Marco Wittmann: Erleben gerade eine Art Umbruch

Von Andreas Reiners
Marco Wittmann: Halbzeit-Meister

Marco Wittmann: Halbzeit-Meister

Die jungen Wilden mischen die DTM auf. Allen voran Marco Wittmann. Der 24-Jährige geht als Führender der Gesamtwertung in die zweite Hälfte der laufenden Saison.

Der BMW-Pilot macht sich aber nur wenig Gedanken über den Titel, der mit jedem Rennen in greifbarere Nähe rückt. Sprechen will er über den möglichen Coup auch noch nicht wirklich.

Dafür aber, warum gerade die jungen Fahrer die Routiniers so oft in den Schatten stellen. Stichwort: Glorreiche Sieben. Immerhin sieben Ex-Meister fahren 2014 mit. «Ich glaube, dass wir gerade so eine Art Umbruch erleben. Wir haben auch viele schnelle junge Leute in der DTM – insgesamt ergibt das einen guten Mix aus erfahrenen Kollegen und Jungspunden», sagte Wittmann dem «Kicker».

Er erklärt sich das Phänomen so: «Für die Jungen wie mich, die aus der Formel 3 kommen, war der Umstieg nicht allzu schwer zu meistern. Beide Autos ähneln sich im Handling», so Wittmann. Der Respekt vor den Altmeistern Gary Paffett, Timo Scheider oder Mattias Ekström, mit 20 Punkten Rückstand auch sein erster Verfolger, ist natürlich vorhanden. Doch da hört es auch schon auf.

«Ob jemand einmal oder zweimal Meister war oder gerade sein erstes Rennen fährt, darauf nehme ich keine Rücksicht. Ich will an allen vorbei, alle schlagen und das Beste herausholen», so Wittmann.

Das Beste wäre natürlich der Titel. «Das Ziel ist, konstant vorne mitzufahren, immer schön von Rennen zu Rennen», erklärte Wittmann. Und was braucht es für den ganz großen Wurf?

«Ich achte darauf, dass ich weitermache wie bisher, dass ich mit dem Team ganz genau den Ablauf jedes Wochenende plane, dass wir immer erkennen, was wir besser machen und woraus wir unsere Lehren ziehen können. Ganz wichtig ist, dass wir uns nicht aus dem Rhythmus bringen lassen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 02.12., 23:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 02.12., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 03.12., 00:20, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 03.12., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 03.12., 01:45, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Fr.. 03.12., 02:10, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rally Championship
  • Fr.. 03.12., 02:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 03.12., 03:00, Motorvision TV
    Truck World
  • Fr.. 03.12., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 03.12., 05:35, Motorvision TV
    Super Cars
» zum TV-Programm
4DE