Strafpunkte-System ist eine Scheinlösung

Kolumne von Matthias Dubach
MotoGP
Strafe oder nicht? Márquez (re.) gegen Espargaró

Strafe oder nicht? Márquez (re.) gegen Espargaró

Das neue Strafensystem in der MotoGP-WM ist ein kleiner Schritt in die richtige Richtung, aber keine Problemlösung. Ein Fall wie Marc Márquez kann es weiterhin geben, wenn wie bisher milde gerichtet wird.

Ab dem nächsten Jahr gilt in den drei GP-Klassen ein neues System für Fahrer, die sich auf der Strecke daneben benehmen. Die Rennleitung kann neu Strafpunkte aussprechen, die Anzahl hängt von der Schwere des Vergehens ab. Es sind einer bis zehn Punkte möglich, bei einem Wiederholungstäter werden die Punkte addiert. Bei vier Punkten ist ein Start aus der letzten Startreihe fällig, bei sieben Punkten erfolgt der Start aus der Boxengasse. Bei zehn Strafzählern gilt: Startverbot im folgenden Rennen.

Dieses neue System soll für Klarheit und Fairness sorgen. Das wurde zumindest teilweise erreicht, die Idee mit den addierten Strafpunkten ist ein guter Ansatz. Denn so werden Wiederholungstäter, die nach einer ersten Verwarnung erneut gegen die Regeln oder den Sportgeist verstossen, automatisch härter bestraft.

Beim gleichen Vergehen unterschiedliche Strafen

Ansonsten ist die neue Regel ein Papiertiger, der eine unnötige Verkomplizierung mit sich bringt. Es wurde nicht definiert, welches Vergehen wieviele Strafpunkte nach sich zieht. Ohne Strafenkatalog wird es weiterhin so sein, dass die Rennleitung einmal eine Strafe ausspricht, ein anderes Mal beim gleichen Vergehen aber ein Auge zudrückt.

Das Punktesystem wurde primär eingeführt, weil sich Marc Márquez 2012 einige Male auf der Rennstrecke hart an der Grenze zum Zumutbaren bewegte. Fans und Gegner waren erzürnt, dass der Spanier immer mit Verwarnungen davonkam, oder aber wie in Barcelona eine Strafe rückgängig gemacht wurde. Die einzige echte gelbe Karte gab es in Valencia, als Márquez längst als Weltmeister feststand.

Die Anwendung der Regeln ist entscheidend

Um sich nicht den Vorwurf gefallen zu lassen, nichts zu unternehmen, hob die Grand Prix Commission das Punktesystem aus der Taufe. Das war aber überflüssig, denn Pisten-Rowdys hätten auch mit dem bestehenden Regelwerk eingebremst werden können. Es hätte einfach angewendet werden müssen. Stattdessen wurden Bücklinge gemacht, nicht zuletzt vor den spanischen Fahrern und Sponsoren.

Deshalb bin ich sicher: Die Diskussionen gehen trotz des neuen Punktesystems weiter. Es werden die Fragen gestellt: War das jetzt ein Zwei-Punkte-Vergehen? Oder sind vier Punkte fällig? War es ein identisches Vergehen, wie im Rennen zuvor, als jemand mit drei Punkten bestraft wurde, oder gibt es mildernde Umstände, die vielleicht nur zwei Punkte bedeuten? Und natürlich werden wir weiterhin Teamchefs sehen, die gegen jede Bestrafung ihres Schützlings Protest einlegen. Oder Teamchefs und Fahrer, die Strafen gegen einen Gegner fordern.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 21.09., 17:50, Motorvision TV
    Rali Vinho da Maderia
  • Mo. 21.09., 18:15, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Mo. 21.09., 19:05, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Mo. 21.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 21.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 21.09., 19:30, ORF Sport+
    Porsche Sprint Challenge Central Europe
  • Mo. 21.09., 19:35, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Mo. 21.09., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 21.09., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 21.09., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
7DE