Andrea Dovizioso (1./Ducati): Es geht nur um Details

Von Oliver Feldtweg
Andrea Dovizioso

Andrea Dovizioso

Ducati-Werkspilot Andrea Dovizioso erklärte nach der Bestzeit am zweiten Abend in Katar, die neue GP15 sei mit neuen udn mit alten Reifen konkurrenzfähig.

Am Samstag hatte sich Andrea «Desmo Dovi» Dovizioso seinem Teamkollegen Iannone geschlagen geben müssen, am Sonntag stellte «Dovi» wieder die erwartete Rangordnung bei Ducati Corse her.

Mit 1:54,907 min kam er knapp an die Pole-Zeit von Marc Márquez vom Vorjahr heran, die bei 1:54,507 min lag.

«Ich bin wirklich happy mit dem heutigen Tag, denn wir waren konstant und konstant schnell. Wenn wir uns mit den Gegnern vergleichen, dann sind wir mit neuen und gebrauchten Reifen schnell und konkurrenzfähig.

Unser Bike passt offenbar besser zu dieser Strecke als zu Sepang. Wir stehen gut da, aber wir müssen noch rausfinden, wie stark die Reifen nachlassen, wenn es über 22 Runden geht wie im Rennen in zwei Wochen. Wir werden am Montag einen Long-run einplanen.»
«Ich bin heute eine halbe Runde hinter Márquez gefahren, er ist wirklich schnell. Er fährt konstantere Zeiten als wir, aber ich kann ihn pushen und unter Druck setzen.»

«Wir haben heute nichts grundlegend Neues probiert», ergänzte der Italiener. «Wir hatten etwas geplant, fanden aber nicht genug Zeit. Vielleicht können wir das am Montag nachholen. Wir müssen immer noch das Bremsverhalten verbessern und die erste Phase beim Beschleunigen. Da bewegt sich das Motorrad stark. wenn der Reifen nachlässt, ist die Maschine schwer zu kontrollieren. Aber es geht nur um Details.»

Testzeiten Katar, 15. März, 2. Tag (23 Uhr Ortszeit)

1. Andrea Dovizioso (I), Ducati), 1:54,907 min
2. Marc Márquez (E) Honda, + 0,184 sec
3. Andrea Iannone (I), Ducati), + 0,197 sec
4. Jorge Lorenzo (E), Yamaha, + 0,593 sec
5. Valentino Rossi (I), Yamaha, + 0,674 sec
6. Dani Pedrosa (E), Honda, + 0,675 sec
7. Cal Crutchlow (GB), Honda, + 0,717 sec
8. Bradley Smith (GB), Yamaha, + 0,741 sec
9. Pol Espargaró (E), Yamaha, + 0,751 sec
10. Karel Abraham (CZ), Honda, + 0,858 sec
11. Yonny Hernandez (COL), Ducati, + 0,865 sec
12. Aleix Espargaró (E), Suzuki, + 0,888 sec
13. Scott Redding (GB), Honda, + 0,896 sec
14. Maverick Viñales (E), Suzuki, + 0,903 sec
15. Héctor Barberá (E), Ducati, + 1,151 sec
16. Nicky Hayden (USA), Honda, + 1,197 sec
17. Mike di Meglio (F), Ducati, + 1,352 sec
18. Eugene Laverty (GB), Honda, +1,435 sec
19. Michele Pirro (I), Ducati, + 1,569 sec
20. Stefan Bradl (D), Yamaha, + 1,817 sec
21. Jack Miller (AUS), Honda, + 1,851 sec
22. Danilo Petrucci (I), Ducati +1,855 sec
23. Loris Baz (F), Yamaha, + 2,029 sec
24. Alvaró Bautista (E), Aprilia, + 2,366 sec
25. Alex De Angelis (RSM), ART-Aprilia, + 2,483 sec
26. Marco Melandri (I), Aprilia, + 3,075 sec

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 29.11., 06:20, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 29.11., 06:57, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 29.11., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 29.11., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 29.11., 07:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 29.11., 07:55, Motorvision TV
    Repco Supercars Championship 2021
  • Mo.. 29.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 29.11., 10:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 29.11., 11:10, Motorvision TV
    Truck World
  • Mo.. 29.11., 13:05, Motorvision TV
    Car History
» zum TV-Programm
3DE