Mercedes gewinnt auch F1 Esports Pro Series 2018

Von Rob La Salle
Formel 1
Dani Bereznay (l.) und Meister Brendon Leigh

Dani Bereznay (l.) und Meister Brendon Leigh

Mercedes darf auch in der «digitalen Formel 1» den Gesamtsieg bejubeln: Das Esports-Team der Sternmarke hat seine Debütsaison in der «F1 Esports Pro Series» mit dem Team- und Fahrer-Titel gekrönt.

Brendon Leigh hat sich erneut den Titel in der «F1 Esports Pro Series» gesichert. Der 19-jährige Vorjahressieger aus Grossbritannien, der für das Team «Mercedes-AMG Petronas Esports» angetreten ist, setzte sich im Spiel «F1 2018» gegen 24 Konkurrenten durch und holte den Gesamtsieg mit 81 Zählern Vorsprung. Mit zwei schnellsten Rennrunden sicherte er sich auch den «DHL Fastest Lap Award.»

Leighs Teamkollege Dani Bereznay (166 Punkte) belegte zum Schluss den zweiten Tabellenplatz und mit acht Siegen in zehn Rennen durfte das Mercedes-Team auch den ersten Rang in der Team-Wertung bejubeln. Die Sterntruppe gewann die Team-Meisterschaft mit 172 Zählern Vorsprung vor dem Scuderia Toro Rosso Esports Team.

«Ich bin überglücklich, es fühlt sich einfach fantastisch an! In diesem Feld gibt es so viele talentierte Gamer und alle Autos sind gleich. Es ist absolut unglaublich, dass wir die Fahrer- und Team-Meisterschaft ein Rennen vor dem Saisonende gewonnen haben, vor allem, wenn man bedenkt, dass beim letzten Rennen die doppelte Punktzahl vergeben wurde», freute sich der Sieger.

«Dani war die gesamte Saison über ein fantastischer Teamkollege. Er ist richtig schnell und hat mich immer weiter angetrieben, so wie ich ihn bis zum Schluss unter Druck gesetzt habe. So konnten wir gegenseitig die Messlatte immer noch einmal höher legen», lobte Leigh auch seinen Teamkollegen.

Und der Gesamtsieger schwärmte: «Der Saisonstart war grossartig. Zum ersten Mal haben die F1-Teams an der Serie teilgenommen und ich durfte für Mercedes fahren. Sie sind mein Lieblingsteam in der realen Welt und es war fantastisch, mit ihnen zusammen zu arbeiten und zu sehen, was hinter den Kulissen vor sich geht. Das hat mich noch einmal zusätzlich motiviert. Meine Arbeitsweise und meine Art, das Auto abzustimmen, haben sich geändert. Ich stecke jetzt noch sehr viel mehr Einsatz und Leidenschaft in meine Rennen – und das hat sich in den Ergebnissen niedergeschlagen.»

Bereznay war genauso glücklich wie sein Stallgefährte. Er erklärte: «Die gesamte Saison der F1 Esports Pro Series 2018 war fantastisch. Das Teamwork war herausragend und wir haben alle seit der Gründung des Teams sehr hart zusammengearbeitet. Mercedes hat uns von Anfang an fantastisch unterstützt und ich glaube, dass dies einer der Gründe dafür ist, warum wir die Team-Meisterschaft mit mehr als 150 Punkten Vorsprung für uns entscheiden konnten.»

«Unsere Performance in der Fahrer-Meisterschaft war ebenfalls richtig gut, besonders, wenn man bedenkt, dass in dieser Serie alle Autos identisch sind. Ich bin Zweiter in der Fahrer-Wertung geworden und sehr glücklich darüber, dass mich nur mein Teamkollege schlagen konnte. Herzlichen Glückwunsch an Brendon, er hat fantastische Arbeit geleistet und diesen Titel absolut verdient», fügte der Zweitplatzierte an.

Bei der F1 New Balance Esports Pro Series 2018 wurden Preisgelder in Höhe von 200.000 US-Dollar ausgeschüttet. Es war nach 2017 die zweite Auflage des Esports-Turniers und die erste, an der offizielle Teams der Formel 1 beteiligt waren. Mit Ausnahme von Ferrari nahmen alle Rennställe der Formel 1-Saison 2018 mit einem eigenen Team teil.

Die Teammitglieder wurden in einem mehrstufigen Verfahren ausgewählt. In einer offenen Qualifying-Runde vom 13. April bis zum 6. Juni nahmen rund 66.000 Spieler via Konsole oder PC online an vier Qualifikationsrennen in F1 2018 teil. 40 davon qualifizierten sich für den «Pro Draft», der im Juli in London stattfand. Aus dieser Gruppe wählten die neun teilnehmenden Teams der Formel 1 zunächst 16 Fahrer aus. Hinzu kamen neun weitere Weltklasse-Spieler, darunter auch der 2017er-Weltmeister Leigh.

Die neun Teams traten am 10. und 31. Oktober sowie am 17. November in der «Gfinity Esports Arena» in London live gegeneinander an und mussten ihr Können in zehn Rennen beweisen. Gefahren wurde in den speziell dafür entwickelten «F1 Esports Racing Stations», die echten Formel-Cockpits nachempfunden sind und ein möglichst realistisches Rennerlebnis bieten sollen. Die zehn Rennstrecken entstammten alle dem Rennkalender der F1-Saison 2018.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 20.10., 18:10, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 20.10., 18:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 20.10., 19:00, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:01, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 19:05, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 20.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 20.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 20.10., 20:45, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
» zum TV-Programm
8DE