Maurizio Arrivabene: «Wollen Tifosi glücklich machen»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Minttu war eine der Ersten, die Kimi Räikkönen zur Monza-Pole gratulierte

Minttu war eine der Ersten, die Kimi Räikkönen zur Monza-Pole gratulierte

Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene freute sich mit Kimi Räikkönen über die Monza-Pole des Kult-Finnen. Der Italiener schwärmte hinterher: «Monza ist sehr speziell und ein ganz besonderes Rennen für die Formel 1.»

Formel-1-Veteran und Sky-Sports-F1-Experte Martin Brundle betonte vor dem Abschlusstraining von Monza: «Von nun an ist jedes Qualifiyng und jede Runde, die in dieser WM noch gedreht wird, sehr wichtig für den Titelkampf.» Am Ende durfte sich aber keiner der beiden Hauptanwärter auf den diesjährigen WM-Titel über die Pole-Position zum 14. WM-Lauf freuen, der auf der Highspeed-Strecke im königlichen Park ausgetragen wird.

Stattdessen war es Ferrari-Altmeister Kimi Räikkönen, der sich in der Ferrari-Hochburg den ersten Startplatz sicherte, in dem er den 5,793 km langen Rundkurs in 1:19,119 min umrundete und damit 0,161 sec schneller als sein Teamkollege Sebastian Vettel und 0,175 sec flotter als WM-Leader Lewis Hamilton blieb.

Der Finne sorgte damit nicht nur für frenetischen Jubel auf den Tribünen, sondern auch für Freude bei seinem Teamchef Maurizio Arrivabene. Der sonst so coole Italiener vergass angesichts der schnellsten gedrehten Formel-1-Runde seines Schützlings für einen Augenblick die Haltung zu bewahren und fiel Räikkönens Gattin Minttu in die Arme.

Im TV-Interview beteuerte der 61-Jährige aus Brescia anschliessend mit Blick auf die Mercedes-Konkurrenz: «Wir sind nicht hier, um irgendjemanden das Lächeln aus dem Gesicht zu zaubern, wir sind hier, um die Tifosi zum Strahlen zu bringen. Monza ist sehr speziell und ein ganz besonderes Rennen für die Formel 1.»

Doch nicht nur in der Ferrari-Box war man angesichts des spannenden Qualifyings aus dem Häuschen. Auch der frühere GP-Pilot und 2016er-Weltmeister Nico Rosberg war hin und weg, wie er vor laufender Kamera gestand. «Das war gewaltig! Der Druck war unfassbar gross.» Und Ex-GP-Pilot Karun Chandhok, der wie Rosberg auch als TV-Experte im Fahrerlager unterwegs ist, freute sich: «Das war der beste Fight um die Pole, den ich seit Jahren gesehen habe. Das war ein aussergewöhnliches Abschlusstraining, in dem auf unglaublich hohem Niveau gefahren wurde.»

Kimi selbst, der die Pirelli-Trophäe für die Pole von Formel-3-Pilot Mick Schumacher überreicht bekam, erklärte: «Es ist ein ganz spezielles Gefühl, die Pole hier auf heimischem Grund vor den Tifosi zu holen, ich kann mir keinen besseren Ort dafür vorstellen. Aber wir haben erst die Hälfte unseres Jobs erledigt.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 11:25, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 11:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 12:25, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Sa. 28.11., 13:15, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 13:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 13:25, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 28.11., 13:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 28.11., 13:50, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Sa. 28.11., 14:00, RTL
    Formel 1: Freies Training
  • Sa. 28.11., 14:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
» zum TV-Programm
6DE