Darum ist Italien das Mutterland der Superbike-WM

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Die meisten Teams im Paddock der Superbike-WM und auch Reifenausrüster Pirelli haben ihre Basis in Italien. Nirgendwo sonst ist die Begeisterung der Fans so groß – das sieht man an den Zuschauerzahlen.

Heutzutage buhlen viele Sportarten um die Gunst von Zuschauern – vor Ort und auch vorm TV-Gerät im heimischen Wohnzimmer. Die Dorna als Promoter der Superbike-WM versuchte durch verschiedene Maßnahmen, die seriennahe Motorradweltmeisterschaft in diesem Wettbewerb konkurrenzfähig zu halten. 2019 wurde zum Beispiel ein spektakuläres Sprintrennen in der Superbike-Klasse eingeführt.

Wenn überhaupt messbar, hatten diese Maßnahmen aber nur geringen Einfluss auf die Anzahl der Besucher an der Rennstrecke. Die Peaks einzelner Zahlen lassen sich durch andere Gründe erklären.

Zwei der bestbesuchten Veranstaltungen der vergangenen drei Jahre erlebten einen erdrutschartigen Einbruch. So rutschte der Ticketverkauf in Buriram/Thailand um fast 20.000 zum zweiten Mal in Folge in den Keller – seit die Dorna auf dem Chang International Circuit auch die MotoGP veranstaltet. Für zwei hochkarätige Zweiradserien ist in Thailand nicht ausreichend Potenzial – oder Geld – vorhanden. Nach San Juan/Argentinien, wo die Superbike-WM 2018 erstmals ein Meeting in Südamerika veranstaltete, kamen sogar fast 30.000 Besucher weniger, auch weil Argentinien von einer Wirtschaftskrise gebeutelt ist.

Anders die zwei Meetings der Superbike-WM in Italien, die sich seit Jahren konstanter Beliebtheit erfreuen und trotz der MotoGP in Mugello und Misano die einzigen Events der Saison 2019 sind, bei denen mehr als 70.000 Besucher gezählt wurden. Mit 72.113 Zuschauern führt Imola die diesjährige Statistik an, Misano belegt mit 70.447 den zweiten Platz.

Konstant und mit leicht ansteigenden Besucherzahlen präsentiert sich das Meeting in Laguna Seca/USA mit zuletzt 67.685 Zuschauern. Ob die Superbike-WM auch 2020 auf die spektakuläre Piste in Kalifornien Station macht, ist aktuell aber ungewiss.

Erfreulich entwickelten sich der Ticketverkauf für Portimão/Portugal. Verglichen mit 2017 kamen in diesem Jahr 34 Prozent, im Vergleich zu 2014 sogar 85 Prozent mehr Menschen an die Rennstrecke.

Zuschauerzahlen 2017-2019:
Meeting 2017 2018 2019
Phillip Island/Australien 61.101 58.297 53.633
Buriram Circuit/Thailand 80.379 73.172 54.889
MotorLand Aragón/Spanien 27.720 25.382 23.325
Assen/Niederlande 54.178 61.158 42.196
Imola/Italien 75.115 76.317 72.113
Jerez/Spanien 25.027 - 27.572
Misano/Italien 68.154 68.697 70.447
Donington Park/Großbritannien 37.039 32.340 38.394
Laguna Seca/USA 64.298 64.425 67.685
Portimão/Portugal 41.922 50.125 56.182
Magny-Cours/Frankreich 47.989 48.457 50.156
San Juan/Argentinien 81.569 52.355
Losail/Katar 17.339 17.460 18.876

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 11.05., 14:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 11.05., 14:50, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Di.. 11.05., 15:20, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di.. 11.05., 15:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 11.05., 16:05, Motorvision TV
    King of the Roads 2020
  • Di.. 11.05., 16:55, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
  • Di.. 11.05., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 11.05., 18:10, Motorvision TV
    Bike World 2021
  • Di.. 11.05., 18:35, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di.. 11.05., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
2DE