Formel 1

Sebastian Vettel gegen Lewis Hamilton: Das Urteil

Von - 30.11.2018 19:41

Zum zweiten Mal in Folge hat Ferrari-Star Sebastian Vettel gegen Lewis Hamilton den Kürzeren gezogen. Für den englischen Sky-GP-Experten Martin Brundle war es eine Niederlage mit Ansage.

Die Saison 2018 war ein Abziehbild des Vorjahres: Weltmeister Lewis Hamilton im Silberpfeil von Mercedes, Sebastian Vettel im Ferrari nur auf WM-Rang 2, die Tifosi natürlich enttäuscht. Für Martin Brundle zeichnete sich im Sommer ab, was auf uns zukommt, wie der 59jährige Formel-1-Experte der britischen Sky erklärt.

«Lewis ist in diesem Jahr einfach überragend gefahren, und es macht den Anschein als würde der Kerl immer besser», so der 158fache GP-Teilnehmer Brundle. «Hamilton hat es geschafft, alle Zutaten zu einem perfekten Gericht zu vereinen – Erfahrung, Geschwindigkeit, Fitness, Mut, Technikwissen, Geduld, Politik. Der richtige Mann hat die Fahrer-WM gewonnen. Klar sagen die Leute: Er hat ja auch das beste Auto. Aber das hatte 2018 auch Valtteri Bottas oder zuvor Nico Rosberg. Lewis ist anhaltend der Fahrer, den es zu schlagen gilt.»

Brundle, Sportwagen-Weltmeister des Jahres 1988, weiter: «Valtteri Bottas macht nicht viele Fehler und ist ein vertrauenswürdiger Fahrer, aber er ist psychisch angeschlagen; teilweise aufgrund von Lewis’ hohem, kontantem Speed, aber auch deshalb, weil der Finne in Russland einen sicher scheinenden Sieg preisgeben musste und er in Baku einen Erfolg wegen eines platten Reifens verlor. Er musste im Sommer die Rolle des Wasserträgers übernehmen.»

«Bottas kann von Glück reden, nochmals eine Chance zu bekommen. Ich muss annehmen: Wäre Toto Wolff vor einigen Monaten so schlau gewesen wie heute, hätte er ernsthaft eine Beförderung von Esteban Ocon in Betracht gezogen. Ocon wird geschickt als Mercedes-Reservist positioniert, und 2019 werden wir sehen, was Valtteri drauf hat.»

«Sebastian Vettel ist teilweise bärenstark gefahren. Aber leider hat er ein paar schwerwiegende Fehler gemacht. Seine Darbietungen bis Hockenheim, seine Leistung in Belgien etwa, die waren sehr gut, aber dann hat Ferrari in Sachen Entwicklung ein wenig die Orientierung verloren, die Fehler von Seb kamen hinzu. Wäre jemand eben von einer einsamen Insel zurückgekommen und würde sich die WM-Daten anschauen, dann käme er zum Schluss, Lewis Hamilton und Mercedes hätten diese WM dominiert. Aber das war überhaupt nicht so, es war viel knapper.»

«Ich zweifle keine Sekunde daran, dass Sebastian Vettel genügend Talent hat, um einen fünften WM-Titel zu erringen. Aber im Rad-an-Rad-Kampf fehlt ihm derzeit das richtige Einschätzungsvermögen, und daran muss er schleunigst arbeiten. Auf ihn kommt zu, was Daniel Ricciardo bei Red Bull Racing bereits erlebt hat – eines der aufregendsten neuen Formel-1-Talent sitzt im eigenen Nest. Bei Daniel war es Max Verstappen, bei Vettel wird es nun Charles Leclerc sein. Wenn Seb einen inneren Turbo zünden kann, so wie Lewis, dann wäre jetzt der richtige Zeitpunkt.»

«Kimi Räikkönen ist für mich der Peter Pan der Formel 1. Schaut euch mal an, wie jung er mit 39 Jahren wirkt. Er hat einige seiner besten Leistungen gezeigt, nachdem klar war – er wird Ferrari in Richtung Sauber verlassen. Vielleicht hat das damit zu tun, dass ein gewisser Druck weg ist, Kimi hatte nichts mehr zu verlieren. Sein Sieg in Texas unterstreicht das.»

