Formel 1

Valtteri Bottas baff: Mercedes in Ungarn dritte Kraft

Von Mathias Brunner - 28.07.2017 17:52

​Nach drei Jahren Dominanz zeigt der erste Trainingstag von Ungarn ein etwas anderes Bild: Daniel Ricciardo (Red Bull Racing) vor Sebastian Vettel (Ferrari), erst dann der schnellste Mercedes mit Valtteri Bottas.

Mercedes-Benz hat die neue Turbo-Ära geprägt: Drei WM-Titel von 2014 bis 2016. Aber mit dem Schritt zu den neuen Fahrzeugen ist die Dominanz dahin – Ferrari-Star Sebastian Vettel führt noch immer in der Weltmeisterschaft. In den letzten vier Rennen schien Mercedes wieder die Oberhand zu haben, drei Siege, aber in Ungarn ist Mercedes nur dritte Kraft, jedenfalls, wenn es nach der Reihenfolge des zweiten Trainings geht: Daniel Ricciardo (Red Bull Racing) vor Sebastian Vettel (Ferrari), erst dann der schnellste Mercedes mit Valtteri Bottas.

Der Sieger von Sotschi und Spielberg liegt zwar nur 201 Tausendstelsekunden zurück, aber das bedeutet an diesem Tag eben Rang 3. Valtteri Bottas gibt zu: «Es liegt Arbeit vor uns. Die drei Teams an der Spitze scheinen sehr eng beisammenzuliegen. Ich war heute nicht ganz zufrieden mit der Fahrzeugbalance und kämpfte vor allem mit einem lebhaften Heck.»

«Wir erwarten, dass die Temperaturen morgen steigen. Umso mehr müssen wir es schaffen, dass das Heck des Autos stabiler liegt. Das ist der Hauptbereich, auf den wir uns konzentrieren müssen. Das sollte morgen interessant werden.»

«Der Hungaroring begünstigt Fahrfehler, und so haben wir heute ein etwas lebhafteres Training gesehen. Der Wind war sehr böig, das hat zur hohen Fehlerquote beigetragen. Um ein Wörtchen um die Pole mitzureden, muss ich einen Wagen haben, der stabiler liegt.»

Auf die Frage, ob es nett sei, mit Red Bull Racing ein drittes Top-Team an der Spitze zu haben, grinst Bottas: «Ja und nein. Mir war schon vor dem Wochenende klar, dass dies eine der besten Pisten für sie sein müsste. Ihre gute Leistung ist für mich also keine Überraschung.»

«Unsere Dauerläufe sind in Ordnung, aber wenn ich die Zeiten von Ferrari und Red Bull Racing sehe, dann sind wir alle ungefähr auf Augenhöhe. Das wird eine ganz enge Kiste. Ich kann mir auch vorstellen, dass wir Red Bull Racing künftig öfter da vorne sehen.»

siehe auch

Formel 1

Max Verstappen: «Rote Flagge kam mir in die Quere»

Formel 1

Kimi Räikkönen (Ferrari) 4.: Rätsel um seinen Motor

Formel 1

Daniel Ricciardo: «Muss ein Wörtchen mit Ocon reden»

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari) 2.: «Ein echter Dreikampf»

Formel 1

2. Training Ungarn: Ricciardo vorne, Wehrlein-Crash

Formel 1

Sauber 2018 mit Ferrari: Pascal Wehrlein überzählig

Formel 1

Formel-1-Test: Mit Kubica, Räikkönen und Verstappen

Formel 1

Formel-1-Piloten: Halo-Zustimmung vor einem Jahr

Formel 1

Hülkenberg: «Will wissen, wie sich Kubica schlägt»

Formel 1

Christian Horner zu Halo: MotoGP auch ohne Sturzbügel

Formel 1

Ungarn-Training: Ricciardo vor Räikkönen, rote Flagge

Formel 1

Long Beach (USA): IndyCar bleibt, kein Formel-1-GP

Formel 1

Sauber bestätigt: 2018 mit Ferrari-Power unterwegs

Formel 1

Ungarn-GP im TV: Heute geht die Action los!

Formel 1

Porsche: Langstrecke nein, Formel E ja, und Formel 1?

Formel 1

Ferrari-Star Kimi Räikkönen: «Totaler Blödsinn»

Formel 1

Marc Surer über Vettel: «Ferrari ist in Ungarn vorne»

Formel 1

Charlie Whiting: «Teams werden Halo verschönern»

Formel 1

Felipe Massa: «Auch Langstrecken-WM ist vor dem Aus»

Formel 1

Hamilton: Lieber geschlossenes Cockpit statt Halo

Formel 1

Sebastian Vettel: Was Ferrari gegen Mercedes fehlt

Formel 1

Einführung Halo-Kopfschutz: Formel-1-Stars uneinig

Formel 1

Daniel Ricciardo: «Halo-Ärger der Fans verständlich»

Formel 1

Romain Grosjean und Toto Wolff: Ein brisanter Anruf

Formel 1

Formel-1-Motoren: Sauber nicht mit Honda-Power

Formel 1

FIA: So viel Arbeit steckt im Halo-Kopfschutz

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): So verteidigt er den Halo

Formel 1

Formel-1-Strafen: Ab 2018 alles viel schlimmer

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Vor GP-Saison 2020: 10 Lehren aus den Wintertests

Von Mathias Brunner
​Wo genau stehen wir nach Abschluss der sechs Wintertesttage auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya? Selbst die Rennställe sind sich dessen unsicher. Zehn Lehren aus den Tests haben wir dennoch gezogen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 29.02., 13:20, ServusTV Österreich
FIM Endurance World Championship
Sa. 29.02., 13:50, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
Sa. 29.02., 13:50, ServusTV
FIM Superbike World Championship
Sa. 29.02., 14:00, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
Sa. 29.02., 14:00, ServusTV
FIM Superbike World Championship
Sa. 29.02., 14:45, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
Sa. 29.02., 14:45, Eurosport
Motorsport
Sa. 29.02., 14:45, ServusTV
FIM Superbike World Championship
Sa. 29.02., 14:55, ServusTV
FIM Endurance World Championship
Sa. 29.02., 15:00, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm
198