Kremer und G2 spannen zusammen

Von Christian Freyer
Freddy Kremer - Ferrari 430 GT3.

Freddy Kremer - Ferrari 430 GT3.

Ferraris treuer Statthalter im ADAC GT Masters, Freddy Kremer, ist auch 2009 dabei und fährt den Auftakt mit Thomas Jäger

Von Beginn an ging Freddy Kremer im Ferrari 430 GT3 im ADAC GT Masters an den Start. Zwei Jahre lang wurde das Sportgerät des Franken von Loris Kessel Racing eingesetzt. Für die kommende Saison spannt Kremer mit G2 Racing aus der Schweiz zusammen. Deren Stammpilot Björn Grossmann wird fünf der sieben Rennen im ADAC GT Masters absolvieren.

Beim Auftakt in Oschersleben am Osterwochenende wird sich Thomas Jäger das Cockpit mit Freddy Kremer teilen. Der ex DTM Pilot absolvierte bereits im letzten Jahr einen GT Masters Einsatz im Buchbinder Porsche 997 GT3-Cup und überzeugte mit dem eigentlich unterlegenen Fahrzeug auf Anhieb.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Grosser verlässt die GP-Bühne

Mathias Brunner
Ende Juli 2022 stand fest: Sebastian Vettel wird seine Formel-1-Karriere beenden. Nun hat er in Abu Dhabi seinen letzten Grand Prix bestritten. Die Königsklasse verliert einen Mann mit Rückgrat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 28.11., 23:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Di.. 29.11., 00:30, Eurosport
    Motorsport: Extreme E
  • Di.. 29.11., 00:30, Eurosport
    Motorsport: Extreme E
  • Di.. 29.11., 03:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Di.. 29.11., 03:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Di.. 29.11., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 29.11., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 29.11., 06:23, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 29.11., 06:23, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 29.11., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3