Lewis Hamilton: «Wir leben noch in der Steinzeit»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Lewis Hamilton

Lewis Hamilton

​Vor kurzem hat das Magazin Forbes die mit Spannung erwartete Liste der bestbezahlten Sportler der Welt veröffentlicht. Unter den ersten 100 befindet sich keine einzige Frau. Lewis Hamilton findet das unverständlich.

In der Formel 1 wird ungern über Geld geredet, da haben die US-Amerikaner weniger Hemmungen. Alljährlich stellt das Magazin «Forbes» die Liste der bestbezahlten Sportler zusammen, mit ihren Einnahmen aus den vergangenen zwölf Monaten. An der Spitze steht der US-amerikanische Boxer Floyd Mayweather, der für seinen Kampf im vergangenen August gegen MMA-Star Conor McGregor 275 Millionen Dollar kassierte. Hinzu kamen 10 Millionen, die ihm persönliche Sponsoring-Verträge eingebracht haben. Sein Gegner durfte sich mit 99 Millionen US-Doller Einnahmen auch über ein erfolgreiches Jahr freuen. McGregor belegt damit hinter Mayweather und den Star-Kickern Lionel Messi und Cristiano Ronaldo den vierten Platz.

Auf dem zwölften Rang folgt als erster Rennfahrer auf der Liste der vierfache Formel-1-Champion Lewis Hamilton. Der Mercedes-Star soll gemäss «Forbes» im vergangenen Jahr 51 Millionen US-Dollar verdient haben, wobei 9 davon aus den Einnahmen von persönlichen Sponsoring-Aktivitäten stammen.

Natürlich kennt Hamilton die Forbes-Liste. Der Engländer findet es unverständlich, dass unter den Top 100 keine einzige Frau zu finden ist. Der Mercedes-Star sagt: «Das zeigt – wir leben noch in der Steinzeit. Die Liste beweist, wie rückständig wir sind. Ich sehe keinen Grund, warum eine Frau nicht so viel Geld verdienen soll wie ein Mann.»

Tennis-Ass Serena Williams war im vergangenen Jahr noch die Nummer 51 auf der Forbes-Liste, durch ihre Schwangerschaft und aufgrund des reduzierten Programms ist sie aus den Top 100 herausgefallen.

Lewis: «Serena ist für mich einer der besten Athleten der Welt. Frauen regieren diese Welt, aber die Liste widerspiegelt das nicht. Das ist unverständlich. Das muss sich ändern. Wann das passieren wird? Ich weiss es nicht.»

Die Top-Verdiener im Sport

1. Floyd Mayweather (Boxen), 285 Millionen Dollar
2. Lionel Messi (Fussball), 111
3. Cristiano Ronaldo (Fussball), 108
4. Conor McGregor (MMA), 99
5. Neymar (Fussball), 90
6. LeBron James (Basketball), 85,5
7. Roger Federer (Tennis), 77,2
8. Stephen Curry (Basketball), 76,9
9. Matt Ryan (American Football), 67,3
10. Matthew Stafford (American Football), 59,5
Ferner:
12. Lewis Hamilton (Formel 1), 51
18. Sebastian Vettel (Formel 1), 42,3
39. Fernando Alonso (Formel 1), 33

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 21.10., 18:45, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 21.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 21.10., 19:20, ORF Sport+
    Erzbergrodeo 2019
  • Mi. 21.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 21.10., 19:30, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 21.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Mi. 21.10., 20:10, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 21.10., 20:30, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 21.10., 22:10, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Mi. 21.10., 23:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE