Toyota bringt für die Saison 2020 den GR Supra GT4

Von Martina Müller
Sportwagen

Der weltweite Boom in der GT4-Kategorie geht unaufhörlich weiter. Mit dem GR Supra GT4 steigt nun auch Toyota in die Klasse ein. Entwickelt wurde der Rennwagen am selben Standort wie die LMP1 des japanischen Konzerns.

Die GT4-Klasse ist weiterhin der Shooting-Star im Sportwagen-Bereich des internationalen Motorsports. Das ist auch Toyota bewusst. Und so hat der japanische Hersteller nun ebenfalls einen GT4-Boliden aufgelegt. Dieser hört auf den Namen GR Supra GT4 und wird Kundenteams ab der Saison 2020 zur Verfügung stehen. Angetrieben wird das Fahrzeug von einem 3L-R6-Motor mit Turboaufladung. Genau Leistungsparameter stehen derzeit noch nicht fest, werden sich jedoch im üblichen Fester der GT4-Kategorie befinden. Die Kraftübertragung auf die Hinterräder erfolgt über ein Automatikgetriebe. Bereits definiert sind die äußeren Maße des Rennwagens, die bei 4,460mm x 1,855mm x 1,250mm (Länge/Breite/Höhe) liegen.

Entwickelt wurde der GR Supra GT4 von der Toyota Motorsport GmbH (TMG). Diese Firma mit Standort in Köln-Marsdorf ist eine bekannte Größe im Motorsport. Dort entstanden nicht nur die Formel-1-Boliden des japanischen Konzerns, sondern seit dem TS020 (für 1998/1999) auch sämtliche Le-Mans-Prototypen von Toyota – sprich TS030 Hybrid (für 2012/2013), TS040 Hybrid (2014/2015) und auch der aktuelle LMP1-Weltmeister TS050 Hybrid. Auch der Motor des derzeitigen Yaris WRC geht auf die Kappe von TMG. Insofern dürfte genügend Know-how vorhanden sein, um den GR Supra GT4 zu einem mehr als adäquaten Rennwagen zu machen. Toyota hatte bereits auf dem Genfer Automobilsalon im März diesen Jahres und bei den 24 Stunden von Le Mans eine Konzeptstudie des GR Supra GT4 vorgestellt. Diese diente als Basis für den jetzt präsentierten Renner.

Da der Toyota GR Supra GT4 eine volle GT4-Homologation der SRO erhalten wird, bieten sich sehr viele Einsatzmöglichkeiten an. Allen voran natürlich die für 2019 neu geschaffene ADAC GT4 Germany oder auch die VLN Langstrecken-Meisterschaft Nürburgring. In Ländern wie beispielsweise Frankreich oder England sind die GT4-Meisterschaften ebenfalls extrem stark aufgestellt. Auf kontinentaler Bühne gibt es natürlich die GT4 European Series. Auch in Nordamerika (IMSA Sportscar Challenge bzw. die GT4 America der SRO) oder in Asien kann der neue GR Supra GT4 antreten.

Konkurrenten in der Klasse sind Fahrzeuge wie Alpine A110 GT4, Aston Martin Vantage AMR GT4, Audi R8 LMS GT4, BMW M4 GT4, Chevrolet Camaro GT4.R, Ford Mustang GT4, KTM X-Bow GT4, McLaren 570S GT4, Mercedes-AMG GT4 oder der Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport MR.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Videos

WM-Start: Sind die Erkenntnisse aus Spanien veraltet?

Mathias Brunner
​Nach Abschluss der Formel-1-Wintertests folgte nicht der WM-Beginn in Melbourne (Australien), sondern drei Monate Stillstand. Sind die Erkenntnisse vom Circuit de Barcelona-Catalunya noch gültig?
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 03.07., 18:30, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Fr. 03.07., 18:30, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Fr. 03.07., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 03.07., 18:51, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Fr. 03.07., 19:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Fr. 03.07., 19:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Fr. 03.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 03.07., 19:24, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Fr. 03.07., 19:30, Sport1
SPORT1 News Live
Fr. 03.07., 19:35, Motorvision TV
Top Speed Classic
» zum TV-Programm