Frankreich-GP im Fernsehen: Reine Wetter-Lotterie

Von Mathias Brunner
Formel 1
So könnte es am Sonntag beim Frankreich-GP aussehen

So könnte es am Sonntag beim Frankreich-GP aussehen

​Mercedes hat im Abschlusstraining einen bärenstarken Eindruck hinterlassen. Sebastian Vettel ist überzeugt: Er kann im Rennen mithalten. Aber das Zünglein an der Waage ist das launische Wetter.

Sebastian Vettel musste kichern, als am Samstag der Himmel seine Schleusen öffnete. «Unser Wetterbericht hatte eigentlich besagt, dass es trocken bleiben würde. Mir scheint, da sind einige etwas überrascht worden», so der Ferrari-Star.

Für den Nachmittag des Grossen Preises von Frankreich erkennen die Spezialisten von France Méteo eine steigende Gewitterneigung. Da hilft es wenig, dass wir einen Rennstart von 16.10 Uhr haben werden. Mercedes-Teamchef Toto Wolff: «Wir gehen davon aus, dass es ungefähr wie am Samstag sein kann. Das Wetter ist für mich ein grosses Fragezeichen. Wir haben im Formel-2-Rennen erlebt, wie das Wetter Drama und Möglichkeiten erzeugte.»

Das Rennen könnte unerwartet Würze erhalten: Ab 14.00 Uhr steigt die Regenwahrscheinlichkeit stetig, mit Spitzenwerten um die 50 Prozent um 17.00 Uhr, also zur Rennhälfte. Fifty-fifty, reine Lotterie.

Ob und in welcher Intensität Regenzellen entladen, können nicht einmal die besten Wetterfrösche quaken. Sebastian Vettel daher: «Ich gucke einfach mal in den Himmel hoch.»

Trockene oder nasse Bahn – damit Sie nichts von der ganzen Action vom Circuit Paul Ricard in Le Castellet verpassen, hier nochmals die Sendezeiten Ihrer Lieblingsstationen.

Frankreich-GP im Fernsehen

Sonntag, 24. Juni
12.45: ORF1 – Formel-1-News
15.15: RTL – Countdown zum Rennen
15.40: SF Info – Rennen live
15.50: ORF1 – Vorberichte und Rennen
16.00: RTL – Rennen live
17.55: RTL – Siegerehrung und Highlights
18.15: ORF1 – Rennanalyse
00.05: n-tv – Formel 1 kompakt

Goldenes Buch Grosser Preis von Frankreich

2008: Felipe Massa, Ferrari (Magny-Cours)
2007: Kimi Räikkönen, Ferrari (Magny-Cours)
2006: Michael Schumacher, Ferrari (Magny-Cours)
2005: Fernando Alonso, Renault (Magny-Cours)
2004: Michael Schumacher, Ferrari (Magny-Cours)
2003: Ralf Schumacher, Williams-BMW (Magny-Cours)
2002: Michael Schumacher, Ferrari (Magny-Cours)
2001: Michael Schumacher, Ferrari (Magny-Cours)
2000: David Coulthard, McLaren-Mercedes (Magny-Cours)
1999: Heinz-Harald Frentzen, Jordan-Mugen Honda (Magny-Cours)
1998: Michael Schumacher, Ferrari (Magny-Cours)
1997: Michael Schumacher, Ferrari (Magny-Cours)
1996: Damon Hill, Williams-Renault (Magny-Cours)
1995: Michael Schumacher, Benetton-Renault (Magny-Cours)
1994: Michael Schumacher, Benetton-Ford (Magny-Cours)
1993: Alain Prost, Williams-Renault (Magny-Cours)
1992: Nigel Mansell, Williams-Renault (Magny-Cours)
1991: Nigel Mansell, Williams-Renault (Magny-Cours)
1990: Alain Prost, Ferrari (Le Castellet)
1989: Alain Prost, McLaren-Honda (Le Castellet)
1988: Alain Prost, McLaren-Honda (Le Castellet)
1987: Nigel Mansell, Williams-Honda (Le Castellet)
1986: Nigel Mansell, Williams-Honda (Le Castellet)
1985: Nelson Piquet, Brabham-BMW (Le Castellet)
1984: Niki Lauda, McLaren-TAG Porsche (Dijon)
1983: Alain Prost, Renault (Le Castellet)
1982: René Arnoux, Renault (Le Castellet)
1981: Alain Prost, Renault (Dijon)
1980: Alan Jones, Williams-Ford (Le Castellet)
1979: Jean-Pierre Jabouille, Renaut (Dijon)
1978: Mario Andretti, Lotus-Ford (Le Castellet)
1977: Mario Andretti, Lotus-Ford (Dijon)
1976: James Hunt, McLaren-Ford (Le Castellet)
1975: Niki Lauda, Ferrari (Le Castellet)
1974: Ronnie Peterson, Lotus-Ford (Dijon)
1973: Ronnie Peterson, Lotus-Ford (Le Castellet)
1972: Jackie Stewart, Tyrrell-Ford (Clermont-Ferrand)
1971: Jackie Stewart, Tyrrell-Ford (Le Castellet)
1970: Jochen Rindt, Lotus-Ford (Clermont-Ferrand)
1969: Jackie Stewart, Matra-Ford (Clermont-Ferrand)
1968: Jacky Ickx, Ferrari (Rouen)
1967: Jack Brabham, Brabham-Repco (Le Mans)
1966: Jack Brabham, Brabham-Repco (Reims)
1965: Jim Clark, Lotus-Climax (Clermont-Ferrand)
1964: Dan Gurney, Brabham-Climax (Rouen)
1963: Jim Clark, Lotus-Climax (Reims)
1962: Dan Gurney, Porsche (Rouen)
1961: Giancarlo Baghetti, Ferrari (Reims)
1960: Jack Brabham, Cooper-Climax (Reims)
1959: Tony Brooks, Ferrari (Reims)
1958: Mike Hawthorn, Ferrari (Reims)
1957: Juan Manuel Fangio, Maserati (Reims)
1956: Peter Collins, Ferrari (Reims)
1954: Juan Manue Fangio, Mercedes (Reims)
1953: Mike Hawthorn, Ferrari (Reims)
1952: Alberto Ascari, Ferrari (Rouen)
1951: Luigi Fagioli und Juan Manuel Fangio, Alfa Romeo (Reims)
1950: Juan Manue Fangio, Alfa Romeo (Reims)

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: FIA versagt

Mathias Brunner
​Viele Fans waren angewidert: Max Verstappen musste nach seiner Attacke gegen Lewis Hamilton die Führung an den Briten zurückgeben, auf Druck der Rennleitung. Die FIA versagt anhaltend.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 19.04., 12:45, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 19.04., 14:40, Motorvision TV
    Abenteuer Allrad
  • Mo.. 19.04., 15:35, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo.. 19.04., 15:45, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Meisterschaft
  • Mo.. 19.04., 16:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo.. 19.04., 16:50, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo.. 19.04., 17:15, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Mo.. 19.04., 17:40, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Mo.. 19.04., 18:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Mo.. 19.04., 19:00, Motorvision TV
    Sharqiyah International Baja
» zum TV-Programm
3DE