Dakar: Coma navigiert Alonso durch die Wüste

Von Toni Hoffmann
Dakar Auto

Marc Coma, fünfmaliger Dakar-Sieger in der Motorradwertung, wird bei der ersten Rallye Dakar in Saudi-Arabien den Debütanten Fernando Alonso im Toyota Hilux im Januar durch die Wüste navigieren.

Nun ist es auch offiziell: Der Marathon-Routinier Marc Coma wird bei der ersten Rallye Dakar in Saudi-Arabien seinen spanischen Landsmann, den ehemaligen Formel 1-Piloten Fernando Alonso bei seinem Dakar-Einstand im Januar 2020 auf dem Beifahrersitz des Toyota Hilux durch die Wüste navigieren. Coma kennt die Rallye Dakar nicht nur als fünfmaliger Motorrad-Sieger, zuletzt war auch als Rallyeleiter beim Marathon-Klassiker tätig.

Der zweimalige Le Mans-Sieger und Langstrecken-Meister Alonso hat sich bei ersten Tests in Namibia und in Polen mit dem Toyota Hilux ein wenig vertraut gemacht. Das neue Dakar-Team wird an diesem Wochenende in Südamerika bei der Lichtenburg 400 seinen ersten echten Wettbewerbeinsatz als weitere Vorbereitung auf die Rallye Dakar 2020 bestreiten.

Alonso: «Die Zusammenarbeit mit Marc ist fantastisch. Dank seines großen Wissens und seiner Erfahrung konnte ich viel von ihm über Rallyes lernen. Bei dieser Art Motorsport ist es sehr wichtig, dass man sich im Auto wohl fühlt, weil man jeden Tag Hunderte von Kilometern zurücklegt. Marc und ich verstehen uns sehr gut und bilden schon eine Einheit. Ich freue mich auf meinen echten Wettbewerbseinsatz, weil man da mehr als in Tests lernt. Es wird eine große Herausforderung.»

Coma: «Ich bin glücklich, in diesem Team zu sein und meine Erfahrung im Rallye-Raid-Sport an Fernando weitergeben zu können. Auch wenn ich schon sehr lange in diesem Sport bin, ist dies eine neue Herausforderung für mich. Ich hätte nie gedacht, dass ich eines Tages auf dem Beifahrersitz sitzen würde. Ich werde auch meine Grenzen neu ausloten müssen, aber ich werde mein Bestes geben. Fernando und ich arbeiten sehr gut zusammen. Ich sehe an seiner Herangehensweise, dass er sehr methodisch vorgeht. Es passt sich auch sehr schnell dem Auto an. Er steigert sich von Tag zu Tag, von Lauf zu Lauf.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 07.06., 11:45, Motorvision TV
Tour Auto Optic 2000
So. 07.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker Paris: Viertelfinale Muster - Alberto Costa
So. 07.06., 12:15, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
So. 07.06., 12:25, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von China
So. 07.06., 12:45, RBB Fernsehen
Heiter bis tödlich - Hubert und Staller
So. 07.06., 14:00, ServusTV Österreich
Best of MotoGP
So. 07.06., 14:35, Motorvision TV
BP Supercars All Stars Eseries
So. 07.06., 15:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 07.06., 15:45, ServusTV
Best of MotoGP
So. 07.06., 16:00, Sky Sport 2
Formel 1
» zum TV-Programm