Auch die WEC beendet Sommerpause

Von Guido Quirmbach
FIA WEC
Nächte Runde für Toyota, Audi und Rebellion

Nächte Runde für Toyota, Audi und Rebellion

Mehr als zwei Monate nach Le Mans geht die WEC am Wochenende in Silverstone in die nächste Runde.

Am Wochenende startet in Silverstone der vierte Lauf von insgesamt acht Rennen zur erstmalig ausgetragenen Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC). Es ist gleichzeitig der letzte Europaauftritt der WEC, die weiteren Rennen finden in Interlagos, Manama (Bahrain), Fuji und Shanghai statt.

Auf dem britischen Traditionskurs kommt es zum zweiten Aufeinandertreffen von Audi und Toyota. Die Ingolstädter fahren bekanntlich zweigleisig und setzen je einen Audi R18 e-tron quattro für die erneuten Le-Mans-Sieger Treluyer/Lotterer/Fässler sowie einen Audi R18 ultra für McNish/Kristensen ein.

Toyota bringt nur einen TS030 Hybrid nach England, Alex Wurz und Nicolas Lapierre testeten in der vergangenen Woche in Aragón eine aerodynamisch auf die Kurse der zweiten Saisonhälfte angepasste Version, sprich mit mehr Abtrieb, der bekanntermassen in Le Mans nicht unwichtig, aber nicht so wichtig wie auf anderen Kursen ist. Unterstützt werden sie von Kazuki Nakajima, der wie Le Mans bewiesen hat, Fahrpraxis im Verkehr gut gebrauchen kann.

Ist die Marken-WM zu Gunsten von Audi fast schon entschieden, so könnte es um die Fahrerkrone noch ein spannendes Duell zwischen den Audi-Piloten geben. McNish/Kristensen führen mit 77 Zählern vor ihren Teamkollegen, die jeweils 70,5 Punkte haben.

Ansonsten ist es dünn im LMP1-Feld, neben den drei Werkswagen sind nur noch die zwei Lola-Toyota von Rebellion sowie die beiden Honda von JRM und Strakka im Einsatz.

Bei den LMP2 sind neben den gewohnten Bekannten wieder Martin und Alex Brundle auf dem Zytek-Nissan mit dabei, James Rossiter und Kevin Weeda werden in einem zweiten Lotus von Vitantonio Liuzzi unterstützt. Pierre Kaffer hofft im Oreca-Nissan, dass seine persönlich guten Leistungen in dieser Saison sich auch einmal in ein Ergebnis ummünzen lassen.

Auch in den sowieso schon schlecht besetzten GT-Klassen gab es Schwund, Luxury-Racing wird mit seinen Ferrari aus finanziellen Gründen nicht in Silverstone antreten. Für Porsche-Speerspitze Felbermayr-Proton heisst es, nach dem bitteren Nuller von Le Mans den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren. Durch den Sieg und doppelte Punkte in Le Mans hat AF Corse bereits 93 Zähler auf dem Konto, Felbermayr-Proton trotz Rang 2 in Sebring und Sieg in Spa gerade mal deren 43. Die Schwaben haben an ihrem Porsche die gleichen Aero-Updates, die in der ALMS schon Flying Lizard geholfen haben, die Lücke zur Spitze zu schliessen.

Start des 6-stündigen Rennens ist am Sonntag um 13.00 Uhr MESZ, die Schlussphase überträgt Eurosport ab 17.45 Uhr.

Mehr über...

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm