Hayden: «Alle mögen Phillip Island»

Von Markus Lehner
MotoGP 800 ccm
Hayden: Gute Resultate in Phillip Island

Hayden: Gute Resultate in Phillip Island

Der 29-jährige Nicky Hayden (Ducati) hat in seiner MotoGP-Karriere in Phillip Island bisher drei Podestplätze und zwei Pole-Positionen geholt.

Ducati-Pilot Nicky Hayden stellte 2008, damals noch auf einer Honda RC212V, den bis heute gültigen Rundenrekord in Phillip Island auf. Seine Zeit von 1:30,059 min bedeuten einen Schnitt von 177,803 km/h, damit ist der 130 km südlich von Melbourne gelegene, 4,448 km lange Kurs die schnellste Strecke im GP-Kalender. Selbst in Silverstone beträgt der Rundenschnitt nur 172,005 km/h (Jorge Lorenzo, Fiat-Yamaha, 2010)

«Phillip Island ist immer einer der Höhepunkte der Saison», erzählt Hayden, der letzte Weltmeister der 990-ccm-Ära in der MotoGP-Klasse (2006). «Ich denke, alle Fahrer mögen dieses Land und insbesondere diese Strecke. Ich bin da sicher keine Ausnahme. Ich habe beim Australien-Grand-Prix einige gute Resultate erreicht, auch einige Podestplätze und Pole-Positionen. Das Wetter ist jeweils schwer vorauszusagen, die Temperaturen sind meistens her kühl. Vor allem sind die Bedingungen jeweils völlig anders als im Rennen zuvor in Malaysia.»

«Die Strecke selbst ist faszinierend, eine der besten des gesamten Kalenders», fährt Hayden fort. «Sie beansprucht die Reifen sehr stark, beim Set-up des Bikes muss das in Rechnung gezogen werden, damit die Reifen die komplette Renndistanz durchhalten. Du fährst sehr lange in extremer Schräglage, eine möglichst gute Traktion ist enorm wichtig.»

In seinem MotoGP-Debütjahr 2003 stieg Hayden in Phillip Island als Dritter erstmals auf das Podest. 2005 wurde er Zweiter, 2008 erneut Dritter. 2005 und 2006 stand er auf der Pole-Position.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 26.05., 18:40, Motorvision TV
Bike World
Di. 26.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 26.05., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship 2020
Di. 26.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Di. 26.05., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 26.05., 21:00, MDR
Die B 96 - Legendäre Fernstraße
Di. 26.05., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
» zum TV-Programm