Normalo Alonso: Jeden Tag ein Anruf bei Mama

Von Andreas Reiners
Formel 1
Fernando Alonso

Fernando Alonso

Den Rennfahrer Fernando Alonso erleben wir seit Jahren, freuten uns über das enge Duell mit Sebastian Vettel oder litten mit ihm und seinem Honda-Horror. Doch wie tickt der Formel-1-Superstar eigentlich privat?

Es gibt Formel-1-Fahrer, die ihr Leben mit ihren Fans und Followern teilen. Zumindest bis zu einem gewissen Grad Einblicke gewähren. Weltmeister Lewis Hamilton ist auch in dieser Disziplin Champion in der Königsklasse.

Dann gibt es Fahrer wie Sebastian Vettel, für die ihr Privatleben das bleiben sollte, was es eigentlich ist: privat. Zu dieser Sorte Fahrern gehört auch Fernando Alonso, der zwar im Gegensatz zu Vettel sehr aktiv in den sozialen Netzwerken unterwegs ist, dabei aber meist oberflächlich bleibt. Wie Alonso als Rennfahrer, wissen Beobachter der Formel 1 schon länger.

Doch wie tickt der zweimalige Weltmeister privat? Im Interview mit der Bild am Sonntag sagte Alonso, er sei «ein ganz normaler Kerl, ein normaler Sohn, ein normaler Freund. Ich weiß, wie viel ein Liter Milch im Supermarkt kostet. Ich kaufe in Lugano, wo ich wohne, ein. Ich koche gerne. Ich gehe gerne ins Kino.»

Außerdem verriet der Spanier nun zum Beispiel, dass er viele Dinge selbst regelt. «Als Rennfahrer versuchen dich alle glücklich zu machen. Das Team, die Sponsoren, alles wird dir abgenommen. Da will ich mich aufs Rennfahren konzentrieren. Außerhalb dieser Welt buche ich zum Beispiel meine Flüge zu Foto-Aufnahmen meiner Modefirma selbst, oder das Leihauto. Ich vergleiche die Preise, kontrolliere meine Ausgaben selbst. Wie gesagt, im Alltagsleben löse ich die Alltags-Probleme selbst», sagte er.

An erster Stelle steht seine Familie, «das Fundament meines Lebens. Wenn du abhebst, landest du ganz schnell da, wo es wehtut. Ich teile alles mit meiner Familie, bespreche meine Gedanken, meine Träume, meine Ziele. Ich tue nie etwas, ohne es mit meiner Familie besprochen zu haben», sagte Alonso.

Ganz wichtig: Er ruft seine Mutter an, und das jeden Tag, komme was wolle. «Entweder bevor ich zur Strecke fahre oder danach. Egal in welcher Zeitzone und wie viel ich um die Ohren habe – ich versuche sie immer via Skype zu erreichen.»

Alonso kam schließlich durch seine Familie zum Motorsport, wenn auch eher zufällig. «Mein Vater war Hobby-Go-Kart-Fahrer und baute ein Kart für meine Schwester. Sie ist sechs Jahre älter als ich. Als ihr das Kart aber nicht gefiel und ich in der Nähe spielte, setzte ich mich rein. Ich mochte es sofort. Mein Vater sagte: „Du bist gut.“ Das war’s! Ich war damals knapp drei.»

Barcelona-Test, kombinierte Zeitenliste (1. Woche)

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,333 (Do) Mittelhart
2. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:19,673 (Di) Weich
3. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:19,854 (Do) Hyperweich
4. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,976 (Di) Mittelhart
5. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,179 (Mo) Mittelhart
6. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-18-Ferrari, 1:20,317 (Do) Superweich
7. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,326 (Di) Mittelhart
8. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF71H, 1:20,506 (Mo) Weich
9. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:20,547 (Mo) Weich
10. Fernando Alonso (E), McLaren MCL33-Renault, 1:20,929 (Do) Superweich
11. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:20,940 (Do) Mittelhart
12. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:21,142 (Do) Weich
13. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:21,318 (Di) Weich
14. Robert Kubica (PL), Williams FW41-Mercedes, 1:21,495 (Di) Weich
15. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:21,822 (Di) Weich
16. Esteban Ocon (F), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,841 (Di) Weich
17. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,973 (Do) Weich
18, Brendon Hartley (NZ), Toro Rosso STR13-Honda, 1:22,371 (Mo) Weich
19. Romain Grosjean (F), Haas VF-18-Ferrari, 1:22,578 (Mo) Weich
20. Charles Leclerc (MC), Sauber C37-Ferrari, 1:22,721 (Di) Weich
21. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, 1:23,408 (Mo) Weich
22. Nikita Mazepin (RU), Force India VJM11-Mercedes, 1:25,628 (Mo) Mittelhart

