SF71H: Sebastian Vettels neuer Ferrari in Zahlen

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1

Die Ferrari-Ingenieure haben beim SF71H viel Liebe zum Detail an den Tag gelegt. Der 64. Renner aus der berühmten Sportwagenschmiede aus Maranello unterschiedet sich deutlich von seinem Vorgänger.

Der Ferrari für die Formel-1-Saison 2018 wurde in Maranello vor einer erlesenen Gästeschar enthüllt. Zuschauen durfte aber auch der Rest der Welt, denn wie schon vor zwölf Monaten übertrug der älteste Rennstall der Welt die Präsentation der neuen roten Göttin auch in diesem Jahr im Netz.

Und was die Tifosi auf der ganzen Welt zu sehen bekamen, hat es in sich. Denn der Ferrari SF71H ist zwar «nur» eine Weiterentwicklung des 2017er-Modells, wie Technikchef Mattia Binotto betont. Dennoch sind auf den ersten Blick klare Unterschiede zum Vorgänger erkennbar.

Das augenfälligste Merkmal dürfte auch beim Maranello-Renner der umstrittene Halo-Schutzbügel sein, der von den Ferrari-Ingenieuren auf der Oberseite ein Flügelchen verpasst bekommen hat. Auf der Vorderseite des rot lackierten Cockpit-Schutzes prangt das Ferrari-Logo mit dem berühmten Cavallino Rampante.

Auffallend ist auch das Fehlen des Santander-Schriftzugs, der seit 2009 auf den roten Rennern aus Italien zu sehen war. Weil das Sponsoring-Abkommen mit der spanischen Bank nicht verlängert wurde, sind die weissen Flächen auf Front- und Heckflügel nun wieder rot lackiert.

Weiss geblieben ist die Finne auf der Airbox, die das letztjährige Segel ersetzt, weil die entsprechenden Regeln angepasst wurden. Platz für die italienischen Landesfarben bietet aber auch die neue Version.

Die Airbox selbst wirkt konventioneller als die zuletzt gesehene Version, die gegen Ende der 2017er-Saison eingesetzt worden war. In ihr führen drei getrennte Kanäle die Luft ins Auto. Auch der S-Schacht, mit dem die Luft durch die Vorderachse gelenkt wird, ist geblieben.

Noch aggressiver als beim Vorgänger gingen die Designer bei den Seitenkästen und den darum liegenden Flügelelementen vor. Die Einlässe fallen bemerkenswert klein aus.

«Wir haben hier einen sehr innovativen Ansatz gewählt», erklärt Binotto stolz, und verrät: «Auch der Radstand ist etwas länger geworden, zudem haben wir die Komponenten im Auto neu angeordnet. Die Jungs haben auch in diesem Bereich einen super Job gemacht.» Auffallen ist: Der neue Ferrari ist trotz des langen Radstands relativ steil angestellt.

Ganz allgemein fällt auf, mit wie viel Liebe zum Detail die Ferrari-Konstrukteure vorgegangen sind. Ob beim Frontflügel, bei den Luftleitelementen an den Seitenkästen oder bei den mit Flügelchen bestückten Rückspiegeln – die filigranen Lösungen, die sich die Konstrukteure aus Maranello haben einfallen lassen, wirken durchdacht.

Ob das reicht, um die silberne Konkurrenz in den Griff zu bekommen, wird sich noch zeigen.  Sicher ist: Ferrari muss nicht nur in Sachen Standfestigkeit deutliche Fortschritte machen, um wieder ganz vorne mitkämpfen zu können. Der neue Dienstwagen von Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen muss auch etwas schneller sein als die 2017er-Version, die vor allem auf Highspeed-Kursen Schwächen offenbart hatte.

Die technischen Daten des SF71H

Motor
Name: Ferrari 062 EVO
Hubraum: 1600 ccm

Max. Drehzahl: 15,000
Aufladung: Single Turbo

Max. Benzindurchfrluss: 100 kg/h
max
 Fassungsvermögen des Tanks: 105 kg

Anordnung: V6 90°

Zylinder: 6

Bohrung: 80 mm
Hub: 53 mm

Ventile: 4/Zylinder

Benzineinspritzung: 500 bar – direkt

ERS System

Max. Energiespeicher/Runde: 4 MJ

MGU-K Leistung: 120 kW

MGU-K Max. Drehzahl: 50,000 U/min.
MGU-H Max. Drehzahl: 125,000 U/minTechnische Daten

Getriebe

Servounterstütztes hydraulisches Sperrdiferenzial 

Sequenzielles und elektronisch gesteuertes Halbautomatik-Getriebe
Acht Vorwärtsgänge, ein Rückwärtsgang

Chassis
Bauart: Kohlefaser und Waben-Kompositstruktur

Bremsen
Brembo: Innenbelüftete Karbon-Scheibenbremsen (vorne und hinten), elektronisch gesteuerte Hinterradbremse (brake-by-wire)

Aufhängung
Druckstreben-Vorderradaufhängung

Zugstreben-Hinterradaufhängung

Fahrzeuggewicht
Samt Flüssigkeiten und Fahrer 733 kg


Räder
OZ (vorne und hinten): 13”

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 02.06., 18:15, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Di. 02.06., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 02.06., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 02.06., 19:05, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 02.06., 19:10, Motorvision TV
Bike World
Di. 02.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 02.06., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 02.06., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
Di. 02.06., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Di. 02.06., 23:00, Eurosport
Motorsport: Porsche Supercup
» zum TV-Programm