Pierre Gasly: So schneidet er gegen Verstappen ab

Von Adam Cooper
Formel 1
Pierre Gasly und Max Verstappen

Pierre Gasly und Max Verstappen

​Pierre Gasly fährt 2019 für Red Bull Racing, als Nachfolger von Daniel Ricciardo. Nun wartet GP-Sieger Max Verstappen als Stallgefährte. Was der Franzose braucht, um nicht unterzugehen.

Die Vorgehensweise ist immer die Gleiche: Junge Talente werden von Red Bull in der Scuderia Toro Rosso ausgebildet, in der Hoffnung, dass sie später bei Red Bull Racing um Siege und Titel kämpfen können. Bei Sebastian Vettel hat das prima geklappt (vier WM-Titel), bei Daniel Ricciardo auch (sieben Siege, zwei Mal WM-Dritter), bei Daniil Kvyat nicht (zu Toro Rosso zurückgereicht, zwischenzeitlich entlassen, 2019 eine neue Chance), bei Max Verstappen hingegen schon (fünf Siege), die Frage ist nun – wie wird das mit Pierre Gasly?

Red-Bull-Rennchef Dr. Helmut Marko: «Pierre Gasly wird unter Beobachtung stehen, denn so ist die Formel 1 nun mal. Wenn du im Fussball keine Leistung bringst, dann wanderst du eben auf die Ersatzbank. Gasly hat bewiesen, dass er schnell ist, nun müssen wir ihm noch ein wenig Disziplin beibringen. Aber er bekommt vom Team viel Unterstützung, und wir sind überzeugt davon, dass er es schaffen wird.»

Unser Vergleich unten zwischen Max Verstappen und Pierre Gasly zeigt: Der Franzose braucht sich nicht zu verstecken. Nach seiner ersten vollen Saison als GP-Fahrer von Toro Ross-Honda meint er: «Ich wollte das Beste aus unseren Möglichkeiten machen. Ich wusste, wir haben nur ein paar Mal im Jahr die Chance, üppig zu punkten. Diese Möglichkeiten ergaben sich in Bahrain, Monaco und Budapest. Da haben wir das Richtige getan.

Gasly wurde verblüffender Vierter in Bahrain, Siebter in Monte Carlo und Sechster in Ungarn.

Pierre weiter: «In Bahrain und Monaco war es elementar, eine gute Quali zu fahren. In Budapest musste auf nasser Bahn das Timing stimmen. Bei diesen Rennen konnten wir uns über unseren normalen Möglichkeiten balgen, und das haben wir geschafft.»

Verstappen über Gasly: «Als klar wurde, dass Daniel Ricciaro zu Renault geht, lag es auf der Hand, dass Pierre Gasly von Toro Rosso zu Red Bull Racing kommt. Pierre ist ein prima Kerl. Ich kenne ihn seit gemeinsamen Kartzeiten. Er ist unkompliziert, sauschnell, nett – mehr kannst du nicht verlangen.»

Gasly über Verstappen: «Wir fuhren bereits 2010 im Kart gegeneinander, damals aber nicht für das gleiche Team. Wir hatten einige enge Duelle, die manchmal besser und manchmal schlechter für mich liefen, aber wir hatten immer Spass. Wir respektieren uns als Fahrer und Freunde, deshalb freue ich mich schon sehr darauf, im gleichen Team wie er zu sein. Unsere starke Freundschaft kann für das Team auch nur positiv sein.»

Gasly gegen Verstappen: Der Vergleich

Grands Prix vor Red Bull Racing
Verstappen 23
Gasly 26

Top-Ten-Platzierungen
Verstappen 13
Gasly 5

Beste Platzierung
Verstappen 4. (Ungarn und USA 2015)
Gasly 4. (Bahrain 2018)

Punkte
Verstappen 62
Gasly 29

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 12.07., 18:30, hr-fernsehen
Herrliches Hessen
So. 12.07., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena
So. 12.07., 19:00, Eurosport 2
Tourenwagen: Weltcup
So. 12.07., 19:00, ORF Sport+
Formel 3
So. 12.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 12.07., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2012 Europa
So. 12.07., 20:55, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 12.07., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 12.07., 21:50, SWR Fernsehen
sportarena
So. 12.07., 21:50, ServusTV Österreich
P.M. Wissen
» zum TV-Programm
21