Cadwell Park: Siege für Shane Byrne und Leon Haslam

Von Waldemar Da Rin
Britische Superbike-Meisterschaft
Im ersten Lauf kämpften Byrne, Haslam, O’Halloran und Bridewell um den Sieg. Leon Haslam sorgte dann im zweiten Lauf für den ersten Kawasaki-Sieg seit 14 Jahren.

Schöneres Wetter hätten sich die Veranstalter und die rund 55.000 Zuschauer (30.000 am Renntag) nicht wünschen können, als heute in Cadwell Park die Stars der Britischen Superbike Meisterschaft (Runde 8) auf Punktejagd gingen. Die Strecke, 1934 (!) gegründet, ist technisch sehr anspruchsvoll, schnelle Richtungswechsel und veränderliche Lichtverhältnisse, Waldstücke im Schatten, der Rest in der (heute zumindest) prallen Sonne.

Witzbolde sind sogar der Meinung, dass der WM-Lauf von Silverstone zum Cadwell Park verlegt werden sollte, aber das wird ihr Traum bleiben, denn die Infrastruktur ist doch eher veraltet. Um vom Fahrerlager in die Boxengasse zu gelangen, muss man die Stecke überqueren. Unterführungen oder Brücken gibt es aber keine.

Doch auch das Verkehrschaos, das die heimkehrenden Fans erwartet, scheint sie nicht davon abzuhalten, jährlich nach Cadwell Park zu pilgern und dafür zu sorgen, dass diese Veranstaltung eine der bestbesuchten ist. Einer der Gründe ist sicher der Sprunghügel, wohl einmalig im BSB-Kalender. Zudem sei diese Gegend eben von Motorrädern infiziert, liess der Veranstalter durchblicken. Roger Burnett, Ex-GP-Fahrer wohnt ganz in der Nähe, wie auch Chris Walker.

Leon Haslam konnte sich im ersten Lauf erst ein wenig absetzen, kam dann aber etwas von der Linie ab und war plötzlich nur noch Dritter. Es gelang ihm mit einem neuen Rundenrekord, den führenden Shane Byrne wieder einzufangen, was von den Zuschauern mit Applaus quittiert wurde. Das Quartett mit Byrne, Haslam, Jason O’Halloran (Honda) und Tommy Bridewell (Suzuki) konnte sich schnell vom restlichen Feld absetzen und beendete das erste Rennen in dieser Formation. Erstaunlich wenig Stürze gab es in dem mit 30 Fahrern bestückten Startfeld auf dieser doch sehr anspruchsvollen Piste.

Im zweiten Lauf sorgte Leon Haslam für den ersten Kawasaki-Sieg seit 14 Jahren (Chris Walker). Er liess diesmal den Gegnern keine Chance, verzichtete im Gegensatz zu O’Halloran und Byrne auf Flugeinlagen am «Mountain», konnte aber auf dem Gesamtleader Shyne Byrne nur vier Punkte wettmachen. In der ersten Runde stürzten Backlund und Mainwaring-Smart, sie blieben unverletzt, hinterliessen aber einigen Schrott auf der Strecke. Deshalb musste das Feld drei Runden hinter dem Safetycar herfahren (Ja, das gibt es in der BSB), bis die Strecke wieder geräumt war. Auch einzigartig ist hier, dass nach dem zweiten Lauf die Fahrer nach der Siegerehrung vom Podest runterkommen und mit neuen Champagnerflaschen ausgerüstet werden, mit denen sie dann die Zuschauer abspritzen dürfen.

1. Lauf: 1. Shane Byrne, Ducati 18 Runden in 26:20,366 (144 km/h). 2. Leon Haslam (Kawasaki), +0,272 sec. 3. Jason O’Halloran (AUS), Honda, +2,534 sec. 4. Tommy Bridewell (Suzuki). 5. Glenn Irwin (Ducati). 6. James Ellison (Kawasaki). 7. Peter Hickman (Kawasaki). 8. Richard Cooper (BMW). 9. Jake Dixon (BMW). 10. Michael Laverty (BMW). – Ferner: 14. John Hopkins (USA), Yamaha. 16. Jakub Smrz (CZ), BMW. – Schnellste Runde: Leon Haslam (Kawasaki), 1:26,590 (=145,86 Km/h) Neuer Rekord!

2. Lauf: Haslam, 18 Runden in 27:09,544 (134,7 km/h). 2. O’Halloran +2,191 sec. Zur. 3. Byrne +2,688 sec. 4. Hickman. 5. Bridewell. 6. Dan Linfoot (Honda). 7. Irwin. 8. Ellison. 9. Luke Mossey (Kawasaki). 10. Dixon. – Ferner: 15. Hopkins. 18. Smrz. – Schnellste Runde. Haslam 1:26,849 (= 145,42 km/h). Stand (nach 16 von 24 Rennen): 1. Byrne 272 Punkte. 2. Haslam 251. 3. O’Halloran 211. 4. Laverty 147. 5. Linfoot 145. 6. Ellison 140. – Ferner: 15. Hopkins 38. 20. Smrz 21.

Im Supersport-Rennen musste Tarran Mackenzie die Tabellenführung an James Westmorland abgeben. Sein Bruder Taylor hingegen konnte mit einem zweiten Platz im Superstock 1000-Rennen hinter TT-Spezialist Ian Hutchinson sein Punktekonto noch leicht ausbauen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 01:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 17.01., 02:25, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 02:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • So. 17.01., 03:20, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 07:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 08:05, Motorvision TV
    NASCAR University
  • So. 17.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7AT