Gerhard Berger überzeugt: «Porsche und Audi kommen!»

Von Gerhard Kuntschik
Gerhard Berger

Gerhard Berger

DTM-Chef Gerhard Berger hat sich in Imola den Grossen Preis der Emilia Romagna angesehen. Der 62-jährige Tiroler spricht über die heissesten Themen der Königsklassen nach vier WM-Läufen.
Gerhard, warum konnte Red Bull Racing in Imola nur 14 Tage nach Verstappens Fiasko in Melbourne so dominieren?

Mir war seit den Tests und dem ersten Rennen klar, dass Red Bull Racing in dieser Saison gut aufgestellt ist. Das gilt auch für Ferrari – sowohl von der Motorleistung her als auch beim Chassis.

Für mich liegt der Grund im neuen Reglement, das einige Effekte hat, die wir damals in den 1980ern schon erlebten. Auch wir hatten damals das extreme Bouncing der Autos. Es gibt heute nur noch zwei Techniker, die damals schon mit diesem Phänomen konfrontiert waren: Adrian Newey, jetzt bei Red Bull, und Rory Byrne, der bei Ferrari im Hintergrund die Fäden zieht. Die beiden haben einen Erfahrungsvorsprung in dieser neuen Situation.

Welchen Einfluss hatten bisher die Reifen?

Unter den aktuellen Top-Teams war es für Red Bull Racing schwieriger, die Reifen ins richtige Arbeitsfenster zu bringen. Auch beim Fahrzeuggewicht war Ferrari besser dran, auch wenn Red Bull vor Imola fünf Kilo abgespeckt hat. Das sind 0,15 Sekunden pro Runde. Die Performance von Red Bull Racing war in Imola einen Tick besser als die von Ferrari, und der reichte für den Erfolg – und es ist diesmal nichts schiefgegangen.

Mit den ersten Punkten für Aston Martin ist das Mittelfeld noch größer geworden und enger beisammen. Endlich eine Hoffnung für Sebastian Vettel?

Aston Martin sah in den ersten Rennen schlechter aus, als man tatsächlich war, und jetzt bei Mischverhältnissen vielleicht besser. Da muss man auch noch einige Rennen abwarten. In Imola schieden Leute aus wie Sainz oder fielen zurück wie Ricciardo, die sonst vor Aston Martin gelegen wären.

Ferrari-Boss Mattia Binotto behauptete, er hätte das beste Fahrerduo der Formel 1. Korrekt oder Übertreibung?

Das sind Aussagen, die in dieser Situation üblich sind, egal was man denkt. Das hebt die Motivation der Piloten. Und da auch der zweite für länger verpflichtet wurde, muss man das natürlich unterstreichen.

Dabei ist Red Bull Racing mit der Hochform von Sergio Pérez wohl auch gut aufgestellt.

Ja, Pérez hat sich wirklich enorm verbessert, auch als Teamplayer. Er kennt seine Situation im Gegensatz zu Sainz genau. Sainz hat noch Ambitionen, will um die Nummer 1 bei Ferrari kämpfen. Es läuft aber nicht für ihn, wobei er da nichts dafürkonnte. Ferrari könnte damit ein Problem bekommen. Sainz wird noch nicht bereit sein, Nummer 2 zu sein.

Erwartest du mit dem neuen Antriebsreglement ab 2026 den Einstieg des VW-Konzerns? Mit Porsche oder Audi oder beiden?

Ich glaube, mit beiden Marken. Für Audi kommen wohl noch immer drei Teams in Frage. Ich finde, Sauber hätte eine sehr solide Basis. Das Team macht derzeit unter dem Namen Alfa Romeo einen sehr guten Job. Und ich halte viel von Teamchef Fred Vasseur. Porsche und Red Bull Racing scheint mir fix zu sein.

Ergebnis Grand Prix der Emilia-Romagna

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:32:07,986 h
02. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, +16,527 sec
03. Lando Norris (GB), McLaren, +34,834
04. George Russell (GB), Mercedes, +42,506
05. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, +43,181
06. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +56,072
07. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, +61,110
08. Sebastian Vettel (D), Aston Martin, +70,892
09. Kevin Magnussen (DK), Haas, +75,260
10. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, +1 Runde
11. Alexander Albon (T), Williams, +1 Runde
12. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1 Runde
13. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +1 Runde
14. Esteban Ocon (F), Alpine, +1 Runde
15. Guanyu Zhou (RC), Alfa Romeo, +1 Runde
16. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +1 Runde
17. Mick Schumacher (D), Haas, +1 Runde
18. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren, +1 Runde
Out: Fernando Alonso (E), Alpine (Seitenkasten beschädigt)
Out: Carlos Sainz (E), Ferrari (Dreher)

WM-Stand Fahrer nach 4 von 23 Rennen

01. Leclerc 86 Punkte
02. Verstappen 59
03. Pérez 54
04. Russell 49
05. Sainz 38
06. Norris 35
07. Hamilton 28
08. Bottas 24
09. Ocon 20
10. Magnussen 15
11. Ricciardo 11
12. Tsunoda 10
13. Gasly 6
14. Vettel 4
15. Alonso 2
16. Zhou 1
17. Albon 1
18. Stroll 1
19. Schumacher 0
19. Hülkenberg 0
20. Latifi 0

WM-Stand Konstrukteure

01. Ferrari 124 Punkte
02. Red Bull Racing 113
03. Mercedes 77
04. McLaren 46
05. Alfa Romeo 25
06. Alpine 22
07. AlphaTauri 16
08. Haas 15
09. Aston Martin 5
10. Williams 1

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 04.07., 00:25, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 04.07., 05:00, Motorvision TV
    Goodwood 2022
  • Mo.. 04.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo.. 04.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:06, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:14, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
7AT