Toto Wolff: Kein Verständnis für Horners Kritik

Von Vanessa Georgoulas
Toto Wolff findet eine klare Antwort auf Christian Horners Kritik

Toto Wolff findet eine klare Antwort auf Christian Horners Kritik

Für Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner ist es «total verrückt», dass 2018 nur noch drei Triebwerke pro Fahrer straffrei eingesetzt werden können. Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff kann das nicht verstehen.

Die Strafenflut in der Formel 1 hat in diesem Jahr neue Höhen erreicht: Zusammengerechnet wurden den GP-Stars Strafversetzungen um mehr als 800 Startpositionen aufgebrummt, weil die Teams mehr Motorteile einsetzen mussten, als es das Kontingent von vier Antriebseinheiten pro Fahrer und Saison zulässt.

Vor dem letzten GP der Saison ist klar: Die Hälfte des Feldes musste Strafen hinnehmen, weil das Motoren-Limit nicht eingehalten werden konnte. Mit vier Motoren kamen bisher Valtteri Bottas, Kimi Räikkönen, Sergio Pérez, Esteban Ocon, Felipe Massa, Lance Stroll, Romain Grosjean, Kevin Magnussen, Marcus Ericsson und Pascal Wehrlein aus.

Die Liste zeigt: Sämtliche Piloten, die mit Antriebseinheiten aus dem Renault-Werk in Viry-Châtillon unterwegs sind, sowie die beiden Honda-befeuerten McLaren-Stars Fernando Alonso und Stoffel Vandoorne wurden von den Regelhütern wegen frischer Motor-Komponenten bestraft. Kein Wunder also, dass Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner angesichts des neuen Limits von drei Antriebseinheiten für 2018 deutlich wird.

Es sei «total verrückt» ein strengeres Limit einzuführen, speziell da sich gleichzeitig die Anzahl Rennen von 20 auf 21 WM-Läufe erhöht, stellte der Brite im Fahrerlager von Abu Dhabi klar. «Ich glaube, dass keiner ein solches Ausmass an Strafversetzungen sehen will, wie wir es jetzt erlebt haben», betonte er.

Für diese Klagen hat Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff kein Verständnis. In seiner Presserunde in Abu Dhabi darauf angesprochen, erklärte der Wiener: «Wenn es total verrückt ist, dann hätte er nicht Druck machen sollen, dass die Antriebseinheiten billiger werden. Und wir hätten uns nicht darauf einigen dürfen, das Kontingent zu beschränken, um die Gesamtkosten zu drücken.»

«Die Hersteller wurden angehalten, den Lieferpreis zu optimieren. Und genau das haben wir gemacht, und die Beschränkung der Motoren ist die Folge davon. Und wenn ich mich recht entsinne, dann sassen auch alle mit am Tisch, als das beschlossen wurde. Es ist für uns alle eine Riesenherausforderung, die entsprechende Standfestigkeit hinzubekommen, aber das haben wir so beschlossen», fügte der 45-jährige Business-Profi an.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 30.01., 16:50, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
  • Mo.. 30.01., 17:20, Motorvision TV
    Rally Classic Mallorca
  • Mo.. 30.01., 17:45, Motorvision TV
    Tour European Rally 2022
  • Mo.. 30.01., 18:10, Motorvision TV
    Saudi Baja - Hail Rally
  • Mo.. 30.01., 18:10, Motorvision TV
    Saudi Baja - Hail
  • Mo.. 30.01., 18:15, DMAX
    Salvage Squad - Die Bergungs-Profis
  • Mo.. 30.01., 18:40, Motorvision TV
    Australian Offroad Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 30.01., 19:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mo.. 30.01., 20:00, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
» zum TV-Programm
3