Fernando Alonso: 2020 beim Indy 500 – ohne McLaren?

Von Mathias Brunner
Formel 1
​McLaren-CEO Zak Brown hat die Darbietung von McLaren im Training zum Indy 500 als peinlich bezeichnet. Kehrt Fernando Alonso nach Indy zurück, aber nicht mehr für McLaren?

Pleiten, Pech, Pannen – das ist in drei Worten die jämmerliche Darbietung von McLaren im Aufbau zum legendären Indy 500. Ergebnis: Superstar Fernando Alonso, dessen fahrerische Klasse ausser Frage steht, konnte nicht schnell genug fahren, um sich für das 33-Wagen-Feld zu qualifizieren. McLaren-CEO Zak Brown sollte an diesem Wochenende nicht in Monaco sein, sondern im US-Bundesstaat Indiana. Er hat die Leistung seiner Truppe im berühmtesten Oval der Welt als peinlich bezeichnet.

Fernando Alonso ist in seiner Enttäuschung auf Tauchstation gegangen. Der 47jährige Kalifornier Brown meint: «Derzeit geht es Fernando wie uns auch, wir müssen uns von diesem Tiefschlag erst mal erholen.»

Die schwache, teils amateurhafte Darbietung von McLaren in Indy hat zur Unterstellung geführt: Fernando Alonso wird 2020 nach Indianapolis zurückkehren – aber nicht mehr für McLaren!

Zak Brown in Monte Carlo: «Ich habe mit Fernando sehr viel gesprochen, auch über diese Möglichkeit. Wir würden es gerne nochmals versuchen, natürlich am liebsten mit Fernando. Aber Alonso will das 500 unbedingt gewinnen, und es steht ausser Frage, dass es herausragende Rennställe gibt, die dort antreten. Basierend auf unseren Gesprächen sage ich: Fernando möchte mit McLaren gewinnen.»

«Wir haben eine fabelhafte Beziehung zu Alonso. Er hatte im Laufe seiner Karriere viele Höhen und Tiefen, er kennt das alles. Aber wenn ihr Fernando wärt und eines der Indy-Top-Teams ruft an – würdet ihr dann nicht in Erwägung ziehen, für solch einen Spitzenrennstall anzutreten? Wir müssen das alles später und in Ruhe diskutieren.»

«Fernando hat in Indy bei aller Enttäuschung überaus professionell reagiert. Klar ist er sehr enttäuscht. Und wir haben den Eindruck, dass wir ihn im Stich gelassen haben. Fernando Alonso hätte es verdient, in der Startaufstellung zu stehen, aber McLaren hat es nicht verdient.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 11:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Mi. 25.11., 13:00, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Mi. 25.11., 13:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi. 25.11., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 25.11., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Mi. 25.11., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 25.11., 16:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 25.11., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
» zum TV-Programm
7DE