun schrittweise wieder finden und sich dabei mit seiner neuen Mannschaft und der aktuellen Factory-spec-Maschine vertraut machen.

«Wir sind überzeugt, dass ein fähiger, ruhiger und erfahrener Mann wie Franky das Yamaha-Werksteam stärken wird und wir in Zukunft großartige Erfolge feiern werden», blickte Jarvis aber auch schon auf 2022 und 2023 voraus.

«Ich freue mich sehr auf dieses Wochenende und das mit Spannung erwartete neue Kapitel mit dem Yamaha-Werksteam», schwärmte «Franky», der sich vor der Dutch TT am 25. Juni einer Kreuzband- und Meniskus-Operation am linken Knie unterzogen hatte. «Ich habe versucht, mich für die finale Phase dieser WM-Saison so gut wie möglich zu erholen und ich wollte mein Comeback auf einer Strecke geben, die ich gut kenne und an die ich großartige Erinnerungen habe.»

Zur Erinnerung: Im Vorjahr schnappte sich der Moto2-Weltmeister von 2017 beim Heimspiel auf dem Misano World Circuit seinen ersten Sieg in der Königsklasse.

«Ich freue mich darauf, auf das Motorrad zu springen und meine Reise mit dem Monster Energy Yamaha MotoGP Team zu beginnen. Natürlich möchte ich mich bei all den Leuten bedanken, die das ermöglicht haben, angefangen bei Ito-san, Lin, Maio, Sumi-san und der VR46 Riders Academy», schloss der 26-jährige Rossi-Musterschüler.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 27.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 04:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 27.01., 05:15, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Do.. 27.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 05:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 27.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 27.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 27.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 27.01., 06:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE