Endlich bestätigt: Fernando Alonso im Toyota TS050

Von Oliver Müller
FIA WEC
Am Tag nach dem Saisonfinale der Sportwagen-WM (FIA WEC) findet auf der Strecke in Bahrain der sogenannte Rookie-Test statt. Dabei wird auch Formel-1-Star Fernando Alonso in einem Toyota-LMP1 Hybrid sitzen.

Die Anzeichen verdichteten sich in den letzten Tagen vehement. Auch Toyota-Berater Alex Wurz machte gegenüber SPEEDWEEK.com in der Startaufstellung zum 6-Stunden-Rennen der FIA WEC in Bahrein Andeutungen, doch die finale Bestätigung stand aus diversen Gründen immer noch aus. Doch nun ist es tatsächlich gesichert. Formel-1-Star Fernando Alonso gibt beim Rookie-Test der FIA WEC sein Debüt in einem LMP1. «Wir sind begeistert, dass Fernando unser Auto testen wird. Als er uns in Köln besuchte, war sein Enthusiasmus und seine Leidenschaft für unseren Sport für jeden klar erkennbar, denn er ist eben ein echter Racer. Seine Interesse an den verschiedenen Formen von Motorsport respektieren wir sehr und es ist uns ein Vergnügen ihm die Möglichkeit zu geben, einen Hybrid-LMP1-Auto zu bewegen. Seine Rückmeldungen zu unserem TS050 Hybrid werden sicher sehr interessant werden», blickt Hisatake Murata (Team Präsident bei Toyota) auf die Ausfahrt des zweimaligen F1-Weltmeisters in Bahrain voraus.

Murata bestätigte auch die hartnäckigen Gerüchte, dass der Asturier in Köln-Marsdorf (wo das Toyota LMP1-Team beheimatetet ist) für eine Sitzanpassung und eine Einheit im Simulator zugegen war.

Beim Rookie-Test wird es jungen Piloten ermöglicht, sich für höhere Aufgaben in der FIA WEC zu präsentieren. So wurde beispielsweise auch der Franzose Thomas Laurent eingeladen, den LMP1-Toyota zu probieren. Laurent fährt aktuell in der LMP2-Kategorie der FIA WEC in einem Oreca 07 von Jackie Chan DC Racing. Genauso nehmen auch die drei Erstplatzierten der 'World Series Formula V8 3.5' am Test teil. Dabei handelt es sich: Meister Pietro Fittipaldi (sitzt im Porsche 919 Hybrid), Matevos Isaakyan (fährt den LMP2-Meisterwagen von Vaillante Rebellion) und Alfonso Celis Jr. (pilotiert den Ferrari 488 GTE).

Zwar ist es noch nicht offiziell bestätigt, doch der Einsatz von Fernando Alonso beim Rookie-Test deutet sehr stark darauf hin, dass der Spanier im kommenden Jahr auch die 24 Stunden von Le Mans für Toyota bestreiten wird. Damit könnte Alonso einen weiteren Schritt machen, um seinen Traum zu vollenden, die sogenannte 'Tripple Crown' zu gewinnen. Bei dieser inoffiziellen Wertung werden drei ganz große Motorsport-Rennen zusammen genommen: Den Monaco F1-Grand-Prix (welchen Alonso 2006 und 2007 gewann), das 'Indianapolis 500' (welches Alonso 2017 erstmals bestritt, aber in aussichtsreicher Position vorzeitig beenden musste) und eben die 24 Stunden von Le Mans. Bislang gelang es lediglich Graham Hill, sich in den 1960/1970er Jahren die 'Tripple Crown' aufzusetzen.

Um noch weitere Prototypen-Erfahrungen zu sammeln, wird Fernando Alonso im kommenden Januar beim 24-Stunden-Rennen in Daytona starten. Dabei teilt er sich einen Ligier LMP2 mit den beiden Youngstern Lando Norris und Phil Hanson. Sportwagen-Rennen haben einen ganz anderen Charakter als die Events in der Formel 1. Zum einen müssen wegen der vielen unterschiedlichen Fahrzeug-Klassen auf der Strecke viele Überrundungsmanöver absolviert werden. Außerdem wird oft auch in der Dunkelheit der Nacht gefahren, was selbst bei Profi-Piloten etwas Anpassung bedarf.

Ob Fernando Alonso 2018 noch weitere Sportwagen-Rennen bestreitet, steht aktuell noch nicht offiziell fest. Zunächst einmal muss Toyota bestätigen, dass man 2018/2019 überhaupt an der FIA WEC teilnimmt. Die Chancen dafür stehen jedoch nicht schlecht. Wohl im Dezember könnte ein commitment kommuniziert werden.


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 17:45, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 20.01., 18:40, Motorvision TV
    Spotted
  • Mi. 20.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 20.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 20.01., 20:15, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 21:45, hr-fernsehen
    Was wurde aus...?
  • Mi. 20.01., 23:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Do. 21.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Do. 21.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 02:00, Sky Sport HD
    Formel 2
» zum TV-Programm
6DE