F1-Experten: Schlechte Noten für Ferrari nach Mexiko

Von Otto Zuber
Formel 1
Zum Start lagen die Ferrari-Stars in Mexiko noch an der Spitze

Zum Start lagen die Ferrari-Stars in Mexiko noch an der Spitze

Das Ferrari-Duo Charles Leclerc und Sebastian Vettel durfte den Mexiko-GP von der ersten Startreihe in Angriff nehmen, dennoch mussten sich die Beiden mit den Plätzen 2 und 4 begnügen. Dafür gibt es schlechte Noten.

Im Qualifying zum Mexiko-GP war Mercedes nur die drittstärkste Kraft, Red Bull Racing-Star Max Verstappen (der seine Pole später durch eine Strafversetzung verlor) und die beiden Ferrari-Piloten Charles Leclerc und Sebastian Vettel waren auf dem Autódromo Hermanos Rodríguez schneller als Lewis Hamilton und Valtteri Bottas.

Im Rennen war es aber der WM-Leader, der am Ende die Nase vorn hatte. Das hatte der fünffache Champion, der kurz vor der Eroberung seiner sechsten WM-Krone steht, einer klugen Strategie und einer reifenschonenden Fahrweise zu verdanken. Vettel und Leclerc mussten sich hingegen mit den Plätzen 2 und 4 begnügen, wobei der Deutsche der Schnellere der beiden Teamkollegen war.

Für den Mexiko-Auftritt erntet die Scuderia denn auch keine guten Noten von den Experten im Fahrerlager. So spricht etwa GP-Veteran und Sky Sports F1-Experte Martin Brundle in seiner Mexiko-Analyse davon, dass Mercedes die rote Konkurrenz überlistet und überholt habe. Der Brite erklärt mit Blick auf den anstehenden US-GP denn auch: «Red Bull Racing und Ferrari werden sich zusammen mit Teams wie McLaren freuen, nur sieben Tage später die Gelegenheit zu haben, sich von den schlechten Leistungen in Mexiko zu erholen.»

Sein Kollege Karun Chandhok hält seinerseits fest: «Ferrari wird ziemlich enttäuscht sein, nachdem sie in den ersten 15 Runden noch die beiden Spitzenpositionen belegt haben, mussten sie sich mit den Plätzen 2 und 4 begnügen, und das dürften sie nicht erwartet haben. Aber Mercedes hat letztlich einmal mehr bewiesen, dass man am Sonntag das bessere Auto hat.»

«Aus welchem geheimem Grund auch immer: Ferrari ist im Qualifying auf den Geraden unglaublich schnell unterwegs, aber im Rennen ist der Vorsprung auf den Rest nicht mehr so gross», wundert sich der Inder. «Das bedeutet letztlich, dass der Silberpfeil das bessere Auto ist, das allerdings nicht immer auf Pole stehen kann, da Ferrari einen speziellen Power-Modus hat», ist er sich sicher.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 08.05., 15:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 08.05., 15:30, Sat.1
    ran racing: Formel E - WM live aus Monaco
  • Sa.. 08.05., 15:35, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Sa.. 08.05., 16:20, ORF 1
    Formel E 2021
  • Sa.. 08.05., 16:55, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Sa.. 08.05., 17:30, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Sa.. 08.05., 17:50, Motorvision TV
    French Drift Championship 2020
  • Sa.. 08.05., 18:00, Das Erste
    Sportschau
  • Sa.. 08.05., 18:15, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • Sa.. 08.05., 18:30, Das Erste
    Sportschau
» zum TV-Programm
2DE