Formel 1

McLaren-CEO Zak Brown bestätigt: «Papaya bleibt!»

Von - 30.11.2019 13:00

​Schöne Nachricht für alle McLaren-Fans. Firmen-CEO Zak Brown bestätigt: «Unsere Traditionsfarbe Papaya bleibt. Wir werden 2020 mit einer Fahrzeuglackierung antreten, die unvergleichlich sein wird.»

Der damalige McLaren-Direktor Zak Brown, heute CEO des Traditionsrennstalls, hatte zum Schluss der Formel-1-WM 2017 festgehalten: «Ich glaube, dass viele Fans unsere Autos am liebsten wieder im klassischen Papaya-Orange sehen würden. Als wir für Fernando Alonso das IndyCar-Fahrzeug vorbereitet haben, reagierten unfassbar viele Fans darauf und baten uns, auch die Formel-1-Autos in dieser Farbe zu lackieren.»

Der Farbton Papaya-Orange war jahrlang fester Bestandteil von Bruce McLaren und seinen Piloten in der Formel 1, in der legendären CanAm-Serie, beim Indy 500. Eine Dekade davor war letztmals ein Formel-1-McLaren in dieser Farbe zu sehen gewesen – im Rahmen von Testfahrten. Am Lenkrad sassen Pedro de la Rosa und Gary Paffett.

Vom schwarzen Auto 2016 ist McLaren zur Saison 2017 zu einem orange-schwarz-weissen Renner geschritten, allerdings entsprach dieses Orange nicht dem alten Papaya-Ton. Das änderte sich Anfang 2018. Das Echo unter Fans und Fachleuten war gleichermassen positiv

Die jüngste Lackierung setzt auch blaue Akzente – ganz wie die Formel-1-Rennwagen, die McLaren zu Beginn der Team-Geschichte auf die Piste geschickt hatte oder wie die legendären CanAm-Renner Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre (siehe unser Foto). So sind etwa ein Teil des Front- und Heckflügels sowie die Airbox-Finne blau lackiert, auch die Startnummer ist blau.

Für 2020 hat der Kalifornier Zak Brown in Abu Dhabi nun bestätigt: «Papaya bleibt. Mit dieser Farbe ehren wir die Geschichte unseres Rennstalls. Das ist unser Markenzeichen, und die Fans lieben es.»

Aber McLaren will 2020 nicht nur damit auffallen. British American Tobacco (BAT) vertieft sein Engagement beim zweiterfolgreichsten Formel-1-Rennstall (hinter Ferrari). Zak Brown: «Wie unser Auto im kommenden Jahr aussehen wird, das werden wir erst enthüllen, wenn wir den Wagen im nächsten Februar zeigen. Aber ich kann euch jetzt schon verraten – das wird sich von allem abheben, was sonst auf der Rennstrecke zu sehen ist.»


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
McLaren 2019 in Abu Dhabi © LAT McLaren 2019 in Abu Dhabi McLaren 1972 in Nordamerika: Peter Revson im CanAm-Rennwagen © LAT McLaren 1972 in Nordamerika: Peter Revson im CanAm-Rennwagen

siehe auch

Formel 1

Brasilien-Crash Vettel – Leclerc: Fortsetzung folgt

Formel 1

Renault: Wieso Ricciardo und Hülkenberg zittern

Formel 1

Brasilien-Sensation Pierre Gasly: Stark in Abu Dhabi

Formel 1

Romain Grosjean: «Valtteri Bottas hat alles zerstört»

Formel 1

Abu Dhabi-GP im Fernsehen: Wer erobert die Pole?

Formel 1

Vettel über Brasilien-Crash: «Haben daraus gelernt»

Formel 1

Charles Leclerc: «Die härteste Session des Jahres»

Formel 1

Lewis Hamilton: Launischer Silberpfeil in Abu Dhabi

Formel 1

Weltmeister Damon Hill: «Der Tod war immer präsent»

Formel 1

Sebastian Vettel: «Keiner hat etwas zu verlieren»

Formel 1

Max Verstappen (Red Bull-Honda) 5.: «Da geht mehr»

Formel 1

Wolff: «Verantwortung liegt grösstenteils bei Bottas»

Formel 1

Mick Schumacher (Ferrari): Teamkollege stoppt ihn

Formel 1

Horner: «Honda will erst Klarheit über die Regeln»

Formel 1

FP2 Abu Dhabi: Valtteri Bottas mit Bestzeit und Crash

Formel 1

Pirelli-Reifen 2020: Wieso die Teams stinksauer sind

Formel 1

Mattia Binotto zu Vettel–Leclerc: «Schuld unwichtig»

Formel 1

Eric Boullier zu Gasly: «Kaum Raum neben Verstappen»

Formel 1

Max Verstappen und Alex Albon: In die Wüste geschickt

Formel 1

FP1 Abu Dhabi: Bestzeit von Bottas, Dreher von Vettel

Formel 1

Romain Grosjean: Haas-Unterboden 9 Monate alt

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): Sein Helm für Abu Dhabi

Formel 1

Abu Dhabi-GP im Fernsehen: Ferrari-Bilanz armselig

Formel 1

Bernie Ecclestone überzeugt: Ferrari schummelt nicht

Formel 1

Ferrari-Star Sebastian Vettel: Der erste Junge ist da

Formel 1

Juwel in Abu Dhabi: Die teuerste Rennstrecke der Welt

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 08.12., 10:10, SPORT1+
SPORT1 News
So. 08.12., 10:15, Hamburg 1
car port
So. 08.12., 12:10, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
So. 08.12., 12:50, SPORT1+
SPORT1 News
So. 08.12., 13:20, Motorvision TV
High Octane
So. 08.12., 13:50, Motorvision TV
High Octane
So. 08.12., 14:20, Motorvision TV
High Octane
So. 08.12., 14:50, Motorvision TV
High Octane
So. 08.12., 15:00, RTL Nitro
Top Gear: Winter Blunderland
So. 08.12., 16:25, SPORT1+
SPORT1 News
» zum TV-Programm