Superbike-WM: Zweites BMW-Team steigt aus

MotoGP: Spanische Meisterschaft?

Kolumne von Peter Clifford
cliffi

cliffi

Die Spanier dominieren die Motorrad-WM immer stärker. Diese Entwicklung ist gefährlich.

Sind ausser den Spaniern alle faul oder unfähig, schnell Motorrad zu fahren oder Teams zu organisieren? Das muss man sich fragen, wenn man im Rückblick die Resultate des Grand Prix von Frankreich in Le Mans betrachtet. Alle drei Klassen wurden von Spaniern gewonnnen: Pol Espargaro siegte bei den 125ern, Toni Elias in der Moto2-Klasse und [*Person Jorge Lorenzo*] in der Königsklasse.

Zudem führen Spanier in allen drei WM-Zwischenwertungen ([*Person Nicolas Terol*], Elias, Lorenzo) und 2010 finden nicht weniger als vier Grands Prix auf spanischem Boden statt (Jerez, Barcelona, Motorland Aragon, Valencia).

Die Domination in Le Mans war sogar noch stärker. Denn in der 125er-Klasse standen auf der Resultatliste vier Spanier ganz oben und in der Moto2-Klasse deren zwei.

Was ist los mit dem Rest der Welt? Fehlt es den Fahrern an Motivation? Hat keiner mehr Ambitionen auf einen WM-Titel?

Es ist gut möglich, dass 2010 alle drei Klassen von Spaniern gewonnen werden.

Natürlich, nächstes Jahr wird es wohl kaum mehr fünf Grands Prix auf der iberischen Halbinsel geben (inclusive Estoril/P), doch de Fakten bleiben dieselben: die spanischen Städte und Regionen stehen voll hinter dem Rennsport. Wenn sie nicht selber Rennstrecken bauen, unterstützen sie bestehende Teams. Andere machen sogar beides.

Für den Rest der Welt ist es höchste Zeit, aufzuwachen. Sonst verschwinden viele Länder bald aus den Teilnehmerlisten auf Weltmeisterschaftsebene. Denn bereits sind einige junge Fahrer gezwungen, nach Spanien auszuwandern und von dort aus ihren Weg nach oben zu suchen, weil es ihre einzige Möglichkeit ist.

Hoffen wir, dass an diesem Wochenende in Mugello auch einige andere Länder um die Siege mitkämpfen werden. Doch damit wird der immer stärker Spanien-orientierte Charakter der Motorrad-Weltmeisterschaft nicht verändert werden. Dabei geht es weniger um die Frustration auf der Seite der Nicht-Spanier, sondern um die allgemeine Gesundheit unseres Sports auf WM-Ebene.

Die nationalen TV-Stationen, Zeitungen und Zeitschriften schenken der WM nur dann ihr Interesse, wenn Teilnehmer aus dem eigenen Land an möglichst aussichtsreicher Position mitwirken. An einer WM, die zu einer international besetzten Spanischen Meisterschaft verkommt, dürfte das Interesse eher gering sein.

Was sollen wir gegen diese Entwicklung tun?

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 17.06., 17:15, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 17.06., 17:40, Motorvision TV
    UK Rally Show
  • Mo. 17.06., 18:00, Sat.1 Gold
    Hart aber herzlich
  • Mo. 17.06., 19:00, Motorvision TV
    Rally
  • Mo. 17.06., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 17.06., 19:30, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 17.06., 20:00, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Mo. 17.06., 20:25, SPORT1+
    Motorsport: Michelin Le Mans Cup
  • Mo. 17.06., 20:55, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Enduro World Championship
  • Mo. 17.06., 21:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
5