Valentino Rossi: «Bestzeit, ein grosses Vergnügen»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Valentino Rossi vor Cal Crutchlow

Valentino Rossi vor Cal Crutchlow

Yamaha-Star Valentino Rossi machte die Gegner sprachlos. Er fuhr in Jerez Bestzeit vor Weltmeister Jorge Lorenzo!

Valentino Rossi (34) wusste selber nicht genau, wann er zuletzt auf Platz 1 einer Zeitenliste stand. «Sicher war es bei meinem letzten GP-Sieg in Sepang im Oktober 2010 auf Yamaha», grübelte er. «Und vielleicht  habe ich bei Ducati mal im Nassen ein Training beherrscht, daran kann ich mich nicht genau erinnern.»  

Dem Yamaha-Werksfahrer war die Zufriedenheit von weitem anzusehen.  «Ein sehr positiver Tag. Ich bin glücklich. Ein wichtiges Ergebnis für das Team und für mich. Es ist ein grosses Vergnügen, wenn man als Tagessieger vom Motorrad steigen kann.»

Rossi hatte in Texas rund 2,3 Sekunden auf die Spitze verloren. Also wusste er, er muss ich etwas einfallen lassen. «Deshalb haben wir das zweite Motorrad heute mit einem völlig unterschiedlichen Set-up ausgerüstet. Zuerst bin ich mit der üblichen Abstimmung gefahren, dann bin ich auf das zweite Bike umgestiegen, bei dem wir das Set-up für meinen Fahrstil massgeschneidert haben. Ich habe damit sofort das Gefühl und die Rundenzeit verbessert. Besonders am Kurveneingang und beim Bremsen war ich deutlich besser unterwegs. Auch mit gebrauchten Reifen bin ich dann einen guten Rhythmus gefahren. Mit dem ersten Satz habe ich 28 Runden abgespult. Als wir dann das zweite Reifenset reingesteckt haben, ist mir die Bestzeit gelungen, sie wurde von niemandem mehr unterboten. Ich war in allen Sektoren schnell, schneller als Jorge, das ist eine grosse Leistung.»

«Man muss aber auch erkennen, dass heute die Yamaha den Unterschied ausgemacht haben. Drei Yamaha vorne, das spricht Bände», strahlte Rossi. «Jorge war sehr stark, Cal ist auch knapp dran geblieben.»

Der Yamaha-Star will am Montag noch eine verbesserte Lösung finden, um noch später bremsen und schneller in die Kurven reinfahren zu können. «In diesem Bereich werden wir weiterarbeiten. Ausserdem muss ich am Montag noch das neue Chassis probieren. Vielleicht können wir unser Niveau weiter verbessern. Ich traue mir das zu. Jerez ist eine gute Piste für Yamaha und für mich. Wir sind hier auf jeden Fall sehr konkurrenzfähig. In den schnellen Kurven können wir den Speed gut mitnehmen, unser Bike ist dort sehr stabil; das ist hier von grosser Bedeutung.»

Doch der 105-fache GP-Sieger weiss, dass sich am Montag das Bild noch ändern kann. «Ich benützte an der M1 oft die Hinterbremse zu viel, ich muss meine Fahrweise noch mehr an die neuen Geflogenheiten anpassen. Wie gesagt: Mit der M1 kann ich mich beim Einlenken noch steigern. Ich muss meinen Fahrstil verfeinern. Dann kann ich irgendwann das Maximum aus der Yamaha rausholen. In der Zeit, in der ich bei Yamaha weg war, hat sich bei der Elektronik viel getan. Das wirkt sich jetzt beim Rausbeschleunigen sehr positiv aus.»

Rossi strahlte wie seit langem nicht. «Die Ergebnisliste von heute werde ich mir daheim aufhängen, wie ausländische Touristen daheim Fotos vom Kolosseum in Rom an die Wand hängen», grinste er. «Das war heute mein bester Tag seit zweieinhalb Jahren. Ohne Zweifel. Platz 2 beim Misano-GP 2012 mit Ducati war auch erfreulich. Aber leider gab es bei Ducati nicht viele schöne Tage.»

