Max Verstappen erklärt Stoffel Vandoornes Crash

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Stoffel Vandoorne beendete das Monaco-Qualifying in den Leitplanken. Dennoch war er mit seiner Leistung zufrieden. Zu Recht, wie Max Verstappen betont. Der Red Bull Racing-Ass kennt die Tücken des Strassenkurses.

McLaren-Honda-Talent Stoffel Vandoorne schaffte es auf dem anspruchsvollen Kurs von Monaco zum ersten Mal in diesem Jahr ins Q3. Am Top-10-Stechen konnte der Belgier aber nicht mehr teilnehmen, weil er einen Crash produzierte. Dennoch fiel die Tagesbilanz des GP2-Meisters von 2015 positiv aus.

Der 25-Jährige erklärte nach dem Abschlusstraining im Fürstentum: «Das ist ein positiver Tag, denn ich habe es zum ersten Mal ins Top-10-Stechen geschafft – aber ich hätte heute wirklich daran teilnehmen sollen. Leider war das aber nicht der Fall!»

Und Vandoorne betonte: «Wir sind mit der Erwartung angereist, dass wir hier etwas konkurrenzfähiger sein würden, und wir haben definitiv bewiesen, dass wir einen Schritt nach vorne machen konnten. In jeder Session gehörten wir zu den schnellsten Zehn und ich habe mich im Cockpit sehr ruhig und selbstbewusst gehört.»

«Es ist eine Schande, dass mein Qualifying mit einem kleinen Crash endete – aber das passiert manchmal, wenn man auf dieser Strecke am Limit fährt. Ich denke trotzdem, dass wir auf dem richtigen Weg sind und sich langsam alles zusammenfügt. Morgen will ich einfach nur ein bisschen Spass haben», fügte der Formel-1-Rookie an, der wegen seines Barcelona-Crashs mit Felipe Massa vom 12. Startplatz losfahren muss.

Rückendeckung bekommt Vandoorne von Red Bull Racing-Talent Max Verstappen, der das Abschlusstraining vom Vorjahr auch mit einem Crash beendet hatte. Der 19-jährige Niederländer erklärte im Fahrerlager von Monte Carlo auf Nachfrage: «Es ist schon auch viel Pech dabei, denn er hat die Situation etwas falsch eingeschätzt und die Leitplanke im falschen Winkel touchiert, deshalb war die Aufhängung dann kaputt. Das ist schon sehr unglücklich gelaufen, Esteban Ocon hatte am Morgen genau das Gleiche erlebt.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 00:35, Eurosport
    ERC All Access
  • Di. 01.12., 02:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 03:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Di. 01.12., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - Monster Jam
  • Di. 01.12., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 04:55, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 01.12., 05:00, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
  • Di. 01.12., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE