Barcelona Tag 2: Charles Leclerc übernimmt das Steuer

Von Vanessa Georgoulas
Charles Leclerc darf am zweiten Barcelona-Testtag Gas geben

Charles Leclerc darf am zweiten Barcelona-Testtag Gas geben

Nachdem Sebastian Vettel beim Testauftakt in Barcelona 169 Runden im neuen Ferrari gedreht hat, darf sein neuer Teamkollege Charles Leclerc das Steuer des SF90 übernehmen. Auch Lewis Hamilton darf wieder Gas geben.

Zum Auftakt der Wintertestfahrten vor den Toren der spanischen Metropole Barcelona sorgte Ferrari für hochgezogene Augenbrauen bei der Konkurrenz. Zugpferd Sebastian Vettel war nicht nur flott unterwegs, mit 169 gedrehten Runden bewies der vierfache Weltmeister auch, dass der neue SF90 wie ein Schweizer Uhrwerk läuft. Kein anderer GP-Pilot, der im Einsatz war, legte mehr km zurück.

Der Deutsche darf sich heute ausruhen, im matt-rot lackierten Maranello-Renner wird sein neuer Teamkollege Charles Leclerc sitzen. Der junge Monegasse ist für den zweiten und vierten Testtag eingeteilt, Vettel wird das Steuer in dieser Woche nur noch am morgigen Donnerstag übernehmen.

Auch bei Alfa Romeo und Red Bull Racing wechseln sich die Fahrer ab, deshalb sind nun nach Kimi Räikkönen und Max Verstappen Rookie Antonio Giovinazzi und Team-Neuling Pierre Gasly an der Reihe.

Haas bestreitet den zweiten Testtag mit Kevin Magnussen, bei McLaren wird Rookie Lando Norris das Steuer von Carlos Sainz übernehmen, und im Racing Point RP19-Mercedes wird Lance Stroll die Testarbeit verrichten.

Das Toro Rosso-Team schickt Rookie Alex Albon auf die Piste. Bei Weltmeister Mercedes und Renault kommen erneut beide Fahrer zum Einsatz: Lewis Hamilton und Daniel Ricciardo machen den Anfang, Valtteri Bottas und Nico Hülkenberg dürfen nach der Mittagspause ran. Gefahren wird erneut von 9 bis 18 Uhr, wobei um 13 Uhr eine einstündige Mittagspause geplant ist.

Barcelona-Test, 1. Tag (18. Februar)

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF90, 1:18,161 min (169 Runden)
2. Carlos Sainz (E), McLaren MCL34-Renault, 1:18,558 (119)
3. Romain Grosjean (F), Haas VF-19-Ferrari, 1:19,159 (62)
4. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:19,426 (126)
5. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:19.462 (112)
6. Daniil Kvyat (RU), Toro Rosso STR14-Honda, 1:19,464 (74)
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP19-Mercedes, 1:19,944 (30)
8. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:20,127 (69)
9. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:20,135 (79)
10. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:20,980 (65)
11. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:20,983 (44)

Einsatzplan bei den ersten Wintertests

Ferrari
18./20. Februar: Sebastian Vettel (D)
19./21. Februar: Charles Leclerc (MC)

Red Bull Racing
18./20. Februar: Max Verstappen (NL)
19./21. Februar: Pierre Gasly (F)

Toro Rosso
18./20. Februar: Daniil Kvyat (RU)
19./21. Februar: Alex Albon (GB)

Haas
18. Februar: Romain Grosjean (F)
19. Februar: Kevin Magnussen (DK)
20. Februar: Romain Grosjean, dann Pietro Fittipaldi (BR)
21. Februar: Pietro Fittipaldi, dann Kevin Magnussen

McLaren
18./20. Februar: Carlos Sainz (E)
19./21. Februar: Lando Norris (GB)

Racing Point
18./20. Februar: Sergio Pérez (MEX)
19./21. Februar: Lance Stroll (CDN)

Mercedes-Benz
18. Februar: Valtteri Bottas (FIN) Morgen, Lewis Hamilton (GB) Nachmittag
19. Februar: Lewis Hamilton (Morgen), Valtteri Bottas (Nachmittag)
20. Februar: Valtteri Bottas (Morgen), Lewis Hamilton (Nachmittag)
21. Februar: Lewis Hamilton (Morgen), Valtteri Bottas (Nachmittag)

Renault
18. Februar: Nico Hülkenberg (D) Morgen, Daniel Ricciardo (AUS) Nachmittag
19. Februar: Daniel Ricciardo (Morgen), Nico Hülkenberg (Nachmittag)
20. Februar: Nico Hülkenberg (Morgen), Daniel Ricciardo (Nachmittag)
21. Februar: Daniel Ricciardo (Morgen), Nico Hülkenberg (Nachmittag)

Alfa Romeo-Sauber
18. Februar: Kimi Räikkönen (FIN)
19. Februar: Antonio Giovinazzi (I)
20. Februar: Kimi Räikkönen
21. Februar: Antonio Giovinazzi

Williams
18. Februar: kein Einsatz
19. Februar: kein Einsatz
20. Februar: Russell/Kubica
21. Februar: Kubica/Russell

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 22.04., 11:05, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 22.04., 11:30, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 22.04., 12:00, Motorvision TV
    Bike World
  • Mo.. 22.04., 12:35, ORF 1
    SOKO Kitzbühel
  • Mo.. 22.04., 14:00, Eurosport
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Mo.. 22.04., 14:25, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Mo.. 22.04., 15:20, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odyssey
  • Mo.. 22.04., 16:30, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Mo.. 22.04., 16:40, Motorvision TV
    Rally
  • Mo.. 22.04., 17:05, Motorvision TV
    Rallye: FIA-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
5