Der siegeshungrige Rossi hatte auch einen Kommentar zum Formel-1-Rennen von Sepang und zum umstrittenen Überholmanöver Vettels gegen Webber. «Vettel ist mir heute viel sympathischer geworden», schmunzelte Valentino, von dem man weiss, dass er es auch faustdick hinter den Ohren hat.


Zeiten vom MotoGP-Test in Jerez, 23./24. März 2013

Pos Fahrer (Nat/Motorrad) Tag 1
Tag 2
1. Valentino Rossi (I/Yamaha) 1:49,443 min
1:39,525 min
2. Jorge Lorenzo (E/Yamaha) 1:47,423 1:39,540
3. Cal Crutchlow (GB/Yamaha) 1:49,692 1:39,574
4. Dani Pedrosa (E/Honda) 1:48,474 1:39,630
5. Andrea Dovizioso (I/Ducati) 1:50,266 1:40,322
6. Alvaro Bautista (E/Honda) 1:51,277 1:40,686
7. Marc Marquez (E/Honda) 1:48,524 1:40,714
8. Stefan Bradl (D/Honda) 1:49,790 1:40,783
9. Andrea Iannone (I/Ducati) 1:48,984 1:41,088
10. Nicky Hayden (USA/Ducati) 1:49,643 1:41,325
11. Hector Barbera (E/FTR-Kawasaki) 1:52,291 1:41,376
12. Bradley Smith (GB/Yamaha) 1:52,047 1:41,398
13. Aleix Espargaro (E/ART-Aprilia) 1:41,444
14. Danilo Petrucci (I/IODA-Suter-BMW) 1:52,180 1:41,529
15. Michele Pirro (I/Ducati) 1:49,292 1:41,603
16. Randy DePuniet (F/ART-Aprilia) 1:41,686
17. Claudio Corti (I/FTR-Kawasaki) 1:52,034 1:41,701
18. Ben Spies (USA/Ducati) 1:50,957 1:41,702
19. Karel Abraham (CZ/ART-Aprilia) 1:51,333 1:41,916
20. Yonny Hernandez (COL/ART-Aprilia) 1:51,269 1:42,050
21. Bryan Staring (AUS/FTR-Honda) 1:56,119 1:42,107
22. Colin Edwards (USA/FTR-Kawasaki) 1:53,992 1:42,154
23. Hiroshi Aoyama (J/FTR-Kawasaki) 1:52,676 1:43,959
24. Michael Laverty (GB/PBM-Aprilia) 1:56,931 1:44,185
25. Lukas Pesek (CZ/IODA-Suter-BMW) 1:56,413 1:44,874

