Timo Scheider auf Pole in Zandvoort

Von Dennis Grübner
Timo Scheider will endlich in Zandvoort gewinnen

Timo Scheider will endlich in Zandvoort gewinnen

Spannende Ausgangslage für das DTM-Rennen in Zandvoort. Timo Scheider holte seine erste Pole Position in diesem Jahr. Spengler, Green und Ekström nicht unter den besten vier.

Dritte Pole Position für Timo Scheider auf seiner Lieblingsstrecke in Zandvoort. Der amtierende DTM-Champion musste im Qualifying der besten Vier als Erster auf die Strecke und schnappte sich die Pole Position vor Gary Paffett. Auf Rang drei landete Paul Di Resta. Miguel Molina bestätigte seine guten Trainingsleistungen und fuhr sensationell auf Platz vier.

Tabellenführer Bruno Spengler schaffte es nicht unter die besten Vier, die am Ende des Zeittrainings die Pole Position unter sich ausmachten. Mit Platz sieben leistete er sich das schlechteste Qualifyingergebnis der Saison. «Bis zum Q3 lief eigentlich alles gut», versuchte Spengler seine Leistung zu erklären. «In Q3 hat sich irgendwas geändert. Wir müssen analysieren was genau. Vielleicht war der Reifensatz ein wenig anders.» Sein engster Konkurrent aus dem Hause Audi, Mattias Ekström, landete auf Position fünf vor Oliver Jarvis. Ralf Schumacher fuhr auf Platz acht und zeigte sich zufrieden mit seiner Leistung.

Entscheidend für eine gute Zeit auf dem Kurs in Zandvoort war vor allem die letzte, lang gezogene Doppel-Linkskurve vor der Start-/Zielgeraden. Die Zuschauer sahen diverse Ausritte ins Kiesbett. Alexandre Prémat drehte sich in seinem ersten Versuch im zweiten Segment gleich komplett. Der Franzose konnte weiterfahren und sich neue Reifen an der Box holen. Schluss war für ihn trotzdem. Auch bei seinem zweiten Versuch war er mit der linken Seite im Dreck und konnte seine Zeit nicht mehr entscheidend steigern. Startplatz 13 das Resultat für Sonntag.

Teamkollege Mike Rockenfeller hatte ebenfalls das Nachsehen im zweiten Quali-Segment. Da Gary Paffett auf seiner letzten Runde in die Top Acht fuhr, war für den deutschen Schluss. Gleiches galt für Martin Tomczyk, Jamie Green, Markus Winkelhock und Maro Engel.

Bereits nach Q1 musste David Coulthard die Segel streichen. Der Schotte zeigte sich nach dem 17. Platz allerdings nicht beunruhigt. Gerade hier in Zandvoort, auf einer für ihn unbekannten Strecke, müsse er noch viel lernen. Gemeinsam mit ihm in der letzten Reihe steht der Chinese CongFu Cheng. Susie Stoddart und Katherine Legge qualifizierten sich knapp davor auf den Plätzen 15 und 16.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Verstappen gegen Hamilton: So stehen die Chancen

Mathias Brunner
Max Verstappen siedelt die Chancen auf einen Titelgewinn 2021 bei «fünfzig zu fünfzig» an. Wir sagen, auf welchen Strecken der Niederländer gegen Lewis Hamilton die besseren Aussichten hat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 22.10., 21:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 22.10., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 22.10., 21:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 22.10., 21:45, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2021
  • Fr.. 22.10., 22:15, Motorvision TV
    French Drift Championship 2021
  • Fr.. 22.10., 22:15, Motorvision TV
    French Drift Championship 2021
  • Fr.. 22.10., 22:30, Einsfestival
    Sportschau
  • Fr.. 22.10., 22:40, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge 2021
  • Fr.. 22.10., 22:40, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge 2021
  • Fr.. 22.10., 23:05, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
7DE