Valencia-Test: Schnelles Honda-Duo, müder Bradl

Von Matthias Dubach
MotoGP 800 ccm
Stefan Bradl auf der LCR-Honda

Stefan Bradl auf der LCR-Honda

Wie schon am ersten Testtag in Valencia gab es an den Honda-Werksfahrern Pedrosa und Stoner kein Vorbeikommen. Bradl verbesserte sich um 0,2 sec gegenüber gestern.

Mit dem letzten Testtag dieser Saison verabschieden sich die MotoGP-Teams in die Winterpause. Am zweiten Testtag in Valencia war wie schon gestern Repsol-Honda-Werkspilot Dani Pedrosa am schnellsten unterwegs. Der Spanier umkreiste den Circuit nahe Valencia in 1:31,807 min und verwies damit Teamkollege Casey Stoner um 0,161 sec auf den zweiten Platz der Zeitenliste. Das Repsol-Duo unterbot auf der neuen RC 213 V für die 1000-ccm-Ära im Gegensatz zu gestern die 1:32er-Grenze.

Stefan Bradl gab sich auch am zweiten Tag keine Blösse, er fuhr 61 Runden und die zehntbeste Rundenzeit. «Ich war am Mittag ziemlich müde, nach fünf Tagen auf der Piste, deshalb habe ich mich am zweiten Tag nur noch 0,2 sec gesteigert. Jetzt will ich heim.» Der Moto2-Weltmeister kam erneut auf der diesjährigen Honda des LCR-Teams zum Einsatz und blieb 2,335 sec über Pedrosas Zeit. Der Zahlinger hatte gegen die meisten Konkurrenten ein Hubraum-Handicap, da alle restlichen Honda-Cracks, alle Ducati-Fahrer sowie die Yamaha-Piloten Ben Spies und Cal Crutchlow die neuen 1000-ccm-Maschinen testeten.

Bradl: «Jetzt muss ich noch lernen mit der Einstellung der Traktionskontrolle umzugehen und das Gas selbständiger zu regulieren. Auch sich an die Reifen zu gewöhnen war schwierig. Speziell der Vorderreifen ist eine ganz andere Geschichte, als ich sie in der Vergangenheit gehabt habe. Aber bis jetzt habe ich mich daran gewöhnt, und ich möchte eigentlich nichts anderes mehr fahren...»

In die zeitliche Nähe der Honda-Cracks kam nur Yamaha-Werkspilot Ben Spies, der sich Pedrosa bis auf 0,531 sec näherte. Bei Ducati hat der neue Aluminium-Rahmen noch nicht den schnellen Erfolg gebracht. Valentino Rossi büsste 1,525 sec auf den Schnellsten ein.

Honda-Debütant Alvaro Bautista – er wechselte heute Morgen von Rizla Suzuki zu San Carlo Honda Gresini und ist damit Nachfolger von Marco Simoncelli – schloss den Kennenlerntag als Neunter ab, 0,328 sec vor Stefan Bradl.

Ergebnis:
 
1. Dani Pedrosa (E), Repsol Honda, 1:31,807
2. Casey Stoner (AUS), Repsol Honda, 1:31,968
3. Ben Spies (USA), Yamaha, 1:32,338
4. Cal Crutchlow (GB), Yamaha Tech3, 1:32,550
5. Andrea Dovizioso (I), Yamaha Tech3, 1:33,256
6. Valentino Rossi (I), Ducati, 1:33,332
7. Karel Abraham (CZ), Cardion AB Ducati, 1:33,433
8. Héctor Barberá (E), Pramac-Ducati, 1:33,648
9. Alvaro Bautista (E), San Carlo Honda Gresini, 1:33,814
10. Stefan Bradl (D), LCR Honda, 1:34,142
11. Kousuke Akiyoshi (J), Repsol Honda, 1:34,546
12. Franco Battaini (I), Ducati, 1:34,840
13. Carmelo Morales (E), LaGlisse Suter-BMW, 1:35,911
14. Ivan Silva (E), BQR Inmotec, 1:36,695
15. Yonny Hernandez (CO), BQR-FTR, 1:37,279
16. Federico Sandi (I), Gapam-BMW, 1:38,680

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 10:30, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 20.01., 10:50, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mi. 20.01., 11:30, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 20.01., 12:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 20.01., 13:00, OKTO
    Mulatschag
  • Mi. 20.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 20.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi. 20.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 20.01., 17:45, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 20.01., 18:40, Motorvision TV
    Spotted
» zum TV-Programm
7DE