Barcelona-Test, Tag 4 (Donnerstag)

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,333 (69)
2. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:19,854 (110)
3. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:20,241 (120)
4. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-18-Ferrari, 1:20,317 (96)
5. Fernando Alonso (E), McLaren MCL33-Renault, 1:20,929 (51)
6. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:20,940 (60)
7. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:21,142 (54)
8. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,973 (65)
9. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:22,058 (35)
10. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:22,134 (147)
11. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:22,507 (49)
12. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:22,789 (60)
13. Charles Leclerc (MC), Sauber C37-Ferrari, 1:22,808 (59)
14. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, 1:23,825 (79)
15. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:31,979 (47)

Barcelona-Test, Tag 3 (Mittwoch)

1. Fernando Alonso (E), McLaren MCL33-Renault, 2:18,545 min (11)
2. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, keine Zeit (2)
3. Brendon Hartley (NZ), Toro Rosso STR13-Honda, keine Zeit (2)
4. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, keine Zeit (1)
5. Robert Kubica (PL), Williams FW41-Mercedes, keine Zeit (1)

Barcelona-Test, Tag 2 (Dienstag)

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:19,673 (98)
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,976 (94)
3. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:20,325 (37)
4. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,326 (67)
5. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:21,212 (65)
6. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:21,318 (82)
7. Robert Kubica (PL), Williams FW41-Mercedes, 1:21,495 (47)
8. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:21,822 (52)
9. Esteban Ocon (F), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,841 (79)
10. Charles Leclerc (MC), Sauber C37-Ferrari, 1:22,721 (81)
11. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-18-Ferrari, 1:22,727 (36)

Barcelona-Test, Tag 1 (Montag)

1. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,179 (103 Runden)
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:20,349 (58)
3. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF71H, 1:20,506 (80)
4. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:20,547 (73)
5. Fernando Alonso (E), McLaren MCL33-Renault, 1:21,339 (47)
6. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:22,168 (26)
7. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:22,327 (25)
8. Brendon Hartley (NZ), Toro Rosso STR13-Honda, 1:22,371 (93)
9. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:22,452 (46)
10. Romain Grosjean (F), Haas VF-18-Ferrari, 1:22,578 (55)
11. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, 1:23,408 (63)
12. Nikita Mazepin (RU), Force India VJM11-Mercedes, 1:25,628 (22)
13. Sergey Sirotkin (RU), Williams FW41-Mercedes, 1:44,148 (23)

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Hondas MotoGP-Auftritt verkommt zum Problemfall

Günther Wiesinger
Honda wartete sehnsüchtig auf die Rückkehr des sechsfachen MotoGP-Champions Marc Márquez, aber auch dessen Comeback brachte den größten Motorradhersteller der Welt bisher nicht auf die Siegerstraße zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 12.06., 13:00, RTL Nitro
    ADAC GT Masters - Countdown
  • Sa.. 12.06., 13:15, Motorvision TV
    Bike World 2021
  • Sa.. 12.06., 13:30, RTL Nitro
    ADAC GT Masters - Rennen
  • Sa.. 12.06., 13:40, ServusTV Österreich
    FIM Superbike World Championship
  • Sa.. 12.06., 13:45, Motorvision TV
    King of the Roads 2021
  • Sa.. 12.06., 14:00, ServusTV Österreich
    FIM Superbike World Championship
  • Sa.. 12.06., 14:40, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Sa.. 12.06., 14:40, RTL Nitro
    ADAC GT Masters - Highlights
  • Sa.. 12.06., 14:40, ServusTV Österreich
    FIM Superbike World Championship
  • Sa.. 12.06., 14:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3DE