Niki Lauda: «Werfe den Rollator Ende Januar weg»

Von Johannes Orasche
Formel 1
Niki Lauda: «Es geht bergauf»

Niki Lauda: «Es geht bergauf»

Der dreifache F1-Weltmeister und Mercedes-Aufsichtsratschef Niki Lauda spricht über die Herausforderungen seines Comebacks. «Ich muss jetzt nur noch zu Kräften kommen», erklärt der Wiener.

In einem zu Weihnachten in Österreich veröffentlichten Interview mit den Zeitungen «Kurier» und «Österreich» sprach F1-Ikone Niki Lauda über seine Fortschritte in der Reha. Moment ist der 69-Jährige mit seiner Familie auf seiner bevorzugten Ferieninsel Ibiza im Mittelmeer. «Es geht bergauf. Ich kann schon ohne Unterstützung gehen. Den Rollator werfe ich Ende Januar weg», kündigte Lauda mit Entschlossenheit an.

Lauda, dem im August im Wiener AKH eine neue Lunge transplantiert wurde, erklärte weiter: «Die Lunge läuft wieder wie ein Glöckerl.» Der Wiener gibt dennoch zu bedenken: «Aber ich bin fünf Monate lang gelegen. Das Hauptproblem sind die Beinmuskeln.» Der Kämpfer Lauda weiss: «Die Lunge funktioniert einwandfrei, ich muss jetzt nur noch zu Kräften kommen.» Nach fünf Monaten im Bett seien die Muskeln nicht mehr so da, skizziert Lauda.

Die Zeit im Wiener Allgemeinen Krankenhaus dürfte Lauda sehr lange vorgekommen sein. «Ich habe jeden Tag über mir die Lüftungsrohre in meinem Zimmer gezählt», berichtet Lauda. Stress und womöglich Überlastung durch die Tätigkeit bei der Fluglinie «Laudamotion» und bei Mercedes in der F1 will Lauda nicht als Ursache gelten lassen: «Das war eine Lungeninfektion, das kann jedem passieren.»

Fakt ist: Die neue F1-Saison beginnt am 17. März im australischen Melbourne. Auch Lauda hat diesen Termin im Visier. «Natürlich teile mir die Dinge jetzt so ein, dass es die oberste Priorität ist, wieder fit zu sein.» Er trete etwas leiser, um sich wieder aufzubauen. «Aber laut den Ärzten werde ich wieder voll hergestellt sein.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 09:05, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • So. 24.01., 09:30, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • So. 24.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 10:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • So. 24.01., 10:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • So. 24.01., 11:40, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • So. 24.01., 12:00, ServusTV Österreich
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 12:00, ServusTV
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 12:15, ServusTV Österreich
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 12:15, ServusTV
    World Rally Championship 2021
» zum TV-Programm
7DE