Lewis Hamilton: «Ganz anders als in Melbourne!»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1

Mercedes-Star Lewis Hamilton musste sich am Trainingsfreitag in Bahrain mit der drittschnellsten Rundenzeit begnügen. «Ferrari war von Anfang an schnell», seufzte der Champion hinterher.

So hatte sich Lewis Hamilton en Auftakt zum zweiten Rennwochenende in der Wüste von Bahrain bestimmt nicht vorgestellt. Im ersten Training quälten den Mercedes-Piloten Sorgen mit der Fahrzeugbalance, am Ende landete er auf der Zeitenliste hinter den beiden Ferrari-Piloten Charles Leclerc und Sebastian Vettel sowie hinter seinem eigenen Teamkollegen Valtteri Bottas auf dem vierten Platz. Auf die Bestzeit von Leclerc fehlten ihm mehr als 1,2 sec.

In der zweiten Session, die unter ähnlicheren Bedingungen wie im Qualifying und Rennen stattfand, betrug sein Rückstand auf die Spitzenzeit – die diesmal Sebastian Vettel aufstellte – «nur» noch sechs Zehntel. Kein Wunder, hielt der fünffache Weltmeister fest: «Wir alle mussten da draussen harte Arbeit leisten. Im ersten Training ist es unglaublich heiss, die Streckentemperatur beträgt 50 Grad, also hat jeder mit den Reifen zu kämpfen. Ferrari war aber von Anfang an schnell und wurde im Verlauf des Tates sogar schneller.»

«Es ist ganz anders als das, was wir in Melbourne gesehen haben», betonte der 73-fache GP-Sieger, der auch erzählte: «Wir hatten einige Probleme mit der Balance des Autos, aber wir haben Verbesserungen für FP2 vorgenommen.» Und mit Blick auf das anstehende Qualifying erklärte er: «Im Moment sieht es so aus, als ob die Ferraris vorne liegen, also müssen wir hart weiterarbeiten, die Dinge heute Abend analysieren und versuchen, morgen stärker zurückzukommen. Ich denke, wenn wir im Qualifying sind, wird alles ein wenig zusammenrücken, aber es wird ein harter Kampf werden.»

Melbourne-Sieger Valtteri Bottas, der den Tag als Viertschnellster beendete und etwas mehr als eine Zehntel langsamer als sein Stallgefährte blieb, fasste zusammen: «FP1 ist in Bahrain immer etwas schwierig, da die Strecke noch etwas staubig ist und die Streckentemperaturen sehr hoch sind, viel höher als im Qualifying und im Rennen. Die Fahrzeugbalance fühlte sich in der ersten Sitzung nicht gut an, aber wir haben zwischen den Sitzungen einige Änderungen vorgenommen und das Fahrzeug fühlte sich im 2. Training schon viel besser an.»

«Es sieht so aus, als würde es sehr eng zwischen uns und Ferrari werden, sie sind hier deutlich schneller als in Melbourne. Wir werden also noch einiges zu tun haben, um die Abstimmung unseres Autos zu verbessern, und ich persönlich habe auch noch Raum für Verbesserungen. Es sieht so aus, als würde es morgen ein harter Kampf werden, der das Qualifying sehr spannend machen sollte», prophezeite der schnelle Finne.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 19.10., 18:40, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 19.10., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 19.10., 19:05, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Mo. 19.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 19.10., 19:30, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 19.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 19.10., 19:35, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT Masters Magazin
  • Mo. 19.10., 19:35, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 19.10., 20:15, DMAX
    Der Geiger - Boss of Big Blocks
  • Mo. 19.10., 20:20, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
» zum TV-Programm
6DE