Formel 1

Niki Lauda: «Werfe den Rollator Ende Januar weg»

Von - 25.12.2018 17:42

Der dreifache F1-Weltmeister und Mercedes-Aufsichtsratschef Niki Lauda spricht über die Herausforderungen seines Comebacks. «Ich muss jetzt nur noch zu Kräften kommen», erklärt der Wiener.

In einem zu Weihnachten in Österreich veröffentlichten Interview mit den Zeitungen «Kurier» und «Österreich» sprach F1-Ikone Niki Lauda über seine Fortschritte in der Reha. Moment ist der 69-Jährige mit seiner Familie auf seiner bevorzugten Ferieninsel Ibiza im Mittelmeer. «Es geht bergauf. Ich kann schon ohne Unterstützung gehen. Den Rollator werfe ich Ende Januar weg», kündigte Lauda mit Entschlossenheit an.

Lauda, dem im August im Wiener AKH eine neue Lunge transplantiert wurde, erklärte weiter: «Die Lunge läuft wieder wie ein Glöckerl.» Der Wiener gibt dennoch zu bedenken: «Aber ich bin fünf Monate lang gelegen. Das Hauptproblem sind die Beinmuskeln.» Der Kämpfer Lauda weiss: «Die Lunge funktioniert einwandfrei, ich muss jetzt nur noch zu Kräften kommen.» Nach fünf Monaten im Bett seien die Muskeln nicht mehr so da, skizziert Lauda.

Die Zeit im Wiener Allgemeinen Krankenhaus dürfte Lauda sehr lange vorgekommen sein. «Ich habe jeden Tag über mir die Lüftungsrohre in meinem Zimmer gezählt», berichtet Lauda. Stress und womöglich Überlastung durch die Tätigkeit bei der Fluglinie «Laudamotion» und bei Mercedes in der F1 will Lauda nicht als Ursache gelten lassen: «Das war eine Lungeninfektion, das kann jedem passieren.»

Fakt ist: Die neue F1-Saison beginnt am 17. März im australischen Melbourne. Auch Lauda hat diesen Termin im Visier. «Natürlich teile mir die Dinge jetzt so ein, dass es die oberste Priorität ist, wieder fit zu sein.» Er trete etwas leiser, um sich wieder aufzubauen. «Aber laut den Ärzten werde ich wieder voll hergestellt sein.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 26.01., 20:00, Motorvision TV
NASCAR University
So. 26.01., 20:20, Motorvision TV
24h Series - 24 Stunden von Barcelona, Spanien
So. 26.01., 20:25, Motorvision TV
24h Series - 24 Stunden TC Serie aus Portimao, Portugal
So. 26.01., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 26.01., 22:15, Motorvision TV
Isle of Man Tourist Trophy 2019
So. 26.01., 22:20, SWR Fernsehen
sportarena
So. 26.01., 23:00, Motorvision TV
Formula Drift Championship
So. 26.01., 23:20, Motorvision TV
Monza Rally Preview Show 2019
Mo. 27.01., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mo. 27.01., 00:10, Motorvision TV
NASCAR Cup Series - Hollywood Casino 400, Kansas Speedway Highlight
» zum TV-Programm