Ferrari: Faux-pas vom Teamchef

Von Peter Hesseler
Formel 1
Domenicali scheint sich Alonso anzulegen

Domenicali scheint sich Alonso anzulegen

Nach Streit mit Alonso würdigt Stefano Domenicali Felipe Massa – «Platz 2 ist ihm zu verdanken».

Unglaublich: Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali schreibt den Konstrukteurstitel mit 91 Zählern Rückstand auf Red Bull Racing drei Rennen vor Schluss ab: «Ich sehe, dass dieser Titel an das Team geht, dass ihn letztes Jahr gewonnen hat.» Red Bull Racing, meint er. Könnte er auch benennen.

Maximal kann jedes Team pro verbleibendem der drei GP noch 43 Zähler einfahren (25 für Platz 1, 18 für Platz 2). Macht 129 insgesamt. Sicher, die Aussichten für Ferrari sind gering.

Aber dann lässt Domenicali den Hammer los: «Dass wir noch gute Aussichten haben, Platz 2 zu holen, verdanken wir Felipe Massa, der sich nach der Sommerpause, also ab dem Belgien-GP, erheblich gesteigert und seine Form wieder gefunden hat.»

Schon richtig, teilweise, denn Massa holte seit dem Belgien-GP 64 Punkte. Alonso, der zwei Mal in Unfälle verwickelt war und davon mindestens ein Mal völlig unverschuldet, eroberte im gleichen Zeitraum «nur» 63 Zähler.

Aber die Tatsache, dass Ferrari überhaupt noch auf Rang 2 liegt, verdankt die Scuderia sicher nicht Massa, schon gar nicht Massa allein: Alonso holte bislang in 17 Rennen 227 Punkte, Massa 90.

Ob der Teamchef Alonso heimzahlen wollte, dass er das Team in Indien wegen mangelnder technischer Entwicklung attackiert hatte?

Wie auch immer, das Casino, was sich seit Wochen bei der Scuderia entwickelt, nimmt weltmeisterliches Format an, ob dabei überhaupt ein Titel raus springt, ist fraglich. Zuletzt gewann die Scuderia den Konstrukteurstitel 2008, den letzten Fahrertitel 2007 (Räikkönen). Und den auch nur mit viel Glück.

Nun muss die Scuderia schon nach hinten schauen: McLaren hat als WM-Dritter nur zehn Zähler Rückstand auf die Roten.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mi. 02.12., 16:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 02.12., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 02.12., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 02.12., 17:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 02.12., 19:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mi. 02.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 02.12., 19:30, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi. 02.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 03.12., 01:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE