Max Verstappen in England: Wieso ein Honda-Turboloch?

Von Mathias Brunner
Formel 1
Max Verstappen in Silverstone

Max Verstappen in Silverstone

​​SPEEDWEEKipedia: Leser fragen, wir finden die Antwort. Heute: Max Verstappen hat sich am GP-Wochenende über mangelndes Ansprechverhalten des Honda-Turbomotors beklagt. Wie kommt das?

In loser Reihenfolge gehen wir in Form von «SPEEDWEEKipedia» auf Fragen unserer Leser ein. Dieses Mal will Paul Schäfer aus Binz wissen: «Max Verstappen hat sich am Silverstone-Wochenende am Funk beschwert. Der Niederländer sprach von einem mangelnden Ansprechverhalten des Motors. Ich dachte, das Phänomen des so genannten Turbolochs gäbe es nicht mehr, seit ein elektrischer Generator den Lader auf Touren hält.»

Die Feststellung von Leser Schäfer ist korrekt. Zur Erinnerung, wie die Hybriktechnik der modernen Formel-1-Motoren arbeitet: Die kinetische Energierückgewinnung wandelt via MGU-K (motor generator unit kinetic) Bremsenergie in elektrische Energie um. Die MGU-H (Motor generator unit heat) arbeitet hingegen am Turbolader. Der erzeugte Strom wird der Batterie gespeichert und kann situationsabhängig auf zwei Arten genutzt werden: Er wird an die MGU-K zur Leistungssteigerung abgegeben. Oder er wird beim Beschleunigen aus niedrigen Drehzahlbereichen wieder zur MGU-H gebracht, die dann nicht als Generator, sondern als Elektromotor arbeitet und die Turboladerwelle antreibt. Vorteil: Die Ansprechzeit des vergleichsweise grossen Turboladers wird verkürzt, es steht sofort genug Ladedruck zur Verfügung und das gefürchtete Turboloch bleibt aus.

Beide Motor-Generator-Einheiten sind vernetzt. Gibt ein Fahrer Gas, so entscheidet die elektronische Steuerung je nach Situation, ob dafür der Motor allein ausreicht, ob die MGU-K zusätzliche Energie bereitstellt oder ob die MGU-H schnell und verzögerungsfrei die Rotationsgeschwindigkeit des Turbinenrads und damit den Ladedruck erhöht.

Bei Verstappen kam es zu Ungleichmässigkeiten zwischen dem Gaspedaldruck von Max und dem Ansprechen des Motors. Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner: «Wir haben unser Chassis schrittweise verbessert, sodass Max geringfügig anders fährt als zuvor. Ich bin davon überzeugt, dass Honda das auf den Prüfständen nachstellen und dann entsprechende Gegenmassnahmen treffen kann.»

Gemäss Honda-F1-Technikchef Toyoharu Tanabe handelt es sich um ein Kalibrierungsproblem, das gegenwärtig im Motorenwerk von Sakura angegangen wird. Es gibt kein grundsätzliches Problem mit dem japanischen 1,6-Liter-V6-Turbomotor. Es geht um Feinabstimmung.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm