Teamchef Mattia Binotto: Ferrari mit Verbesserungen

Von Mathias Brunner
Formel 1
Mattia Binotto (rechts) in China mit Charles Leclerc und Sebastian Vettel

Mattia Binotto (rechts) in China mit Charles Leclerc und Sebastian Vettel

​Ferrari hatte im Testwinter das schnellste Auto, steht aber nach drei Rennen nur mit zwei Podestplätzen da (Leclerc Dritter in Bahrain, Vettel Dritter in China). Das soll sich beim Strassen-GP von Baku ändern.

Die Zwischenbilanz von Ferrari ist wie ein Schlag in die Magengrube jedes Tifoso: Im Testwinter schienen die Italiener das beste Auto im Formel-1-Feld zu haben, doch nach den WM-Läufen von Australien, Bahrain und China steht Ferrari mit nur zwei Podesträngen da – der junge Charles Leclerc hätte in der Wüste von Sakhir gewinnen müssen, Motorprobleme warfen ihn auf Rang 3 zurück, in Shanghai wurde Sebastian Vettel hinter den beiden Mercedes Dritter.

Statt mit Siegen hat Ferrari mit fortlaufender Stallorder Schlagzeilen gemacht. Das alles soll sich in Baku ändern. «Die Dinge sind wirklich nicht nach Wunsch gelaufen», blickt Ferrari-Teamchef Mattia Binotto zurück. «Wir haben die ganzen Daten der ersten Rennen gründlich analysiert. Wir wissen, in welchen Bereichen wir zulegen müssen. Wir werden Chassis- und Motorabstimmung besser anpassen. Dazu haben wir in Aserbaidschan die ersten Entwicklungsteile im Gepäck.»

Die lange Gerade von Baku zurück zu Start und Ziel sollte den Topspeed-Qualitäten des Ferrari entgegenkommen, lange Bögen wie in China fehlen. Dort hatte sich der Silberpfeil als schärfer erwiesen. In Baku hingegen finden wir eine Mischung aus engen Ecken und langen Geraden, das entspricht eher Bahrain als Shanghai.

Mattia Binotto gibt zu: «Es ist auch für uns ein wenig schwierig nachzuvollziehen, wieso die Leistungen ein ständiges Auf und ab sind. Fest steht – im Detail ist bis heute nicht geklärt, wieso wir in Melbourne so schwach waren. In Bahrain waren wir konkurrenzfähig, hatten aber kein Glück. In China waren wir zu wenig schnell. Aber die Unterschiede zwischen den Pisten von Barcelona, Bahrain und China liegen bei wenigen Zehnteln.»

«Wir ahnen, wo die Schwächen unseres Autos liegen, und das Layout gewisser Strecken betont diese Schwächen. Wir müssen uns darauf konzentrieren, diese Schwächen auszumerzen. Wir wollen einen hohen Entwicklungsrhythmus halten, und die ersten Ergebnisse sollen sich in Aserbaidschan zeigen.»

«Baku ist für uns ein wichtiger Moment in dieser Saison. Diese Strecke erfordert eine sehr eigenwillige Abstimmung. Das ist keine reine Power-Piste, wir haben auch viele Kurven. Trotz der langen Geraden handelt es sich um einen echten Strassenkurs. Einfach wird das alles nicht.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 11.08., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1995: Großer Preis von Belgien
Di. 11.08., 12:30, Motorvision TV
Classic
Di. 11.08., 14:05, SPORT1+
Motorsport - Porsche GT Magazin
Di. 11.08., 15:00, ORF Sport+
FIA Formel E: 8. Rennen, Highlights aus Berlin
Di. 11.08., 15:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 11.08., 16:15, Hamburg 1
car port
Di. 11.08., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Bundesliga und Prohaska 65.Geburtstag
Di. 11.08., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Qualifikation 1978 Türkei - Österreich
Di. 11.08., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Qualifikation 1977 Türkei - Österreich mit Prohaska-Tor
Di. 11.08., 17:15, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
19