Steinhausen/Cluze gewinnen WM-Auftakt

Von Helmut Ohner
Seitenwagen-WM
Steinhausen/Cluze gewinnen in Aragón.

Steinhausen/Cluze gewinnen in Aragón.

Bereits im ersten Rennen der Seitenwagen-WM zeigte Jörg Steinhausen, dass er heuer fest gewillt ist, den Titel nach Deutschland zu holen.
Im Vorjahr verspielten Jörg Steinhausen und Gregory Cluze im letzten Rennen noch knapp den WM-Titel an die Briten Tim Reeves/Ashley Hawes. Doch in diesem Jahr soll es endlich klappen. Mit seinem Erfolg beim WM-Auftakt in Aragón ist das deutsch-französische Paar auf einem guten Weg, sich diesen Traum zu erfüllen. «Das war ein hartes Rennen», stöhnte der deutsche LCR-BMW-Pilot nach dem Rennen. «Ich habe den Start etwas verschlafen und war nur an fünfter Position. In der ersten Rennhälfte habe ich mir die Reifen gut eingeteilt und konnte Gegner um Gegner überholen. Vier Runden vor Ende konnte ich dann auch noch an Päivärinta vorbei gehen und seinen Schlussangriff abwehren.»

Der zweite Rang von Pekka Päivärinta mit Beifahrer Adolf Hänni kann als großer Erfolg des finnisch-schweizerischen Gespannes betrachtet werden. Hänni musste sich vor 14 Tagen noch einer unaufschiebbaren Schulteroperation unterziehen. Es grenzt an ein Wunder, dass der bereits 57-jährige Schweizer Urgestein trotz dieser schweren Behinderung die 15-Runden-Distanz auf der kräfteraubenden Strecke durchhalten konnte. «So glücklich war ich noch nie über einen zweiten Platz. Beinahe hätte ich gar nicht am Rennen teilnehmen können, weil mir der Rennarzt erst nach einem Fitneß-Test die Startfreigabe erteilt hat.», freute sich der Eidgenosse.

Hinter dem Brüderpaar Ben und Tom Birchall, die sich für den WM-Auftakt ein Gespann leihen mussten, weil das eigene nicht einsatzbereit war, sahen Kurt Hock/Enrico Becker als Vierte die Zielflagge. «Nach dem ersten Training hatten wir Motorprobleme und wir mussten ihn tauschen. Aber der Ersatz hat gut funktioniert und wir waren Dritte nach dem Qualifying», so Becker gegenüber SPEEDWEEK.com. «Das Rennen selbst war ziemlich unterhaltsam für uns. Wir waren bereits auf dem dritten Platz, haben dann allerdings einen Dreher fabriziert, weil das Hinterrad blockiert hat. Von der zwölften Position konnten wir uns dann immerhin noch auf den vierten Rang verbessern.»


Ergebnis

1. Jörg Steinhausen/Gregory Cluze (D/F), LCR BWM. 2. Pekka Päivärinta/Adolf Hänni (FIN/CH), LCR Suzuki. 3. Ben Birchall/Tom Birchall (GB), LCR Suzuki. 4. Kurt Hock/Enrico Becker (D), LCR Suzuki. 5. Scott Lawrie/James Neave (GB), LCR Suzuki. 6. Robert Zimmermann/Manuel Eckert (D), LCR Suzuki.


WM-Stand

1. Jörg Steinhausen, 25 Punkte. 2. Päivärinta, 20. 3. Birchall, 16. 4. Hock, 13. 5. Lawrie, 11. 6. Zimmermann, 10.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 01.12., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 01.12., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 01.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 01.12., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 01.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 01.12., 20:55, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
» zum TV-Programm
6DE