Zeiten vom MotoGP-Test in Jerez, Sonntag 24.03.2013

Pos Fahrer (Nat/Motorrad) Zeit Runde
1. Valentino Rossi (I/Yamaha) 1:39,525 min
29 / 46
2. Jorge Lorenzo (E/Yamaha) 1:39,540 22 / 34
3. Cal Crutchlow (GB/Yamaha) 1:39,574 29 / 44
4. Dani Pedrosa (E/Honda) 1:39,630 31 / 31
5. Andrea Dovizioso (I/Ducati) 1:40,322 21 / 30
6. Alvaro Bautista (E/Honda) 1:40,686 25 / 35
7. Marc Marquez (E/Honda) 1:40,714 21 / 36
8. Stefan Bradl (D/Honda) 1:40,783 30 / 32
9. Andrea Iannone (I/Ducati) 1:41,088 15 / 15
10. Nicky Hayden (USA/Ducati) 1:41,325 29 / 35
11. Hector Barbera (E/FTR-Kawasaki) 1:41,376 22 / 25
12. Bradley Smith (GB/Yamaha) 1:41,398 28 / 41
13. Aleix Espargaro (E/ART-Aprilia) 1:41,444 44 / 48
14. Danilo Petrucci (I/IODA-Suter-BMW) 1:41,529 31 / 32
15. Michele Pirro (I/Ducati) 1:41,603 25 / 32
16. Randy DePuniet (F/ART-Aprilia) 1:41,686 24 / 34
17. Claudio Corti (I/FTR-Kawasaki) 1:41,701 24 / 26
18. Ben Spies (USA/Ducati) 1:41,702 28 / 29
19. Karel Abraham (CZ/ART-Aprilia) 1:41,916 23 / 35
20. Yonny Hernandez (COL/ART-Aprilia) 1:42,050 21 / 32
21. Bryan Staring (AUS/FTR-Honda) 1:42,107 39 / 39
22. Colin Edwards (USA/FTR-Kawasaki) 1:42,154 31 / 33
23. Hiroshi Aoyama (J/FTR-Kawasaki) 1:43,959 25 / 25
24. Michael Laverty (GB/PBM-Aprilia) 1:44,185 16 / 21
25. Lukas Pesek (CZ/IODA-Suter-BMW) 1:44,874 25 / 33


Zeiten vom MotoGP-Test in Jerez, Samstag 23.03.2013:

Pos Fahrer (Nat/Motorrad) Zeit Runde
1. Jorge Lorenzo (E/Yamaha) 1:47,423 min
24 / 39
2. Dani Pedrosa (E/Honda) 1:48,474 23 / 30
3. Marc Marquez (E/Honda) 1:48,524 29 / 38
4. Andrea Iannone (I/Ducati) 1:48,984 27 / 27
5. Michele Pirro (I/Ducati) 1:49,292 39 / 48
6. Valentino Rossi (I/Yamaha) 1:49,443 25 / 36
7. Nicky Hayden (USA/Ducati) 1:49,643 20 / 20
8. Cal Crutchlow (GB/Yamaha) 1:49,692 10 / 19
9. Stefan Bradl (D/Honda) 1:49,790 27 / 33
10. Andrea Dovizioso (I/Ducati) 1:50,266 21 / 22
11. Ben Spies (USA/Ducati) 1:50,957 18 / 18
12. Yonny Hernandez (COL/ART-Aprilia) 1:51,269 25 / 31
13. Alvaro Bautista (E/Honda) 1:51,277 27 / 31
14. Karel Abraham (CZ/ART-Aprilia) 1:51,333 26 / 26
15. Claudio Corti (I/FTR-Kawasaki) 1:52,034 31 / 35
16. Bradley Smith (GB/Yamaha) 1:52,047 14 / 14
17. Danilo Petrucci (I/IODA-Suter-BMW) 1:52,180 11 / 18
18. Hector Barbera (E/FTR-Kawasaki) 1:52,291 13 / 17
19. Hiroshi Aoyama (J/FTR-Kawasaki) 1:52,676 50 / 56
20. Colin Edwards (USA/FTR-Kawasaki) 1:53,992 12 / 17
21. Bryan Staring (AUS/FTR-Honda) 1:56,119 31 / 37
22. Lukas Pesek (CZ/IODA-Suter-BMW) 1:56,413 17 / 17
23. Michael Laverty (GB/PBM-Aprilia) 1:56,931 12 / 12

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 12.07., 18:30, hr-fernsehen
Herrliches Hessen
So. 12.07., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena
So. 12.07., 19:00, Eurosport 2
Tourenwagen: Weltcup
So. 12.07., 19:00, ORF Sport+
Formel 3
So. 12.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 12.07., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2012 Europa
So. 12.07., 20:55, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 12.07., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 12.07., 21:50, SWR Fernsehen
sportarena
So. 12.07., 21:50, ServusTV Österreich
P.M. Wissen
» zum TV-Programm
18