DTM

DTM-Aus «ein Schock»: Bruno Spengler kritisiert BMW

Von - 13.01.2020 11:09

Bruno Spengler war baff. Sauer. Enttäuscht. Denn der Kanadier wurde auf dem falschen Fuß erwischt. Komplett. Er hatte nicht damit gerechnet, dass man ihn bei BMW nach 15 Jahren aus dem DTM-Kader schmeißen würde.

Um den Titel fuhr er zwar schon länger nicht mehr, aber schaut man nur auf 2019, war er immerhin drittbester Fahrer der Münchner. Hinzu kommt, dass der 36-Jährige bei den Fans überaus beliebt ist.

Sicher sollte eine Sympathieskala nicht der tragende Grund für eine weitere DTM-Saison sein, doch unter dem Strich war es eine Überraschung – vor allem für ihn. Aber auch für die Fans, die seine Versetzung in die IMSA-Serie nicht nachvollziehen können.

«Damit hatte ich nicht gerechnet. Ich bin aus allen Wolken gefallen. Das war ein Schock», sagte er bei Radio Canada. «Enttäuscht, überrascht und frustriert» sei er gewesen, und mit dieser Meinung hielt er nicht hinter dem Berg.

Dabei spielte der Frust eine Rolle, dass er sich nicht richtig verabschieden konnte. Wobei ihm BMW einen würdigen Abschied in Aussicht stellte, was sich stark nach einem Gaststart anhört.

Natürlich ist das nur ein schwacher. Selbst wenn er mit etwas Abstand über die Entscheidung nachdenke, verstehe er sie nicht ganz. «Ich war sehr konkurrenzfähig», betonte er und nannte Safety-Car-Pech, strategische Fehler und mechanische Probleme als Gründe dafür, dass nicht mehr als 106 Punkte heraussprangen. Immerhin gewann er auf dem Norisring, wurde am Ende Gesamtneunter. War schon mal schlechter bei ihm.

Spengler: «Was mir passiert ist, zeigt, dass man sich nie zu 100 Prozent sicher sein kann, auch wenn ich zur BMW-Familie gehöre. Man muss immer auf der Hut sein.»

Neben ihm musste auch Joel Eriksson gehen, Lucas Auer wurde verpflichtet. Heißt: Ein Platz ist noch frei. Für Robert Kubica? Der Pole ist seit Wochen ein heißer Kandidat, absolvierte im Dezember Testfahrten. «Brauchte BMW schnell ein freies Cockpit? Ich kann es nicht sagen, denn ich weiß es nicht. Man könnte aber diesen Eindruck gewinnen», so Spengler.


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 21.01., 08:50, Motorvision TV
High Octane
Di. 21.01., 10:15, Hamburg 1
car port
Di. 21.01., 10:25, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Di. 21.01., 12:45, Motorvision TV
On Tour
Di. 21.01., 14:15, NDR Fernsehen
die nordstory - Schlossherren auf Zeit
Di. 21.01., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 21.01., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 21.01., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Di. 21.01., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Di. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm