Cal Crutchlow rät Ducati: «Ich würde Dovi nehmen»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Cal Crutchlow in Le Mans auf der LCR-Honda

Cal Crutchlow in Le Mans auf der LCR-Honda

Cal Crutchlow empfiehlt dem Ducati-Management, bei der Nr. 2 neben Jorge Lorenzo 2017 auf Dovizioso zu setzen. Crutchlow liefert auch eine Begründung mit.

Natürlich werden jetzt auch viele Fahrer um ihre Meinung zu den Bewegungen auf dem MotoGP-Transfermarkt gefragt.

So plauderte zum Beispiel Valentino Rossi bereits am Donnerstag vor dem ersten Training zum Texas-GP die Namen der Lorenzo-Nachfolge-Kandidaten aus und kündigte an, dass der Spanier zu Ducati gehen wird.

Cal Crutchlow hat zum Beispiel eine klare Meinung zur Fahrerfrage bei Ducati Corse, wo die Wahl zwischen Andrea Iannone und Andrea Dovizioso besteht. Einer der beiden Italiener wird 2017 Teamkollegen von Lorenzo werden.

«Ich würde Dovi behalten», erwidert Crutchlow ohne langes Nachdenken. Der Brite und der italienische Routinier waren 2013 bei Tech3-Yamaha und 2014 bei Ducati Corse Teamkollegen.

Crutchlow hat auch eine Begründung für seinen Vorschlag. «Ich könnte mich jetzt hinstellen und sagen: 'Dovi wird sich nicht beim Kampf um Platz 2 in der letzten Kurve bei seinem Teamkollegen innen reinzwängen und ihn abschießen.' Ich weiss zwar nicht, wie sich dieser Lorenzo-Deal bei Ducati auswirken wird. Ich kann nicht beurteilen, ob Jorge eine gewisse Zeit braucht, um sich an die Desmosedici zu gewöhnen, so wie es bei jedem anderen Fahrer der Fall war. Vielleicht braucht Jorge diese Zeit... Vielleicht dauert es einige Rennen, bis er mit diesem Bike seinen Speed findet. Ich denke, für diese Phase wäre Dovi die beste Wahl. Er könnte in dieser Zeit konstant punkten und aufs Podest fahren. Ich halte ihn für einen besseren zweiten Fahrer als Iannone.»

«Ich will Dovi eigentlich gar nicht als Back-up-Rider bezeichnen», ergänzte der LCR-Honda-Pilot. «Er wird auch 2017 auf der Werks-Ducati immer wieder vorne sein und Chancen auf GP-Siege haben, ganz sicher. Aber Ducati hat alle Eier in den Korb von Jorge gelegt, das ist offensichtlich. Ducati würde Dovi nie so viel Geld zahlen, wie sie Lorenzo angeboten haben. Das bedeutet, dass sie künftig eine Nummer 1 und eine Nummer 2 haben. Nur wenn beide Fahrer gleich viel Geld erhalten würden, könnten sie sich auch vom Status her als gleichwertig betrachten. Dieser Zustand existiert momentan bei Ducati – mit Dovi und Iannone.»

«Ich wiederhole, ich würde Dovi nehmen. Aber ich will mich nicht im Detail über die Gründe auslassen», sagt Cal.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 05.12., 12:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 05.12., 12:35, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 05.12., 12:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Sa. 05.12., 13:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 05.12., 13:05, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 05.12., 13:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Sa. 05.12., 13:55, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Sa. 05.12., 14:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 05.12., 14:25, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 14:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
» zum TV-Programm
6DE