Le Mans, 22h: Webber-Porsche raus, Audi auf Siegkurs

Von Oliver Runschke
24h Le Mans
Audi fährt einem Doppelsieg entgegen

Audi fährt einem Doppelsieg entgegen

Showdown in Le Mans fällt aus: Audi hat sich die Führung in Le Mans wieder zurückerkämpft. Mark Webber im Porsche ausgeschieden.

Zwei Stunden vor dem Rennende liegt Audi mit Lotterer/Fässler/Treluyer wieder in Führung bei den 24h von Le Mans. 2:28h vor Schluss hatte Timo Bernhard im bis dahin führenden #20 Porsche 919 Hybrid einen schleichenden Plattfuss und musste seinen Stopp vorziehen. Die Führung fiel so an den #2 Audi. Webber übernahm den 919 Hybrid von Bernhard für die Schlussphase, rollte aber genau zur 22-Stunden-Marke auf der Mulsanne-Geraden aus und schleppte seinen Porsche anschliessend an die Box. Der Vierzylinder-Turbo-Motor der #20 liess nicht mehr starten, das Rennen von Webber/Bernhard/Hartley endete nach 22 Stunden. Doch auch ohne das Problem und Plattfuss wäre Porsche früher oder später Audi zum Opfer gefallen, denn nach einem fortwährenden Problem mit der Bremsbalance war der #20 919 permanent langsamer als der furios fahrende Lotterer im nun führenden Audi.

Nach dem Aus der schnellsten Porsche wird Toyota mit Buemi/Davidson/Lapierre noch auf dem Podium landen.

Bei den LMP2 haben Brundle/Mardenborough/Shulzhitskiy (#35 Ligier-Nissan) die Spitze wieder übernommen, nachdem der zuvor führende #46 Ligier-Nissan von Gommendy/Badey/Thiriet die Spitze nach einem Reifenschaden abgeben musste und nun auf Rang zwei liegt.

Ferrari fährt mit zwei Runden Vorsprung und Bruni/Fisichella/Vilander dem GTE-Pro-Sieg entgegen, den zweiten Platz fechten noch die Corvette von Magnussen/Garcia/Taylor und der Porsche 911 RSR von Holzer/Makowiecki/Lietz unter sich aus.

Thiim/Poulsen/Heinemeier Hansson (Aston Martin) liegen mit drei Runden Vorsprung an der Spitze der GTE-Am vor dem Proton-Porsche 911 RSR von Ried/Bachler/Al Qubaisi.

Der Stand nach 22 Stunden:

1. Lotterer/Fässler/Treluyer (#2 Audi R18 e-tron quattro)

2. Webber/Bernhard/Hartley (#20 Porsche 919 Hybrid) 
3. Kristensen/Di Grassi/Gené (#1 Audi R18 e-tron quattro) 
4. Buemi/Davidson/Lapierre (#8 Toyota TS040) 
5. Lieb/Jani/Dumas (#14 Porsche 919 Hybrid)
6. Heidfeld/Beche/Prost (#12 Rebellion-Toyota)
7. Brundle/Mardenborough/Shulzhitskiy (#35 Oak-Liger-Nissan) 1. LMP2
8. Gommendy/Badey/Thiriet (#46 TDS-Ligier-Nissan) 2. LMP2
9. Turvey/Dolan/Tincknell (#38 Jota-Zytek-Nissan) 3. LMP2
10. Panciatici/Loup-Chatin/Webb (#36 Signatech-Alpine-Nissan) 4. LMP2

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 01.12., 11:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 12:10, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 01.12., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Di. 01.12., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 01.12., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
7DE