«Ich fand schon Kimis Pole-Position in Monza überaus eindrucksvoll. Klar profitierte er dort ein wenig vom Windschatten ausgerechnet seines Stallgefährten Vettel, was eine Kontroverse losgetreten hat. Über die vergangenen Jahre jedoch errang er zwischen 65 und 80 Prozent der Punkte seiner Stallgefährten Alonso und Vettel, Ferrari musste nach einer Lösung suchen.»

«Mein Bauchgefühl sagt: Kimi wird uns im Sauber überraschen. Ich glaube, die Schweizer werden für 2019 ein sehr gutes Auto bauen, und Räikkönen kann ohne Druck aufgeigen. Ich würde ihn nicht als Siegesanwärter einstufen, aber ich traue ihm einige verblüffende Ergebnisse zu.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

siehe auch

Formel 1

Hübsch verpackte Formel-1-Lügen – gnadenlos entlarvt

Formel 1

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

Produkte

Neues Buch «Damals»: Zeitreise mit Helmut Zwickl

Formel 1

Red Bull Racing: 50 PS mehr von Honda ändern alles

Formel 1

Pistengrenzen: Haarspalter adieu, Randsteine bleiben

Formel 1

Carlos Sainz: Seine ersten Eindrücke von McLaren

Formel 1

Daniel Ricciardo: Unterschied Verstappen und Vettel

Formel 1

Ross Brawn: «Bottas ist der einzige Mercedes-Fehler»

Formel 1

Haas 2019: So fahren Romain Grosjean, Kevin Magnussen

Formel 1

Kurios: Robert Kubica 3046 Tage ohne GP – kein Rekord

Formel 1

Leclerc-Lehrer Massimo Rivola: Von Ferrari zu Aprilia

Formel 1

GP-Sieger Daniel Ricciardo: «Du bist ein Volltrottel»

Formel 1

Mick Schumacher in Formel 2: «Ich musste aufpassen»

Formel 1

Historie: Der weisse Elefant, Opa der Formel-1-Retter

Formel 1

Stoffel Vandoorne verbittert: Foul am McLaren-Team

Formel 1

Neues Rätsel Racing Raritäten: Der Schein trügt

Formel 1

Marcus Ericsson: Rolle als Sauber-Reservist wackelt

Formel 1

David Coulthard: «Max Verstappen 2019 WM-Anwärter»

Formel 1

Williams: Robert Kubica – Geld von Tankstellen-Kette

Formel 1

Fernando Alonso (McLaren): Zum Abschied FIA verhöhnt

Formel 1

Arrivabene (Ferrari): «Der echte Vettel ist zurück»

Formel 1

Toto Wolff (Mercedes): Ist Bottas mental beschädigt?

Formel 1

Charles Leclerc (Ferrari) zur Bestzeit: Ziel erreicht

Formel 1

Jos Verstappen: «Max riskierte mehr als Hamilton»

Formel 1

Abu Dhabi-Test 2: Charles Leclerc mit Ferrari vorne

Formel 1

Das erwartet Mick Schumacher in der Formel 2

Formel 1

Mercedes, Ferrari, Red Bull Racing: Könige & Bettler

Formel 1

Frauen-Formel W: Der Formel 1-Star der Zukunft?

Formel 1

Nico Rosberg: «Vettel? Schlechter geht’s nicht»

Formel 1

Zu viel Werbung: Zoff zwischen Todt und RTL

Formel 1

Nico Rosberg über Fernando Alonso: «Eine Schande»

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 22.01., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Mi. 22.01., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 22.01., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 22.01., 21:50, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 22.01., 22:15, Motorvision TV
Monza Rally Preview Show 2019
Mi. 22.01., 22:45, Motorvision TV
Dream Dakar
Mi. 22.01., 23:10, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 22.01., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 22.01., 23:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 23.01., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
» zum TV-Programm