Fabio Quartararo (Yamaha/5.): «Fokus liegt auf 2024»

Von Philippe Soutter
Fabio Quartararo hier noch dicht hinter Marc Márquez

Fabio Quartararo hier noch dicht hinter Marc Márquez

Für Fabio Quartararo ist völlig klar: Bei Yamaha muss man sich bereits jetzt auf die kommende Saison konzentrieren. Er hofft, dass er seinen Technikern aus Buriram wichtige Erkenntnisse vermitteln konnte.

Mit Engelsgeduld versucht Fabio Quartararo (24) seine Yamaha M1 weiter zu verbessern – mal mit weniger, mal mit mehr Erfolg. Seinen Auftritt im Rennen von Thailand kann der MotoGP-Weltmeister von 2021 nach dem fünften Rang getrost in der zweiten Kategorie abbuchen. «Natürlich freue ich mich über ein cooles Rennen. Es hat mir Spass gemacht.»

«Allerdings sind für mich die Resultate heute und in den nächsten Rennen eher zweitrangig. Mein Fokus liegt schon völlig darauf, Erkenntnisse zu gewinnen, damit wir ein konkurrenzfähiges Bike für 2024 hinkriegen.» Und in dieser Hinsicht war der Südfranzose zufrieden. «Das war wirklich ein Rennen, wo wir nochmals neue Erkenntnisse über unsere Schwächen gewonnen haben.»

Um weiterzukommen, denkt und plant der elffache MotoGP-Sieger auch bereits für die verbleibenden drei Rennen. «Auf allen noch kommenden Strecken haben wir in der Vergangenheit nicht gut ausgesehen. Darum sind diese Grand Prix für uns eine echte Standortbestimmung. Wir können dort genau sehen, wo wir unterdessen stehen und wo wir arbeiten müssen.»

«El Diablo», der übrigens als erster Franzose Weltmeister in der Königsklasse wurde, zeigte schliesslich trotz seiner Perspektivarbeit für kommendes Jahr ein gelungenes Rennen in Thailand. «Man kann feststellen, dass wir generell mit gebrauchten Reifen etwas besser umgehen können als viele Gegner.» Unter dieser Prämisse ist deshalb sein beachtlicher Schlussspurt zu sehen, welcher ihn schliesslich auch noch erfolgreich an Marc Márquez vorbeibrachte, was ihm zum wenig begehrten Titel als bester Fahrer eines japanischen Bikes verhalf.

Ergebnis MotoGP-Rennen, Buriram (29.10.):

1. Martin, Ducati, 26 Rdn in 39:40,045 min
2. Bagnaia, Ducati, + 0,253 sec
3. Binder*, KTM, + 0,114
4. Bezzecchi, Ducati, + 2,005
5. Quartararo, Yamaha, + 4,550
6. Marc Márquez, Honda, + 5,362
7. Marini, Ducati, + 6,778
8. Aleix Espargaró**, Aprilia, + 7,303
9. Di Giannantonio, Ducati, + 7,569
10. Zarco, Ducati, + 9,377
11. Morbidelli, Yamaha, + 11,168
12. Mir, Honda, + 11,990
13. Bastianini, Ducati, + 12,323
14. Nakagami, Honda, + 14,537
15. Raúl Fernández, Aprilia, + 15,093
16. Miller, KTM, + 17,640
17. Augusto Fernández, KTM, + 21,307
18. Pol Espargaró, KTM, + 21,435
– Viñales, Aprilia, 3 Runden zurück
– Alex Márquez, Ducati, 14 Runden zurück
– Oliveira, Aprilia, 20 Runden zurück

*= 1 Platz zurück («track limits» in der letzten Runde)
**= 3-Sekunden-Strafe (2. Reifendruck-Vergehen der Saison)

Ergebnis MotoGP-Sprint, Buriram (28.10.):

1. Martin, Ducati, 13 Rdn in 19:41,593 min
2. Binder, KTM, + 0,933 sec
3. Marini, Ducati, + 1,841
4. Marc Márquez, Honda, + 3,503
5. Aleix Espargaró, Aprilia, + 3,581
6. Bezzecchi, Ducati, + 4,029
7. Bagnaia, Ducati, + 4,121
8. Alex Márquez, Ducati, + 6,727
9. Zarco, Ducati, + 7,323
10. Miller, KTM, + 9,240
11. Quartararo, Yamaha, + 9,339
12. Mir, Honda, + 10,356
13. Bastianini, Ducati, + 12,312
14. Raúl Fernández, Aprilia, + 15,390
15. Morbidelli, Yamaha, + 15,535
16. Pol Espargaró, KTM, + 15,644
17. Oliveira, Aprilia, + 17,753
18. Viñales, Aprilia, + 22,675
19. Nakagami, Honda, + 37,854
OUT: Di Giannantonio (Kupplung), Augusto Fernández (Sturz)

MotoGP-WM-Stand nach 33 von 39 Rennen:

1. Bagnaia, 389 Punkte. 2. Martin 376. 3. Bezzecchi 310. 4. Binder 249. 5. Aleix Espargaró 198. 6. Zarco 194. 7. Viñales 170. 8. Marini 164. 9. Quartararo 145. 10. Miller 144. 11. Alex Márquez 117. 12. Di Giannantonio 93. 13. Morbidelli 84. 14. Marc Márquez 81. 15. Oliveira 76. 16. Augusto Fernández 67. 17. Rins 54. 18. Nakagami 52. 19. Bastianini 45. 20. Raúl Fernández 40. 21. Pedrosa 32. 22. Mir 24. 23. Pol Espargaró 12. 24. Savadori 9. 25. Folger 9. 26. Bradl 8. 27. Pirro 5. 28. Petrucci 5. 29. Crutchlow 3.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati, 589 Punkte (Weltmeister). 2. KTM 321. 3. Aprilia 287. 4. Honda 166. 5. Yamaha 165.

Team-WM:

1. Prima Pramac Racing, 570 Punkte. 2. Mooney VR46 Racing 474. 3. Ducati Lenovo Team 444. 4. Red Bull KTM Factory Racing 393. 5. Aprilia Racing 368. 6. Monster Energy Yamaha 229. 7. Gresini Racing 210. 8. CryptoDATA RNF 120. 9. LCR Honda 112. 10. Repsol Honda 105. 11. GASGAS Factory Racing Tech3, 88.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

This article is also available in english.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 29.02., 19:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 29.02., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 29.02., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 29.02., 21:20, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do.. 29.02., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.02., 21:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 29.02., 23:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do.. 29.02., 23:15, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 29.02., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.02., 23:45, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique
» zum TV-Programm
9