DTM: Nissan überlegt Einstieg für 2017

Von Günther Wiesinger
DTM
Der Nissan GT-R mit DTM-Technik und Zwei-Liter-Turbo

Der Nissan GT-R mit DTM-Technik und Zwei-Liter-Turbo

Die DTM krankt, sie ist teuer, drei teilnehmende Werke reichen nicht aus, die Fahrergilde enthält zu viele Nobodys. Wenn sie global wird, könnten neue Werke mitwirken – zum Beispiel Nissan.

Immer wieder gibt es Meldungen von neuen Kandidaten für die DTM, in der sich momentan Audi, BMW und Mercedes bekämpfen. Aber was ernsthafte Kandidaten als Neuzugänge betrifft, da herrscht kein Riesenandrang.

Die Kosten seien für eine Rennserie in dieser weitgehend auf Deutschland ausgerichteten Konstellation zu hoch, wird bedauert.
Firmen wie Volvo, Nissan, Honda, Seat und Opel blieben fern oder beteiligten sich an anderen Tourenwagen-Meisterschaften.

Erst als die Idee einer globalen DTM ans Tageslicht kam und im Rahmen eines Kooperationsabkommens mit der GRAND-AM 2013 auch Austragungsorte in den USA auf den Tisch landeten, meldeten sich neue Interessenten – vor allem aus Amerika. Cadillac, Lincoln und Chrysler wurden ins Spiel gebracht.

Jetzt meldet das Magazin «Racecar Engineering», der japanische Hersteller Nissan zeige Interesse an einer globalen «World Sportscar Championship». Diese weltweite Rennserie nach DTM-Vorbild könnte ab 2017 Rennen in den USA, in Japan, in China und natürlich in Europa austragen.

Es soll ein neues Reglement für Rennfahrzeuge aus der Super-GT-Serie in Japan und der heutigen DTM entstehen.

In der japanischen GT500-Klasse der Super-GT werden seit 2014 zahlreiche DTM-Komponenten eingesetzt, nur bei den Triebwerken weichen die Japaner ab. Sie fahren mit 2000-ccm-Vierzylinder-Turbos, die Leistung wird auf 570 PS geschätzt. Neben Nissan (mit dem GT-R) sind auch die Giganten Honda und Toyota mit von der Partie.

In der DTM kommen hingegen seit vielen Jahren die 4,0-Liter- V8-Saugmotoren zum Einsatz.

Nissan-Nismo-Präsident Shoichi Mitayani stellte klar, man könne frühestens 2017 bereit sein. Die Grundvoraussetzung für eine Teilnahme an einer globalen DTM sei eine Anpassung des Motorenreglements auf das japanische Vorbild mit 2 Liter Hubraum. Auch Honda und Toyota werden sich von den deutschen Herstellern keine Vorschriften machen lassen.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 05:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 06:25, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 06:45, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Sa. 28.11., 07:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 08:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 09:25, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 28.11., 09:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 10:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 10:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE