Andrea Dovizioso: Der neue Rahmen ist zerstört

Von Nereo Balanzin
MotoGP
Das Ducati-Desaster auf dem Sachsenring: Der Ducati-Werksfahrer kam mit dem Chassis-Einzelstück gerademal vier Runden weit.

Andrea Dovizioso – und Ducati – hatten Pech. Es war nicht gerade Pech von der Sorte eines Jorge Lorenzo (der erneut auf sein gebrochenes Schlüsselbein stürzte und auf den Deutschland-GP verzichten muss) oder die schlechte Behandlung, die der Sachsenring für Cal Crutchlow bereithielt (Wunden, Prellungen, Abschürfungen nach einem Crash in der Yamaha-Killer-Kurve 11). Trotzdem; was passierte war etwas, dass Dovizioso als «für mich unüblich» bezeichnete. Der Italiener war im ersten Training nach vier Runden gestürzt.

«Normalerweise habe ich in den ersten Runden nie Probleme, da ich sehr vorsichtig das Motorrad vorbereite, bevor ich attackiere», meinte er. Aber die deutsche Rennstrecke ist eine von der trickreichen Sorte, die meisten Kurven führen nach links, deshalb kühlt die rechte Reifenseite zu sehr ab. Aber das wirklich Schlechte am Sturz war, dass der Rahmen der Ducati ernsthaft beschädigt wurde. Und es war der einzige neue Rahmen – eine Evolution des Chassis, das Michele Pirro schon seit Monaten testete – den Ducati für Dovizioso herrichtete, Teamkollege Hayden fährt die bisherige Version.

«Ich muss das Team um Vergebung bitten», stellte Andrea fest. «Auf der einen Seite wollten wir nach dem guten Test in Misano mit diesem Rahmen das Rennen fahren und Daten sammeln, auf der anderen Seite ist der Unterschied zum Standardrahmen nicht so gross.» Es war nicht das Mittel gewesen, das zu einer Revolution hätte führen können. «Nun müssen wir bis zum nächsten Rennen in Laguna Seca warten, um einen neuen zu bekommen.» Vielleicht, aber nicht ohne Zweifel, denn die Logistik spricht gegen die Italiener.

Ein zweiter Rahmen steckt in der Pipeline, aber es steht nicht fest, ob die Fabrik in Borgo Panigale rechtzeitig ein weiteres Chassis produzieren und über den Atlantik und an die weit entfernte amerikanische Ostküste schicken kann. Und nach dem Sachsenring-Debakel können auf keinen Fall Vergleichswerte zwischen den verschiedenen Versionen und unterschiedlichen Abstimmungen mit einfliessen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Hondas MotoGP-Auftritt verkommt zum Problemfall

Günther Wiesinger
Honda wartete sehnsüchtig auf die Rückkehr des sechsfachen MotoGP-Champions Marc Márquez, aber auch dessen Comeback brachte den größten Motorradhersteller der Welt bisher nicht auf die Siegerstraße zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 12.06., 15:00, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa.. 12.06., 15:00, Sport1
    Motorsport Live - Porsche Carrera Cup Deutschland, Rennen
  • Sa.. 12.06., 15:35, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Sa.. 12.06., 15:40, ServusTV
    FIM Superbike World Championship
  • Sa.. 12.06., 16:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Sa.. 12.06., 17:30, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Sa.. 12.06., 17:50, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Sa.. 12.06., 18:45, Motorvision TV
    French Drift Championship 2020
  • Sa.. 12.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa.. 12.06., 20:00, SPORT1+
    Motorsport Live - IndyCar Series
» zum TV-Programm
3DE