Nicky Hayden: «Das Bike fühlt sich besser an»

Von Jordi Gutiérrez
MotoGP
Nicky Hayden und Crew-Chief Matthew Davies, der 2014 für Aleix Espargaró gearbeitet hat

Nicky Hayden und Crew-Chief Matthew Davies, der 2014 für Aleix Espargaró gearbeitet hat

Nicky Hayden aus dem Drive M7-Honda-Team von Jorge Martinez verlor am Dienstag in Sepang wegen eines defekten Reifens kostbare Zeit.

Rang 17 mit einer Zeit von 2:01,633 min – Nicky Hayden kam am zweiten Testtag auf dem Sepang International Circuit bei Kuala Lumpur/Malaysia nicht so in Fahrt, wie er sich das nach dem vielversprechenden Montag vorgestellt hatte. Er schnitt nur als drittbester Open-Class-Pilot ab – hinter Barbera und Bradl.

«Immerhin war das Wetter heute stabil, der Regen ist ausgeblieben», hielt der Honda RC213V-RS-Pilot aus dem Drive M7-Aspar-Team fest. «Wir haben ein paar Kleinigkeiten verbessert, aber wir sind nicht schnell genug gewesen. Wir hatten mit einem Reifen Probleme, dadurch haben wir ein Set verloren und mussten dann am Nachmittag viele Runden mit stark gebrauchten Reifen zurücklegen. Das war einerseits gut, weil wir die Konstanz testen konnten. Aber wir wissen jetzt nicht genau, ob das neue Set-up auch für neue Reifen passt oder ob uns das wieder vor neue Probleme stellt. Das Motorrad fühlt sich auf jeden Fall in gewissen Bereichen besser an. Wir haben an der Geometrie etwas geändert, das scheint sich bewährt zu haben. Jetzt freue ich mich auf den Mittwoch. Hoffentlich regnet es in der Nacht nicht. Dann können wir mit frischen Reifen vielleicht einen schönen Schritt nach vorne machen.»

«Heute war die Piste am Anfang nicht so griffig wie gestern, denn er Regen war kurz, aber wirklich heftig. Es hat in der Früh heute einige Zeit gedauert, bis wir guten Grip hatten. Nach einer Stunde war der Grip wieder in Ordnung», stellte der Amerikaner fest.

Testzeiten in Sepang, Dienstag 24. Februar, 18 Uhr Ortszeit

1. Marc Márquez (E), Honda, 1:59, 844
2. Jorge Lorenzo (E), Yamaha, 1:59,902
3. Andrea Iannone (I), Ducati, 2:00,098
4. Andrea Dovizioso (I), Ducati, 2:00,250
5. Dani Pedrosa (E), Honda, 2:00,275
6. Valentino Rossi (I), Yamaha 2:00,308
7. Bradley Smith (GB), Yamaha, 2:00,329
8. Cal Crutchlow (GB), Honda, 2:00,333
9. Aleix Espargaró (E), Suzuki, 2:00,409
10. Pol Espargaró (E), Yamaha), 2:00,689
11. Danilo Petrucci (I), Ducati, 2:00,713
12. Maverick Vinales (E), Suzuki, 2:00,731
13. Scott Redding (GB), Honda, 2:00,762
14. Héctor Barberá (E), Ducati, 2:00,847
15. Yonny Hernandez (COL), Ducati, 2:01,012
16. Stefan Bradl (D), Yamaha, 2:01,131
17. Nicky Hayden (USA), Honda, 2:01,633
18. Michele Pirro (I), Ducati, 2:01,897
19. Eugene Laverty (IRL), Honda, 2:01,944
20. Karel Abraham (CZ), Honda, 2:01,945
21. Jack Miller (AUS), Honda, 2:01,968
22. Mike di Meglio (F), Ducati, 2:02,006
23. Alvaró Bautista (E), Aprilia, 2:02,221
24. Loris Baz (F), Yamaha, 2:02,426
25. Alex De Angelis (RSM), ART, 2:03,499
26. Katsuyuki Nakasuga (J), Yamaha, 2:03,755
27. Marco Melandri (I), Aprilia, 2:04,313

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm