Formel-1-Kalender: Lieber abwechseln statt ausbauen?

Von Otto Zuber
Formel 1
McLaren-Teamchef Andreas Seidl

McLaren-Teamchef Andreas Seidl

Die Formel-1-Verantwortlichen haben sich mit den Teamchefs auf 22 Rennen im nächsten Jahr geeinigt. Und dabei soll es nicht bleiben. Das birgt aber auch Gefahren, warnt McLaren-Teamchef Andreas Seidl.

Im nächsten Jahr werden die GP-Stars gleich zwei Destinationen ansteuern, die in diesem Jahr noch nicht im WM-Kalender stehen, denn für die Saison 2020 wurden bereits die GP-Rückkehr nach Zandvoort und ein neues Strassenrennen in Vietnam bestätigt. Und weil erwartet wird, dass nur der Deutschland-GP aus dem Programm gekippt wird, verlängert sich die Saison damit auf 22 Rennen – was die Teamchefs bereits abgenickt haben.

McLaren-Teamchef Andreas Seidl bestätigt: «Einige Details werden noch diskutiert, aber im Grunde haben wir unsere Zustimmung für ein weiteres Rennen in der Saison 2020 gegeben. Wir dürfen nicht ausser Acht lassen, dass wir unsere Mitarbeiter damit zusätzlich belasten.» Und das sei nicht der einzige negative Aspekt, betont er.

«Wir dürfen auch nicht vergessen, dass die Exklusivität ein wichtiger Erfolgsfaktor der Formel 1 ist», warnt der Ingenieur. «Je mehr Rennen man veranstaltet, desto stärker leidet dieser Aspekt darunter. Ich würde vielmehr vorschlagen, dass wir abwechselnd verschiedene Destinationen ansteuern, um Chancen für neue Strecken zu schaffen.»

Seidl drängt auch darauf, die Regeln für 2021 und danach endlich festzulegen, denn die Deadline rückt immer näher – bis Ende Oktober muss das neue Regelwerk stehen. «Wir wollen das so schnell wie möglich festlegen. Die finanziellen Aspekte haben wir im Grunde bereits im Juni festgelegt, was für uns das Wichtigste war, denn darin ist die Budget-Obergrenze zu finden.»

«Wir würden es gerne sehen, dass der sportliche und technische Teil des Regelwerks zur gleichen Zeit veröffentlicht werden. Aber der Entwurf wird sich in den nächsten Monaten wahrscheinlich nicht mehr stark verändern», vermutet Seidl, und warnt: «Es ist wichtig, dass wir keine Zeit mehr verschwenden und die neuen Regeln so schnell wie möglich umsetzen, damit wir damit den Grundstein für eine aufregende neue Ära legen.»

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
Do. 09.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 09.07., 20:15, ServusTV Österreich
P.M. Wissen
Do. 09.07., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.07., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.07., 21:20, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Do. 09.07., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 09.07., 22:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.07., 23:00, Eurosport
Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
Do. 09.07., 23:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm