Katar: Bestzeit und Sturz von Márquez – 11. Bradl

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Marc Márquez in Katar

Marc Márquez in Katar

Nach dem enttäuschenden ersten Tag mit Platz 10 drehte Marc Márquez am zweiten Testabend in Katar gehörig auf. Andrea Dovizioso (Ducati) ist überraschender Zweiter.

Zuerst sorgte Valentino Rossi (Movistar-Yamaha) für eine Bestzeit am zweiten Abend des MotoGP-Tests auf dem Losail Circuit in Doha/Katar, aber der Vizeweltmeister von 2014 und 1015 ist inzwischen auf Platz 54 zurückgefallen.

Um 19 Uhr Ortszeit (17 Uhr in Europa) lag Repsol-Honda-Star Marc Márquez an der Spitze mit 1:56,046 min vor Andrea Dovizioso (1:56,183 min) und Jorge Lorenzo (1:56,186 min).

Aber der Weltmeister aus Spanien hat am Mittwoch schon 1:55,452 min vorgelegt.

Zum Vergleich: 2015 stand «Dovi» mit 1:54,113 min auf der Pole-Position, Lorenzo war mit 1:54,711 min Quali-Sechster, Márquez fuhr im Vorjahr mit 1:54,437 min als Dritter los.

Es ist heute kühler als gestern, deshalb lassen die Rundenzeiten noch zu wünschen übrig. Marc Márquez stürzte unmittelbar nach seiner Bestzeit in Turn 4 am Ende der Geraden. Er hatte erst vier Runden zurückgelegt, als er die Werks-Honda demolierte.

Aber es befinden sich noch nicht alle Fahrer auf der Strecke, viele Teams wollen die besten Reifen für später sparen. Auch Stefan Bradl hat erst drei Runden absolviert – er liegt an elfter Position. Teamkollege Alvaró Bautista steht noch an der Box und wartet ab.

Die Testzeiten um Katar, 19 Uhr Ortszeit (3. März)

1. Marc Márquez, Honda, 1:56,046
2. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:56,183
3. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:56,186
4. Valentino Rossi, Yamaha, 1:56,737
5. Maverick Vinales, Suzuki, 1:57,149
6. Scott Redding, Ducati, 1:57,276
8. Jack Miller, Honda, 1:57,789
9. Tito Rabat, Honda, 1:58,135
10. Dani Pedrosa, Honda, 1:58,552
11. Stefan Bradl, Aprilia, 1:59,263
12. Hiroshi Aoyama, Honda, 1:59,520
13. Michele Pirro, Ducati, 2:00,210
14. Eugene Laverty, Ducati, 2:01,904

Die Testzeiten Katar, 23 Uhr Ortszeit (2. März)

1. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:55,452
2. Maverick Vinales, Suzuki, 1:55,880
3. Valentino Rossi, Yamaha, 1:55,894
4. Andrea Iannone, Ducati, 1:56,119
5. Scott Redding, Ducati, 1:56,213
6. Héctor Barbera, Ducati, 1:56,320
7. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:56,388
8. Cal Crutchlow, Honda, 1:56,510
9. Bradley Smith, Yamaha, 1:56,517
10. Marc Márquez, Honda, 1:56,523
11. Aleix Espargaró, Suzuki, 1:56,522
12. Pol Espargaró, Yamaha, 1:56,747
13. Dani Pedrosa, Honda, 1:56,910
14. Yonny Hernandez, Ducati, 1:57,021
15. Loris Baz, Ducati, 1:57,121
16. Jack Miller, Honda, 1:57,850
17. Michele Pirro, Ducati, 1:57,891
18. Tito Rabat, Honda, 1:58,016
19. Stefan Bradl, Aprilia, 1:58,066
20. Eugene Laverty, Ducati, 1:58,269
21. Hiroshi Aoyama, Honda, 1:58,744
22. Alvaró Bautista, Aprilia, 1:58,753
23. Takuya Tsuda, Suzuki, 2:00,578

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 19:05, Motorvision TV
Racing Files
Fr. 29.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 29.05., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 29.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
Fr. 29.05., 20:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 29.05., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 21:40, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 29.05., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 29.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
Fr. 29.05., 23:00, Motorvision TV
Formula Drift Championship
» zum TV-Programm