Mattia Binotto: «Das treibt Charles Leclerc an»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Ferrari-Teamchef Mattia Binotto ist überzeugt, dass die bittere Pille, die sein Schützling Charles Leclerc in Spielberg schlucken musste, den Monegassen nur noch stärker antreiben wird, seinen ersten GP-Sieg zu holen.

Lange hatte sich Charles Leclerc im Österreich-GP an der Spitze halten können, doch am Ende musste er sich Max Verstappen geschlagen geben, der am Sonntag in unschlagbarer Top-Form war. Der Niederländer feierte seinen Sieg nach einem Überholmanöver, bei dem es zu einer Berührung zwischen den beiden Rennern kam, und das deshalb für lange Diskussionen nach dem Fallen der Zielflagge gesorgt hatte.

Leclerc, der neben die Piste geriet und den zweiten Platz hinnehmen musste, schimpfte bereits am Boxenfunk und nach der Zieldurchfahrt hielt er mit saurer Miene fest: «So überholt man nicht.» Verstappen betonte hingegen: «Das war hartes Racing, wenn das nicht mehr erlaubt ist, können wir gleich zuhause bleiben.» Am Ende entschieden die Regelhüter jedoch, dass keinem der beiden Beteiligten die Hauptschuld an der Kollision gegeben werden kann. Deshalb verzichteten sie darauf, eine Strafe auszusprechen.

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto ist sich sicher, dass die Ereignisse von Spielberg seinen Schützling noch stärker antreiben werden, seinen ersten GP-Sieg einzufahren. «Ich denke nicht, dass er entmutigt ist, er bereitet sich bereits für das nächste Rennen vor. Und was passiert ist, treibt ihn noch stärker an, seinen ersten Sieg in der Formel 1 zu holen.»

«Sicherlich, er ist nicht glücklich mit dem Ausgang des Rennens. Nach dem Qualifying war er noch sehr optimistisch und nach den ersten Rennrunden führte er das Rennen souverän an. Aber – und das ist doch das Gute an unserem Sport – die Zielflagge fällt erst zum Schluss und davor kann alles passieren. Er schaut also einfach nach vorne und freut sich auf die nächste Herausforderung. Sein Hunger nach dem ersten Sieg ist gross, deshalb denke ich, dass seine Zeit eher früher als später kommen wird.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 29.11., 14:35, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
  • So. 29.11., 14:35, Motorvision TV
    Monster Energy AUS-X Open
  • So. 29.11., 14:40, Motorvision TV
    Goodwood Festival of Speed 2019
  • So. 29.11., 14:55, Schweiz 2
    Formel 1 - GP Bahrain
  • So. 29.11., 15:00, RTL
    Formel 1: Das Rennen
  • So. 29.11., 15:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 15:35, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 29.11., 16:30, Motorvision TV
    Goodwood 2020
  • So. 29.11., 16:55, RTL
    Formel 1: Siegerehrung und Highlights
  • So. 29.11., 17:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
6DE