Sauber-Teamchef Vasseur erklärt die Honda-Absage

Von Otto Zuber
Formel 1
Sauber-Teamchef Frédéric Vasseur

Sauber-Teamchef Frédéric Vasseur

Das Sauber-Team hat die angekündigte Partnerschaft mit Honda aus verschiedenen Gründen wieder abgesagt. Warum die Schweizer lieber weiter auf Ferrari-Power setzen, erklärt der neue Teamchef Frédéric Vasseur.

Eigentlich hatte Sauber bereits im April verkündet, dass man ab 2018 mindestens drei Jahre lang auf Honda-Power setzen wolle. Doch daraus wird nichts, wie das Team in dieser Woche offiziell bestätigte. Sauber wird auch künftig auf Ferrari-Power setzen, wie das Team gestern, Freitag, bekannt gab.

Der Rennstall aus Hinwil, der in diesem Jahr mit den 2016er-Antriebseinheiten aus Maranello auskommen muss, wird dann auch wieder die aktuellste Triebwerks-Version der Italiener einsetzen dürfen. Auch das Getriebe soll von den Roten kommen. Bei der Honda-Lösung hätte McLaren dieses geliefert.

Der neue Sauber-Teamchef Frédéric Vasseur erklärt die Gründe, die dazu geführt haben, dass die vom seiner Vorgängerin Monisha Kaltenborn aufgegleiste Absichtserklärung zur künftigen Zusammenarbeit mit den Japanern letztlich im Mülleimer landete. «Wir haben diese Absichtserklärung vor einigen Wochen unterschrieben, aber in unserer Welt entwickeln sich die Dinge sehr schnell.»

«Ich denke, die Situation war auch mit Blick auf die Zukunft der McLaren-Honda-Partnerschaft etwas undurchsichtig. Wir brauchten ja auch eine Lösung für das Getriebe. Wir hatten einen Deal mit McLaren aber die Situation war etwas komplizierter», erklärte der Franzose weiter.

«Andererseits fusst die Beziehung zu Ferrari auf einer langfristigen Partnerschaft. Und wir hatten so die Chance, mit Ferrari über die Lieferung der 2018er-Motoren für nächstes Jahr zu sprechen. Ich denke, das war eine gute Wahl, und wir haben mit Honda einen Weg gefunden, die Kooperation mit Honda in gegenseitigem Einvernehmen zu beenden», betonte Vasseur zudem.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 24.09., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis St.Pölten 2005 Finale: Davidenko - Melzer
  • Do. 24.09., 12:30, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do. 24.09., 13:20, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
  • Do. 24.09., 13:40, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Do. 24.09., 14:30, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
  • Do. 24.09., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do. 24.09., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 24.09., 19:00, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Do. 24.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 24.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
8DE